Intelligente Geschichten für Clevere LeserInnen

Homepage der Autorin Katharina Gerlach - Kinder, Jugendliche und jung Gebliebene herzlichst willkommen

 

Willkommen, Welcome (Englisch), Fàilte (Gaelic), Bienvenue (Französisch), Djin dobre (Polnish)*.

Kurzvorstellung der Autorin und warum Lesen so wichtig ist.

Storytime Bloghop: Januar 2016

Den letzten Mittwoch alle drei Monate haben sich einige englischsprachige Indies für den Storytime Bloghop zusammengetan. Jede/r veröffentlicht eine Flash Geschichte (500-1000 Worte). Diesen Monat ist das Thema frei, aber es muss aus dem Bereich der Phantastik kommen.

bloghop

Wenn euch mein Beitrag gefällt, hinterlasst bitte einen Kommentar. Die anderen Geschichten sind alle auf Englisch. Ich findet sie, wenn ihr den Links unter diesem Text folgt. Und jetzt viel Spaß (obwohl diese Geschichte wesentlich dunkler ist, als meine anderen).


Narben

Ich starre auf die Narben an meinen Armen. Sieht scheiße aus. Das Blut pocht in ihnen; so dicht unter der Haut. Ich stell mir vor, wie es heraus quillt. Leuchtend dunkelrot auf meiner bleichen Haut. Ein eindeutiges Lebenszeichen. Ein winziger Schnitt würde reichen, um zu wissen, dass es mich noch gibt.

Aber ich mach es nicht.

Ich habe es mir selbst versprochen. Denn darum bin ich doch hier, oder?

Mein Blick gleitet durch das Zimmer, so farblos und leer wie mein Leben. Wozu das Ganze? Ich rolle mich auf dem Bett zusammen. Wär besser, wenn ich tot wär. Es würde sowieso niemand merken. Außer den Therapeuten vielleicht. Aber die zählen ja nicht. Keiner von denen ahnt, was in meiner Matratze steckt. So leicht zu erreichen. Vielleicht mach ich doch einen Schnitt … einen winzigen … wo man’s nicht gleich sieht.

NEIN!

Nein. Ich will das nicht mehr. Tief durchatmen. Ich rolle mich auf den Rücken und zwinge mich, still zu liegen. Das Display von meinem Handy, das auf dem Tisch liegt, wirft ein leuchtendes Rechteck an die Zimmerdecke, aber man muss genau hinsehen, um es zu erkennen. Draußen ist es noch nicht dunkel genug. Vielleicht sollte ich das Licht anmachen, aber ich habe nicht die Kraft dazu. Wenn doch dieses scheiß Handy nicht wäre. Dann wär alles gut. Oder auch nicht, aber wenigstens würde ich es nicht wissen.

„Ich gehe jetzt mit Mandy,“ hat er geschrieben. Einfach so Schluss gemacht. Mit ’ner SMS. Wer macht’n so was. Und ich bin nicht mal traurig… oder wütend… ist doch eh egal.

Ich weiß noch, wie es gewesen ist, als wir uns kennengelernt haben. Seine Arme waren so warm um meine Schultern. Sein Lachen füllte die Leere in mir. Aber dann hat er immer seltener gelacht. Ich bin eben für alle eine Last. Da stirbt selbst das Lachen.

Die Rasierklinge in der Matratze ruft nach mir. Nicht wirklich, mit Stimme oder so, aber ich spüre sie ganz genau. Ich versuche, nicht daran zu denken, wie sich der Schmerz von meinem Arm ausbreiten würde. Bald wäre er stärker, als das hohle Ziehen in meiner Brust. Vielleicht würde er die Tür durchbrechen, die mich in dieses Leben sperrt. Was wohl auf der anderen Seite ist? Ob ich dort etwas fühlen kann?

Die Tür geht auf, und Herr Bollart schaut herein.
„Eine halbe Stunde bis zum Treffen, Tanja. Alles in Ordnung?“

Ich nicke.

„Soll ich dir das Licht anmachen?“ Er streckt die Hand nach dem Schalter aus, wartet aber auf meine Antwort. Ich nicke nochmal.

„Soll ich?“

Es ist wohl mittlerweile so dunkel im Zimmer, dass er mich nicht sehen kann. Aber vielleicht bin ich ja auch gar nicht mehr hier, und deshalb sieht er mich nicht. Mein rechter Mundwinkel zuckt bei dem Gedanken, was Herr Bollart sagen würde, wenn er das Licht anmacht und mein Zimmer wäre leer.

„Is gut.“ Meine Stimme ist so leise, dass ich sie selbst kaum höre, aber das Licht flammt auf.

„Ich sehe dich gleich, ja?“

„Hmm.“ Das kann ‚ja’ heißen oder auch ‚mal sehn’ oder so. Keine Ahnung. Ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass er reingeguckt hat. Bei mir. Als wäre ich nicht einfach ’ne Patientin die kommt oder nicht.

Aber wahrscheinlich macht er das bei allen. Dafür ist er schließlich ausgebildet, oder nicht? Psychologie… Muss hart sein. Nichts für mich. Ich rolle mich wieder auf den Arm. Die Wand auf der anderen Seite des Zimmer hat einen waagerechten Streifen. Vielleicht stand da ja mal ein Bett. Sieht jedenfalls so aus. Was die wohl für Probleme hatte? Hier kommen ja alle möglichen Leute her.

Nicht an die Klinge denken.

Denk an Menschen. An die anderen.

Luise, zwei Zimmer weiter zum Beispiel, die hat genug Schlaftabletten geschluckt, um ein Pferd umzubringen. Sie heult im Schlaf. Heute Nacht hab ich versucht, sie zu trösten – war wohl nicht sonderlich erfolgreich. Jedenfalls hat sie gleich wieder geweint, als ich zurück in meinem Zimmer war. Alles bloß, weil die in der Schule gemein zu ihr waren. Mobbing… muss schon auch schlimm sein. Aber unsichtbar zu sein ist schlimmer. Da bin ich mir sicher. Vielleicht sollte ich das mal sagen.

Heute. In der Gesprächsrunde.

Falls ich hingehe.

Ich kann auch … die Rasierklinge … ich spüre sie, als würde sie sich in meine Seite bohren. Meine Hand kriecht zu dem Spalt in der Matratze. Wenn ich sie jetzt benutze, werden sie sie mir wegnehmen. Und dann? So schnell krieg ich keine neue. Ich will keine neue brauchen. Ich will diese auch gar nicht benutzen. Scheiß Welt. Meine Hand kriecht unaufhaltsam weiter.

Es klopft leise, und ich ziehe meine Hand ruckartig zurück. Wieder geht die Tür auf. Luise streckt den Kopf in mein Zimmer.
„Darf ich reinkommen?“ Ihre Stimme zittert, als hätte sie Angst vor irgendwas. Vor mir jedenfalls nicht.

„Ja klar.“ Ich setze mich hin und ziehe die Beine an, damit sie Platz hat. Es gibt ja sonst nur den harten Schreibtischstuhl.

Sie hockt sich ans andere Ende des Bettes und starrt auf ihre Hände.

„Danke.“

„Wofür?“

„Für heut Nacht. Ich war so allein. Und wie du da warst, nich mehr.“

Etwas Warmes breitet sich in meinem Bauch aus. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich fühle es. Ich FÜHLE etwas! Ohne Klinge!

„Könnten wir…“ Luisa sieht mich nicht an. „Ich meine, hättest du Lust…“ Ihre Hände krallen sich ineinander, und sie zittert. „Wollen wir zusammen zur Gruppe gehen?“ Mit einem Mal wird mir klar, dass sie Angst vor der Antwort hat.

„Klar gehen wir zusammen.“ Ich lächle sie an. Es ist das erste Mal, seit ich hier bin. Wenn sie sich überwinden kann, kann ich es vielleicht auch. Ich könnte in der Gesprächsrunde mal was sagen. Wer weiß, vielleicht werde ich auch irgendwann die Rasierklinge abgeben. Oder auch nicht. Wir werden sehen.


Liste der anderen Indies

Karen Lynn My Story
Angela Wooldridge Uninvited Guests
Barbara Lund New Space
Kris Bowser Smithereens
Justine Ohlrich Two Deaths on My Birthday
Rabia Gale House Bound
Juneta Key Untitled
Mel Corbett If It’s Not Yours
Elizabeth McCleary Essence

Veröffentlichungskalender

clock-782536_640Letztes Jahr habe ich etwa doppelt so viel geschrieben (und übersetzt) wie das Jahr davor. Das bedeutet, dass mein Veröffentlichungskalender dieses Jahr ziemlich voll ist.

Aber zuerst kommt noch ein Blog-Hop aus den USA, bei dem ich mitmache. Die Geschichten sind mal wieder alle in Englisch, aber wenigstens könnt ihr meine in beiden Sprachen lesen. Der Blog-Hop findet am 27. Januar statt und soll anschließend alle drei Monate wiederholt werden. Hier ist das Banner:

bloghop

(und ja, ich habe da schon einmal mitgemacht).

Den Anfang der Neuerscheinungen macht die fünfte Novelle meiner Märchenadaptionen. Hannes und Maggie ist eine Neuerzählung von Hänsel and Gretel und wird (wenn alles nach Plan geht) Ende Januar oder im frühen Februar in den Läden auftauchen. Hier ist das Bild für Vorder- und Rückseite der Druckfassung (nur der Klappentext fehlt noch). Ist es nicht schön geworden?

cover-final-d

Da das Korrektorat für die deutsche Fassung noch nicht abgeschlossen ist, scheint mir der spätere Termin wahrscheinlicher. Außerdem muss ich die englischen Versionen noch in gedruckter Form herausbringen, da es LeserInnen gibt, die ihre Nasen lieber in „echte Bücher“ stecken.

So um Ostern herum werde ich endlich die Hörbuchfassung meines Romans „Schottlands Wächter“ veröffentlichen. Ich brauche noch Beta-Hörer, die bereit sind bei Audible eine Rezension zu schreiben, wenn das Hörbuch erhältlich ist.

Anschließend habe ich drei weitere Märchenadaptionen zu veröffentlichen, die ich voraussichtlich alle drei Monate an den Start bringen werde (abhängig davon, wie schnell das Korrektorat ist). Außerdem liegen hier noch einige Kurzgeschichten herum, die ich vielleicht zum Jahresende hin bündele.

Nebenbei (hahaha) werde ich meine bei Amazon bereits veröffentlichten Titel auch bei den anderen großen deutschen eBook Vertrieben einstellen. Wenn es meine Zeit erlaubt, bringe ich endlich auch „Die Hexen von Greenwitch“ als gedrucktes Buch heraus (es ist online kostenlos zu lesen).

Parallel zu all den Veröffentlichungen werde ich den zweiten Teil der Schottland’s Wächter Trilogie schreiben. Er hat noch keinen Titel, wird aber voraussichtlich in Cornwall und vielleicht auch in Wales spielen. Wir werden sehen. Ich habe bereits recherchiert, welche Mythen und Legenden es in der Gegend gibt und dabei festgestellt, dass alle mehr oder weniger mit König Arthur verknüpft sind. Ich könnt also damit rechnen, dass einige Charaktere aus diesem Sagenkreis auftauchen werden.

Wenn ich damit fertig bin (und mit ein paar mehr Märchenadaptionen), werde ich mit dem zweiten Band von „Waffenruhe“ beginnen, meinem Fantasy-Krimi. Dieses Mal wird Moira damit beschäftigt sein, ihr Liebesleben und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen, während Druidus (ihr Liebster) undercover mit der begehrenswertesten Frau der Stadt flirten muss. Bedenkt man Moiras Unsicherheit wird es mir bestimmt viel Spaß machen, das Buch zu schreiben.

Wenn du einige meiner Bücher gelesen hast, welche Art Geschichte würdest du gerne einmal von mir sehen? Sag es mir in einem Kommentar.

Rundumerneuerung

Ist es nicht normal, im Januar gute Vorsätze zu fassen? Das werde ich jetzt auch tun. Und zwar begann alles damit, dass meine Eltern meine mittlere Tochter am 5. Januar nach Hause brachten und überraschend verkündeten, dass sie ihr Zimmer renovieren wollten. Das Zimmer war das reinste Chaos (Sie ist ein teenager) mit Lippenstiftflecken auf der ehemals pinken Wand und Bergen von ungewaschener Wäsche, abgelegten Spielsachen und verbrauchtem Papier, somit war eine Renovierung überfällig. Selbstverständlich ließ ich meine Eltern nicht alle alleine machen (sie gehen auf die 80 zu), und das hier ist das Ergebnis:

xxx

Die Farben hat meine Tochter selbst ausgesucht. Sie liebt sie.

Zimmer2

Das falsche Fenster war eigentlich für die Küche vorgesehen, passte dann aber nicht hinein.

Als das Zimmer fertig und meine Tochter glücklich war, spürte ich ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit. Etwas zu verschönern fühlt sich so gut an, deshalb schwor ich mir, in diesem Jahr all die Romane und Kurzgeschichten zu verbessern, die ich zwar veröffentlicht habe, die mir aber noch nicht gut genug sind.

Aber keine Sorge. Ich habe meine neuen Geschichten nicht vergessen. Immerhin habe ich in 2015 genug geschrieben, um alle drei Monate eine neue Märchenadaption herauszubringen.

Habt ihr für 2016 auch gute Vorsätze?

Jahresrückblick

Prosit Neujahr!

Prosit Neujahr!

Ich wünsche allen meinen LeserInnen ein frohes neues Jahr. Mögen all eure Wünsche irgendwann in Erfüllung gehen (natürlich nicht alle auf einmal, da das zu viel des Guten wäre). Bleibt (oder werdet) gesund und lebt mit Liebe und Toleranz. Das gilt auch für die LeserInnen, deren neues Jahr erst noch kommt. 😀

Wenn ich so auf 2015 zurückblicke, muss ich sagen, dass ich viel mehr geschafft habe als ich erwartet hatte. Die Kinder werden jetzt immer selbständiger, wodurch ich mehr Zeit zum Schreiben hatte. Immer noch ungläubig starre ich auf meine Zahlen: ich schrieb 169,054 Worte in neuen Geschichten (die nächsten 4 Märchenadaptionen, eine Hand voll Kurzgeschichten, einen Liebesroman mit Drachen und den Anfang des Folgebandes zu Schottlands Wächter), UND ich übersetzte 151,516 Worte aus den Englischen Erstfassungen zurück in meine Muttersprache, Deutsch (das ist der größte Teil dessen, was ich geschrieben habe).

Was bedeutet das für euch?

Nett, dass ihr fragt. 😀

In 2016 kann ich garantieren, dass alle drei Monate eine neue Märchenadaption veröffentlicht wird (Ich weiß nicht, ob ich diese Geschwindigkeit auch in 2017 durchhalte, aber ich werde mein bestes geben), PLUS dazwischen werden weitere Geschichten erscheinen (Ich arbeite fieberhaft an meinem nicht-linearen Märchenkrimi).

Außerdem werde ich weiter schreiben. Aber bevor ich damit anfangen kann, ich habe den offiziellen Starttermin auf den 1. Februar gesetzt, muss ich die Handy-freundliche Version meiner Webseite fertig bekommen (Ich hatte eine sehr talentierte Web-Programmiererin für die Umsetzung des Layouts engagiert und passe jetzt die Details an. Hier ist eine (noch nicht ganz funktionierende) Vorschau), ich muss meine Belege sortieren und die Steuererklärung so vorbereiten, dass ich sie gleich Anfang Februar abgeben kann. Außerdem muss ich Buch-Blogger finden, die mein erstes Hörbuch in Romanlänge rezensieren wollen: Schottlands Wächter, und ein paar, die „Juma’s Rain“ interessiert. Außerdem habe ich noch einige Novellen, Kurzgeschichten und Romane, die veröffentlicht werden wollen.

