Meine Muse

Gelegentlich packt mich die Muse
Bei dem Schopf und bei dem Fuße
Würgt mich, zwickt mich, quält mich gar
(was niemals sehr bequemlich war)
bis ich bringe zu Papiere
Worte, die sie mir diktiere.

Sie sind nicht gut und selten heiter
Doch die Mus‘ macht immer weiter.
Gibt keine Ruhe, Tag und Nacht,
Bis doch ein Knüttelvers vollbracht.
Nur manchmal überrascht sie mich.
Da steht doch wirklich ein Gedicht!
 

Katharina Gerlach, 21. Juni 2009

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Booklikes
follow me on Twitter follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis