Intelligente Geschichten für Clevere LeserInnen

Homepage der Autorin Katharina Gerlach - Kinder, Jugendliche und jung Gebliebene herzlichst willkommen

 

Willkommen, Welcome (Englisch), Fàilte (Gaelic), Bienvenue (Französisch), Djin dobre (Polnish)*.

Kurzvorstellung der Autorin und warum Lesen so wichtig ist.

Kein Aprilscherz!

Ich bin ab sofort:
adm-gruen-april15Als ich gefragt wurde, hat mich das sehr überrascht. Natürlich freute ich mich sehr darüber und habe bereitwillig alle Fragen beantwortet, die mir im Interview gestellt wurden. Es scheint, als habe allein der Plan, zur Leipziger Buchmesse zu gehen, für Aufmerksamkeit gesorgt. Seit ich zurück bin, bekomme ich mehr eMails, mehr Verkäufe und lerne immer mehr nette Menschen kennen. Schriftstellerin zu sein mag einen vielleicht nicht sofort finanziell bereichern, aber emotional auf alle Fälle.

Hier noch ein Zitat aus meinem Interview. Schaut mal vorbei.

banner-kgerlach

Cosplayer Fünf

IMG_5515
Dieses Foto ist nahezu perfekt. Wenn bloß nicht so viele Beine zwischen den Enden des Geweihs gewesen wären. Aber ich brachte es nicht fertig, sie einfach abzuschneiden. :D

Cosplayer Vier

IMG_5556
Wenn ich mich nicht irre, sind diese beiden einem Hayao Miyazaki Film entsprungen…

Cosplayer Drei

IMG_5521
Ich wette, es hat ewig gedauert, dieses Kostüm zu machen. Die Dame erzählte mir, sie würde alle ihre Kostüme selbst machen. Hut ab!

Cosplayer Zwei

IMG_5517
Die hintere Eingangshalle schien ein Treffpunkt für Cosplayer zu sein, denn dort hielten sich immer viele von ihnen auf.

Darauf habt ihr gewartet, oder?

Die ersten Cosplayer, die ich traf, waren ziemlich beschäftigt. Später haben dann viele für mich posiert. Viel Freude an den tollen Kostümen, und teilt die Bilder mit möglichst vielen. Die Jungs und Mädchen habe so viel Arbeit in ihre Kostüme gesteckt, dass sie sich über eine Verbreitung sehr freuen.

cosplayer

Impressionen von der Messe

Jetzt kommen endlich die Bilder. Zuerst stelle ich das Messegelände vor, ab morgen folgen dann die Cosplayer, und zum Abschluss noch ein paar Berühmtheiten (die manche sicher nicht kennen).

Vor den Toren der Messe fand sich diese wundersame Blume:

die Rose

Sieht klein aus, nicht wahr? Aber hier der Größenvergleich zu einer Besucherin:
die Rose - Größenvergleich

Das Messegelände gliedert sich in die zentrale Glashalle, das Kongresszentrum (links vorne neben der Glashalle), und fünf Hallen, in denen die Stände aufgebaut waren. Die übrigen Gebäude im Vordergrund dienen der Verwaltung. Alles ist mit Glasröhren verbunden. Hier ein Foto vom Modell, dass im Eingangsbereich steht (das Glas vom Displaykasten reflektiert etwas. Besser habe ich es also nicht hinbekommen):
Modell des Geländes der Buchmesse

War man erst einmal drin, fand man das Logo der Messe überall, sogar auf den Treppen (die Gesichter der Besucher habe ich geschwärzt):
die Treppe

Hatte man sich dann bis Halle fünf Stand B302 vorgekämpft, traf man endlich die Qindies (für mich immer wieder der Höhepunkt des Tages):

Der Stand der Qindie-aner!
mit Boris und zwei Autoren

Der letzte Tag

Bitte entschuldigt die Verspätung dieses Posts. Als ich mich gestern hinsetzte, um ihn zu schreiben, sah ich mich mit über 160 eMails konfrontiert von denen erstaunlicherweise nur ein kleiner Teil Spam war. Außerdem hatte ich vergessen, dass ich mit meiner Ältesten zu einem Vorstellungsgespräch und meiner Mittleren zum Arzt musste. Also habe ich meinen Kinder unterstützt, anstatt zu arbeiten. So ist das Leben. ;-)

Nun aber zurück zur Buchmesse. Der letzte Tag war weniger voll als der Samstag. Trotzdem gelang der Messe ein neuer Besucherrekord. Zweihundert und zehntausend Menschen strömten herbei, um die Neuerscheinungen zu sehen. Und während ich so durch die Hallen schlenderte, hatte ich das Gefühl, mindestens ein Drittel davon sei verkleidet gekommen (obwohl das sicher etwas hoch gegriffen ist).

meine FlyerDer Sonntag war auch der beste Tag, um Bücher zu verkaufen, insbesondere da wir ab 15:00 Uhr frei anbieten durften (ohne Abgabe an die Messebuchhandlung). Natürlich konnten wir lange nicht so viel Bücher verkaufen wie wir es gerne getan hätten und schon gar nicht alle, die wir mitgebracht hatten, aber wir verkauften so viele wir konnten. Was wichtiger war, war, dass wir gesehen wurden. Ich, zum Beispiel, habe mehr als 300 kostenlose eBooks (gedruckt und z.T. signiert, siehe Bild) verschenkt. Da die Idee eines gedruckten eBooks ziemlich ungewöhnlich ist, bin ich mir sicher, dass ein Großteil derer, die es mitgenommen haben, das eBook herunterladen und lesen werden. Ich sehe bereits Spitzen in meiner Download Statistik. Hoffentlich greifen die LeserInnen anschließend auch zu meinen anderen Büchern. ;-)

Gegen Abend dünnte die Menge aus. Ich sah das beste Cosplay Kostüm aller zeiten (Mononoke Hime aus dem Film Prinzessin Mononoke), konnte aber leider kein Foto machen, da ich meine Kamera am Stand hatte liegen lassen. Seufz… Aber ich halte es in meiner Erinnerung. Es war traumhaft.

Besonders dankbar war ich für meine beiden Qindie-Kollegen, die bis zum Ende blieben, um mir beim Ausräumen des Standes zu helfen. Wir wurden rekordverdächtig schnell fertig, so dass ich zu Hause war, bevor meine Kinder ins Bett mussten. Das war der krönende Abschluss eines gelungenen langen Wochenendes. Hoffentlich können wir das nächstes Jahr wiederholen.

In den nächsten Tagen werde ich hier einige der Cosplayer vorstellen, die ich geknipst habe, um zu zeigen, wie aufwändig die Kostüme zum Teil produziert waren (vieles war selbst gemacht). Außerdem poste ich auch die Bilder vom Stand, von Boris, und von meinen Qindie KollegInnen.

Erstickungsgefahr

Am dritten Tag der Messe (Samstag) waren so viele Menschen da, dass die Gänge zwischen den Ständen erdrückend voll waren. Manchmal war es unmöglich mehr als einen winzigen Schritt in zwei Minuten zu machen. So habe ich zwei der drei Aktionen verpasst, die ich mir eigentlich hatte ansehen wollen.
Im Gegenzug waren viele Menschen vom Warten so gelangweilt, dass sie sich an unserem Stand in ein Gespräch verwickeln ließen, Flyer und Broschüren mitnahmen oder Bücher kauften. Ich denke dieser Tag war unser erfolgreichster bisher.
An einem Punkt dachte ich, alle meine Flyer wären weg, fand dann aber noch eine Kiste in meinem Auto. Ich war ziemlich erleichtert, dass ich nun doch noch ein paar für den letzten Tag übrig hatte. Ich wünschte mir nur, ich hätte auch noch ein paar Extrafüße im Auto… :D

Der zweite Tag flog nur so vorbei

und er war gefüllt mit Hektik. Da mehr Leute da waren als gestern, war es schwieriger, von einem Ort zum nächsten zu gelangen. Trotzdem gelang es mir, zeri Bücher, die ich schon lange besitze vom Autor (Scott MacCloud, Fotos folgen, wenn ich zu Hause bin) signieren zu lassen.
Ich besuchte viele Diskussionen über Marketing, habe aber nichts erfahren, das ich nicht schon vorher wusste. Im Prinzip sagen die meisten Leute nur aus, dass sie keine Ahnung haben, welche Maßnahmen greifen und welche nicht. Außerdem setzt man hier in Deutschland immer noch stark auf traditionelle Marketing-Methoden (Lesungen, Annoncen, usw). Wie jeder Indie weiß, funktionnieren die online eher selten. Als ich Mailing Listen vorschlug, guckten mich die meisten an, als wäre ich bescheuert. ;)
Am besten sind bisher die ganzen Cosplayer. Ihabe ganz traumhafte Kostüme gesehen, dich ich nächste Woche vorstellen werde, soweit ich sie knipsen konnte (wie ich shcon sgte, habe ich ein wichtiges Kabel vergessen).
So, jetzt muss ich aber frühstücken, um genug Kraft für den tag zu haben. Heute ist Samstag und das heißt, es werden noch mehr Menschen kommen als gestern.