Ihr seht also, dieses Jahr werde ich vermutlich genauso beschäftigt sein wie im letzten. Also lasst uns die Hände heben und vor Freude tanzen — mögen fröhliche Tage auf uns zu kommen.

Prosit Neujahr!

Frohe Weihnachten für alle!

In dieser Zeit des Jahres ist, sitze ich für gewöhnlich weniger am Computer und unternehme Weihnachtliches mit meinen Kindern. Diesmal haben wir Lebkuchenhäuser gebaut. Die Kinder hatten viel Spaß daran, und ich dachte euch könnte das Ergebnis auch interessieren.

Hier ist die Kreation meiner mittleren Tochter:
haus1

Hier ist das Haus meiner Jüngsten:
haus2

Und das hier ist meins:
haus3

Es war ein wenigi schwierig, sie zu fotografieren, da ich die weihnachtliche Stimmung einfangen wollte. Bit Blitz sahen sie aus wie die Vorschaubilder in einem Kochbuch.

Frohe Weihnachten für euch alle!

Fröhliches Halloween

für alle die es feiern. Bei uns ist ja nicht so üblich. Doch als ich ein Jahr in Schottland gelebt habe, habe ich Spaß am Kürbisschnitzen gefunden. Diese Jahr hatte ich zwar nicht viel Zeit, habe aber versucht, das Beste daraus zu machen. Mein Kleiner wird vielleicht keine Preise abräumen, aber mir gefällt er. Viel Spaß!

my 2015 pumpkin

Mister Kürbiskopf 2015

Happy Halloween!

Lesung auf der BuCon

BuConJuchee, ich bin zusammen mit meinem Bekannten, David Pawn, nachgerückt. Wir werden nun nächsten Samstag (17.10.) auf der BuCon in Dreieich je eine halbe Stunde lesen. Ich bringe mein neuestes Buch mit: „Regen für Juma“. David liest aus seinem „Zaubertränke“-Sammelband. Seine Geschichten sind unglaublich witzig, ihr solltet sie also lieber nicht verpassen. Ich werde jedenfalls alle Bücher mitnehmen, die ich mir gekauft hatte und sie mir signieren lassen.

Die BuCon ist die größte deutsche Buchmesse für Phantastik. Sie findet immer parallel zur Frankfurter Buchmesse statt. Da die Eintrittskarte der FBM auch als Ticket für die Straßenbahn gilt, können Interessierte kostengünstig vorbeischauen. Das Programm ist abwechslungsreich (ich werde mir jedenfalls einiges ansehen), die Stände der Aussteller werden sicher sehr interessant, da nicht nur große Verlage vertreten sind, und fürs leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Außerdem wird ab 19:00 Uhr der „Deutsche Phantastik Preis 2015“ vergeben. Das ist sozusagen das Highlight des Tages. Ich freue mich schon riesig auf die Reise und hoffe den Einen oder Anderen dort wiederzutreffen oder neu kennenzulernen.

Kommt einfach auf mich zu: 15:00 auf dem Holodeck (sollte nicht allzu schwer zu finden sein).

Besser spät als nie

Ich weiß, ich sollte wieder regelmäßiger posten, besonders da der Sommer jetzt vorbei ist. Seltsamerweise kommt es mir so vor, als eile die Zeit im Sauseschritt, und (nach kurzem Zögern) sause ich mit (frei nach Wilhelm Busch … oder so, wie in den neueren Star Trek Filmen, wo sich das Licht der Antriebsdüsen bereits ausdehnt, während die Enterprise noch für einen Moment verharrt, bevor sie mit Warp-speed abdüst). Nicht, dass es mir gefällt, aber über den Sommer sind (aufgrund der Hitzewelle oder privater Katastrophen) so viele Dinge liegengeblieben, dass meine To-Do-Liste kaum kleiner wird.

