ohne

Tut mir Leid

Seit mein Enkel zur Welt gekommen ist, habe ich kaum noch Zeit für alles. Der Haushalt sieht furchtbar aus (Wäscheberge, aber das Geschirr ist wenigstens sauber … ein dreifach Hoch der Spülmaschine), meine Geschichten wachsen im Schneckentempo und meine Anwesenheit auf meinem Blog oder bei Facebook hält sich in engen Grenzen. dann musste meine mittlere Tochter (die Mutter meines Enkels) auch noch für 2 Wochen ins Krankenhaus, und demnächst ist die Älteste dran … so schnell wird es also nicht besser. Ich hoffe ihr seid trotzdem geduldig. Die nächste Veröffentlichung ist in Arbeit, eine Monstergeschichte für Kinder. Wenn nichts unerwartetes dazwischen kommt, kriege ich es wohl zu Halloween fertig.

» Read More

David Pawn Mega-Woche


Einer meiner Lieblingsautoren ist David Pawn (der mit wahrem Namen natürlich ganz anders heißt). Ich bewundere, wie mühelos es ihm gelingt, in Genres zu schreiben, die so gar nichts miteinander zu tun haben (Western, Fantasy, Horror). Dazu kommt, dass er ein unglaublich netter Kerl ist. Ihr könnt ihn übrigens (fast) immer auf der Leipziger Buchmesse treffen. Die nächste steht ja praktisch schon wieder vor der Tür.

Meine Lieblingsserie von ihm ist aber ganz eindeutig die „Zaubertränke„-Serie. Man könnte sagen, dort träfe Harry Potter auf Dr. House. Die Grundidee ist leicht: In der Serie sind die beliebten Harry Potter Bücher in Wirklichkeit Memoiren, die McGonagal unter Pseudonym geschrieben hat. Angesiedelt ist die Serie natürlich in Wernigerode am Harz (wo auch sonst) und im Heiler-Krankenhaus Drei Annen Hohne.

Die Hauptfigur, Sophus Schlosser, hat drei Hobbies: Frauen, Frauen und Zaubertränke. Bei letzteren ist er sogar ziemlich talentiert und erfolgreich, im Gegensatz zu den anderen beiden. Daher nutzt er sein Talent, um seine Chancen bei den ersten beiden zu verbessern. Leider sind Liebestränke nicht legal, da sie auf die Nichtmagisch Begabten unerwünschte Nebenwirkungen haben. Und so kommt es, wie es kommen muss, Sophus wird erwischt und zu Liebeskummer verurteilt.

Ich habe Tränen gelacht, und zwar vom ersten (Amortentia, im Augenblick nur 99ct, also ein Schnäppchen!) bis zum derzeit letzten Band (Decoctum Solaris). Selbst jetzt muss ich immer wieder grinsen, wenn ich nur an Sophus denke.

Die ganze Serie ist süchtigmachend. Also fangt an zu lesen. Im Augenblick gibt es den ersten Band zum Sonderpreis, und es lohnt sich wirklich. Sophus hat eine ganze Reihe Abenteuer zu bestehen, und trotz der Anlehnung an das HP-Universum ist dieses eine davon völlig unabhängige Welt mit eigenen Charakteren, Ideen und Orten. Hier können FantasyleserInnen von 14 Jahren aufwärts bedenkenlos zugreifen.

» Read More

Leipziger Buchmesse 2017 Nachlese

Als Erstes und Wichtigstes: versuche nicht, am Samstag durch alle Hallen zu wandern (die Lektion habe ich auf mehreren Buchmessen in Leipzig gelernt, die ich besucht habe). Samstag kommen alle mit Kind und Kegel, Oma und Hund. Die Gänge sind komplett verstopft. Wenn irgend möglich sind Freitag oder Donnerstag die besseren Tage.

Die Leipziger Buchmesse ist immer wieder etwas Besonderes. Dadurch, dass auch die Maga-Comic-Con (mit ihren Cosplayern) und die Antiquariatsmesse stattfinden, ist es immer recht voll. Dennoch ist es die beste Möglichkeit, LeserInnen zu treffen. Darum kommen viele Qindies (Quality Indies) und ich jedes Jahr wieder, solange s uns gelingt, die Standgebühren aufzubringen. Dieses Jahr waren wir erfolgreicher als die Jahre zuvor, und ich hoffe, dass es nächstes Jahr noch besser wird.

Übrigens ist „Leipzig liest“, das Lesungsprogramm der Messe, ein großartiger Weg, neue AutorInnen zu entdecken. Die meisten leseorte sind wunderbar auf Zusammenarbeit eingestellt. Für uns dekorierte sein Autohändler seinen gesamten Verkaufsraum mit Gräbern, einem Skelett und Möbeln, die die unheimliche Athmosphäre betonten, um unsere Dark-Fantasy Lesung zu einem Event zu machen, die seine Kunden (und wir) so schnell nicht vergessen werden.

Wenn du also mal eine größere Buchmesse besuchen willst, ist Leipzig absolut lohnenswert. natürlich ist Frankfurt größer, aber auch weniger persönlich. In den nächsten Tagen werde ich einige Impressionen von der Messe posten.

Und noch eines zum Abschluss, falls du als Aussteller zu einer Buchmesse fährst: stelle sicher, dass das Promo-Material genau das tut, was es soll. Mir ist ein Fehler unterlaufen, der mir mehr als peinlich ist. Ich stehe da wie der größte Idiot aller Zeiten (was ich tatsächlich von Zeit zu Zeit bin 😀 )

» Read More

Storytime Bloghop — New Stork Inc.

Vermisst du die Arbeit nicht?“, fragte ich Melinda.

Ich lebe hier gerne alleine mit dir.“ Meine Tochter legte einen weiteren geflickten Socken beiseite. „Und vergiss nicht, dass uns die Inquisition hier niemals finden wird.“

Ich lächelte sie an, um ihr zu zeigen, wie sehr sich sie liebte, doch insgeheim sehnte ich mich nach etwas mehr, als nur zu überleben. Mit einem Seufzer spann ich weiter.Der regelmäßige Rhythmus und Melindas Atemgeräusche entspannten mich, so dass die innere Unruhe nachließ. Die Ruhe unserer Abendroutine wurde erst unsanft unterbrochen, als etwas Schweres gegen das Fenster unserer kleinen Hütte donnerte. Da es draußen dunkel war, konnten wir nicht erkennen, was es war. Meine Finger hörten automatisch mit dem Spinnen auf und wir hielten beide die Luft an, fürchteten dasselbe. Aber kein Schrei war zu hören, keine Forke oder Fackel zu sehen. Etwas erleichtert, aber immer noch misstrauisch rief ich: „Wer ist da?“

Schon-nnr üfung.“ Die Stimme klang, als würde jemand etwas im Mund halten und versuchen, darum herum zu sprechen. Melinda sah mich an, und ich sah Melinda an.

Ich kenne jemanden, der so spricht“, flüsterte ich. „Aber die Stimme ist anders.“

Wer auch immer vor unserem Haus stand klopfte erneut gegen die dünne Scheibe, die den Wind von uns fern hielt. Wenn sie zerbrach würde der Winter seine eisigen Finger in unser Haus schicken, also stand ich auf, um zu öffnen. Vorher hielt ich aber am Herd und nahm das größte Messer, dass wir besaßen. Ich ließ es in dem Moment fallen, als die Tür aufschwang und den Blick auf einen etwa menschengroßen Drachen mit roten Schuppen freigab, dem ein Stoffbündel aus dem Maul hing. Als er Melinda hinter mir stehen sah, nahm er das Bündel in die Pranken und bewegte die Kiefer von einer Seite zur anderen, um die Muskeln zu lockern.

Ich verstehe nicht, warum der Boss darauf besteht, dass wir sie ihm Maul transportieren sollen“, sagte er und reichte ihr das Bündel. „Sonderlieferung für dich. Die Neu Storch GmBH sendet ihre Glückwünsche. Ein Willkommensbonus ist der Lieferung beigefügt.“

Mit zitternden Fingern öffnete Melinda das Bündel.

Es ist ein Junge“, sagte der Drache unnötigerweise. „Und Windeln sind auch dabei.“

Melindas Gesicht spiegelte den Schock, der mich hatte erstarren lassen. Ich musste mich mehrfach räuspern, bis ich endlich die Sprache wiederfand.

Warum schickt uns Storch ein Baby? Wir haben keines bestellt.“

Neue Regeln.“ Der Drache lächelte und zeigte dabei mehr Zähne als ich im Augenblick vertragen konnte. Ich schluckte, und er lächelte noch breiter. „Wir haben noch ein paar Restposten, die auf die alte Art transportiert werden müssen. Deine Tochter war eine jener Empfängerinnen, die Storch persönlich ausgewählt hat.“

Restposten? Komm herein und erläutere das.“ Ich trat beiseite. Solange ich mich erinnern konnte war ich eine von Storchs Helferinnen gewesen, hatte das Handwerk der Hebamme von meiner Mutter gelernt und an meine Tochter weitergegeben. Dennoch, seit die Inquisition begonnen hatte, Hebammen als Hexen zu verbrennen, waren wir untergetaucht. Bis jetzt mit Erfolg.

Der Drache rollte sich auf dem Flickenteppich in der Nähe des Herds zusammen und genoss die Wärme des Feuers. Er ließ ein paar glückliche Rauchkringel aufsteigen, bevor er sprach.

Storch hat viele seiner Mitarbeiter verloren, als die Inquisition beschloss, dass Auslieferungen durch Störche nicht existierten und dass jeder, der daran glaubte, abergläubisch und somit zu bestrafen sei. Danach fingen Leute an, auf Störche zu schießen. Vermutlich weil sie hungrig waren.“ Er starrte eine Weile in die Flammen, so dass ich das Spinnen wieder aufnahm. Er seufzte zufrieden. „Wie ich schon sagte hat Storch auf diese Art viele Mitarbeiter verloren, also entschloss er sich, den direkten Weg zu wählen, der nicht auf Storchtransporte angewiesen war. Ich hab ihm gehofen, das System zu installieren. Dafür war eine Menge Magie nötig, glaubt mir.“

Direkt?“ Meine Gedanken rasten. „Storchfreie Auslieferung?“

Na ja, die Samen werden bereits geerntet, wenn sie noch im Einzellstadium sind, und ein magischer Schlauch schickt sie auf direktem Weg in den Bauch der Mutter. Es ist ein Wunder. Wirklich.“ Er polierte seine Krallen und sah selbstzufrieden aus. „Und ich spielte eine große Rolle beim Entwickeln dieses Projekts, wenn ich mal so sagen darf.“

Wie konnte Storch Babies direkt zu den Müttern bringen? Noch dazu in ihre Bäuche, wenn ich das recht verstanden hatte. Meine Augen weiteten sich, als ich begriff, was das bedeutete.

Wenn er das Paket in die Mutter hinein schickt, muss es irgendwann ja auch wieder heraus, oder?“

Jup. Und genau darum lädt er dich zu einer Weiterbildung zum Thema ‚Geburt‘ ein. Das ist kurz für ‚Ganzheitlich Erleuchteter Binärer Uterus Radikal Transport‘, dem Namen der neuen Technik. Die Teilnehmerinnen des Kurses müssen das Wissen dann verbreiten.“

Mit einem Mal sah ich mein restliches Leben vor mir – stets unterwegs, um Frauen mit der ‚Geburt‘ zu helfen und Storchs neue Verteilungsmethode im Land zu verbreiten, so gut ich konnte, während ich stets auf der Hut vor der Inquisition sein musste. Ab und an würde ich Melinda besuchen, die hier bleiben musste, um sich um ihren Sohn zu kümmern. Schlagartig war das Leben wieder aufregend.

Hier sind die Links zu den anderen Geschichten dieses Bloghops (wie immer nur auf Englisch):
Pocket Heart by Juneta Key
Oh Baby! by J. Q. Rose
Reflected by Elizabeth McCleary
Veronica by Jessica Kruppa
Last Stop by Erica Damon
Jesse and Tyler by Bill Bush
The Poisoner of Time by Karen Lynn

» Read More

Ein Selbstversuch in Kurz(geschichten)

Ich wünsche allen ein wunderbares Jahr.

Meines wird sehr voll werden, und das ist der Grund: Ich plane, dieses Jahr 52 Kurzgeschichten zu schreiben. Ja, das klingt verrückt, aber nach dem Schreck mit dem Brustkrebs meines Vaters brauche ich eine Herausforderung, die Spaß machen wird (und ich liebe Kurzgeschichten). Mir ist schon klar, dass ich es wahrscheinlich nicht hinbekommen werde, jede Woche eine Kurzgeschichte zu schreiben, ins Deutsche zu übersetzen und sie auf meinem Blog zu posten, aber ich schwöre, dass ich es wenigstens versuchen werde. Mein Ziel ist es, genügend für 4 ofer 5 Anthologien zusammen zu bekomme. Solltest du eine coole Idee haben, die ich als prompt verwenden könnte, kannst du sie mir gerne über das Kontaktformular auf dieser Seite zuschicken. Ist es ein guter Vorschlag, greife ich vielleicht zu.