Beim Abarbeiten ist mir aufgefallen, dass ich es ganz und gar versäumt habe, euch von meiner Veröffentlichung von „Regen für Juma“ zu erzählen (vielleicht erinnert ihr euch an die Beiträge, die ich zur NOK Kultur und zu Steinzeitwerkzeugen geschrieben hatte). Ich bin gerade dabei, die Druckfassung dafür fertig zu machen und werde hoffentlich bald einen Link dafür posten können. Jetzt zeige ich euch erst einmal das traumhaft schöne Titelbild, dass mir Hendry Iwanaga dafür gemacht hat (na ja, er hat das Bild gemalt und ich die Schriften gesetzt).

eBook cover

Titelbild des eBooks

Und so wird das Cover für die Druckfassung aussehen, Vorder- und Rückseite.

wrap around print cover

Titelbild für den Druck

Ach ja, ich bin außerdem gerade dabei eine weitere 99ct Kurzgeschichte zu veröffentlichen. Sie erzählt von einem genetisch geschaffenen Molch-Menschen, der zwei Jägern entkommen muss. Hier sind schnell noch das Titelbild und der Klappentext zu „Molchling”:

Molchling-TitelbildIch liebe die Schwimmhäute zwischen meinen Fingern und meine Fähigkeit, sehr lange unter Wasser bleiben zu können …
Es macht mir nichts aus, dass meine Rückseite blau mit braunen Flecken ist und mein Bauch orange …
Und es ist mir egal, dass meine Familie und ich viel kleiner sind als unser Schöpfer, obwohl wir seine Gene teilen …
Was ich wirklich hasse ist, gejagt zu werden … insbesondere da ich unbewaffnet bin und durch den nahen Sumpf hetze. Doch kann ein Molchling wie ich zwei mit modernsten Waffen ausgerüstete Jäger austricksen?

Diese Geschichte entführt sie in das Leben eines gentechnisch hergestellten Molch-Menschen und macht sie zu Zeugen seines Überlebenskampfes.

Dies ist eine 15-seitige Kurzgeschichte mit einer XXL Leseprobe von „Paralans Kindern“, einem Science Fiction Jugendkrimi.

Storytime Bloghop: Dosenfutter

Willkommen zu unserem kleinen Bloghop. Hier finden sich 15 Autoren, die heute je eine ihrer Kürzestgeschichten vorstellen (die Links finden sich unter meinem Beitrag, Lesesprache: Englisch). In einer Woche sind die Geschichten alle wieder fort, also lest schnell!

Ich lasse diesen Beitrag noch bis zum 9.9. online. Danach schneide ich die Geschichte bis auf den Anfang raus. Die Links bleiben.

Dosenfutter

© Katharina Gerlach

baby-dragon„Du wirst meinen Sohn nicht fressen!” Als Mutter Elder anbrüllte, wusste ich, dass mich der Stamm nicht wollte. Ich war zu klein. Ich meine, Mutter war auch nicht gerade groß. Ihre Flügelspitzen reichten kaum bis an die Schulterblätter eines Rothirsches, aber wenigstens war sie nicht behindert. Sie schwebte Elder vor der Nase herum und spuckte kleine Flammen auf ihn.

„Er würde nicht mal einen hohlen Zahn füllen, wenn ich ihn mit einem Wildschein belegen würde”, schrie Elder zurück.

„Er ist ein wahrer Drache.” Mutters Stimme zitterte vor Wut, und ich hatte Angst, dass sie ihn angreifen würde. Sie hätte keine Chance. Immerhin war er dreimal so alt wie sie und somit auch dreimal so groß. Ich senkte den Kopf und schlich mich zum Ausgang der Höhle, wobei ich versuchte, dem Rest des Stammes so gut es ging aus dem Weg zu gehen.

„Was kann man schon erwarten,” sagte eine Matrone. „Sein Vater war ein Wyrm.” Sie fegte ihren Schwanz aus meinem Weg, als wäre ich ansteckend. Seufzend zog ich mich in unser Nest zurück und wartete auf das Urteil des Rats. Ich glaubte nicht länger, dass Mutter Erfolg haben würde, und jedermann wusste, was mit den Schlüpflingen passierte, die nicht in den Stamm aufgenommen wurden. Da gab es entweder die Kochfeuer oder die Eidechsen. Ich hoffte so sehr, dass es die Kochfeuer werden würden. Wenigstens würde ich dann schnell sterben.

… diese Geschichte erscheint mit einer weiteren Kurzgeschichte über einen Drachen im Dezember, rechtzeitig zu Weihnachten. Wenn du über die Neuerscheinung informiert werden willst, werde Mitglied meiner Lesergruppe.

 

14 Weitere Geschichten: (auf Englisch)

Rabia Gale: Spark
K. A. Petentler: The Twisted Tale of Isabel
Shana Blueming: Paper & Glue
Amy Keeley: To Be Prepared For Chocolate
Cherie „Jade“ Arbuckle: After I Died
Karen Lynn: The Family Book
Angela Wooldridge: An Alternative to Frog
Thea van Diepen: Are You Sure It’s That Way?
Paula de Carvalho: Body Double
Kris Bowser: Tantrums
Virginia McClain: Rakko’s Storm
Grace Robinette: Georg Grembl
Elizabeth McCleary: The Door
Dale Cozort: Two Letters In A Fireproof Box

 

Regen für Juma ist endlich fertig

Endlich ist es soweit. Mein Fantasy Liebesroman „Regen für Juma“ ist bei Amazon als eBook erhältlich. Da ich damit am Amazon-Storyteller-Preis teilnehme, folgen die anderen Vertriebskanäle erst später. Um euch das Buch schmackhaft zu machen, ist es bis zum 31.8. für nur 99ct zu haben.

Ihr könnt mich übrigens auch unterstützen, wenn ihr keinen Kindle habt. Mit der kostenlosen Leseapp von Amazon, kann man sich das Buch aufs Handy oder den PC herunterladen. Und da es DRM-frei ist, läßt es sich mit geeigneter Software (z.B. Calibre) in ein epub (format für andere eBook-reader) umwandeln.

Hier sind die Details zum Buch:

Ein Fantasy Liebesroman aus dem steinzeitlichen Afrika

Die Sonne brennt auf Juma hernieder, als sie ihre Familie zum größten Dorf des Stammes führt. Nichts und niemand soll sie daran hindern, Schülerin der Stammesführerin zu werden. Also ignoriert sie die Hitze. Am See wird alles besser sein. Doch die Felder, die jetzt eigentlich grünen sollten, liegen trocken vor ihr; die Erde ist rissig und spröde. Sogar der See, dessen Quellen endlos schienen, schwindet langsam.

Juma entdeckt, dass der Feuergott Mubuntu daran Schuld hat und dass die Regengöttin immer noch schläft. Doch nur Netinu, der Sohn der Stammesführerin glaubt ihr und scheint mehr Interesse daran zu haben, sie zu umwerben, als dem Stamm zu helfen. Dazu kommt, dass ihr magisches Talent sie dazu verdammt, Schülerin der Dorfzauberin zu werden. Es ist schwer, die Schadenfreude ihrer Rivalin zu verdrängen. Noch schwerer ist es, Netinu’s Werbung abzuweisen, denn Jumas Herz hat sich längst entschieden. Um den Stamm und Netinu zu retten, versucht sie alles, um der Dorfzauberin zu helfen, die Regengöttin zu wecken. Vergeblich.

Während ihre Träume in Flammen aufgehen, bereitet sich Juma darauf vor, gegen den Feuergott zu kämpfen und die Göttin zu wecken – und vielleicht, um zu beweisen, dass sie die richtige Wahl für eine Nachfolgerin der Stammesführerin wäre.

P.S.: Wer in den 4 Wochen nach Kauf des Buches eine Rezension bei Amazon postet, kann mir den Link und die Quittung schicken, und ich erstatte den Kaufpreis.