Um euch einen Eindruck vom Umfang dieser Herausforderung zu geben, sehen wir uns mal ein paar zahlen an (seltsamerweise liebe ich Zahlen beinahe genauso sehr wie Worte). Ein umfangreicher Krimi hat zwischen 50 und 75 Tsd. Worte, ein epischer Fantasyroman etwa 100 bis 250 Tausend. Gehe ich von einer durchschnittlichen Länge meiner Geschichten von ca. 3000 Worten aus, muss ich 156 Tsd. Worte schreiben, plus die Übersetzung, plus die etwa 100 Tsd. Worte, die ich noch für meine derzeitige Novelle, das Ende von Schottlands Wächter Teil 2 und eine weitere Märchenadaption brauche. Das macht insgesamt 412 Tsd. Worte in 2017 (und man sollte die Veröffentlichungen nicht vergessen, die noch anstehen).

Jetzt lasst uns mal auf die Zahlen vom letzten Jahr gucken: Ich habe es geschafft, insgesamt 304574 Worte zu schreiben und übersetzen. Hätte ich jeden Tag des Jahres geschrieben (auch an Wochenenden und in den Ferien) Wären das magere 835 Worte pro Tag. Da ich mir aber die Wochenenden und Schulferien frei halte, lag ich vermutlich eher beim Doppelten pro Tag. Um mein Ziel in 2017 zu erreichen, muss ich täglich 2200 Worte schaffen. Das nenne ich eine echte Herausforderung, und ich werde nicht verzweifeln, sollte es mir nicht gelingen. Aber mein Ehrgeiz ist es doch, dieses Ziel zu knacken.

Wünscht mir Glück (und genug Zeit zum Schreiben)! Ich werde am 26. Januar die erste Geschichte posten, wenn es Zeit für den üblichen Story Time Bloghop ist.

P.S.: Wenn du mehr als nur den Anfang der Geschichten (die ersten 100-250 Worte) lesen willst, must du schnell sein (die vollständige Geschichte wird nur wenige Tage nach dem Einstellen wieder verschwinden) oder auf 2018 warten, wenn ich sie alle in Bündeln mit 5-6 Geschichten veröffentlichen werde.

» Read More

knapp vorbei und doch stolz wie Oscar…

Ich habe eines meiner Märchen (eine Adaption von Aschenputtel) beim Writer’s of The Future Award eingereicht, einem renommierten Wettbewerb in den USA, wo vierteljährlich viele Hunderte von aufstrebenden Autoren ihre Werke einreichen. Selbstverständlich habe ich gehofft, dass etwas dabei herauskommt, aber damit gerechnet habe ich nicht; schließlich ist Englisch nicht meine Muttersprache. Und nun das hier (selbsterklärend):
Urkunde Writers of the Future
Ich platze fast vor Stolz und musste es euch sofort mitteilen. Los, freut euch mit mir. Hier habt ihr Sekt (nein, ich nehme Wasser, danke) und Schokolade. 😀

» Read More

Frühjahrsputz (verspätet) & Messen

Seit dem Frühjahr hatte ich vor, endlich einmal die ganzen Bücher einzupflegen, die ich im letzten Jahr veröffentlicht habe. Aber erst jetzt komme ich dazu. Irgendwie scheint die Zeit mit jedem Jahr schneller zu werden (Hilfe, ich werde alt). Aber jetzt bin ich endlich dabei.

Die Übersicht auf meine Bücher ist schon fertig, aber einige der Unterseiten für die einzelnen Bücher fehlen noch. Daher werdet ihr in nächster Zeit hier und da beim Browsen über das Baustellenzeichen stolpern. Nicht böse sein. Ich musste es so handhaben, um tote Links zu verhindern.

Ich verspreche, diese Übergangszeit so kurz wie möglich zu halten, denn ich will unbedingt vor November fertig werden. Wie immer lege ich am 1. November mit dem NaNoWriMo los, einem Monat in dem AutorInnen aus aller Welt versuchen 50000 Worte zu schreiben. Wenn man alle Tage durch schreibt, muss man 1667 Worte pro Tag schaffen. Da ich die Wochenenden frei nehmen muss (wegen der Kinder), sind es 2381 Worte. Das klingt wenig, ist aber harte Arbeit, wenn die Worte auch einen Sinn ergeben sollen. 50000 mal das Wort NaNoWriMo zu kopieren zählt für mich nicht. 😀

Ach ja, nächste Woche ist wieder der vierteljährliche Storytime Bloghop dran, bei dem ich meine Geschichte wieder auf Deutsch und Englisch posten werde. Ich hoffe ihr freut euch schon drauf.

Und zum Abschluss will ich noch kurz darauf hinweisen, dass ich an diesem Samstag bei der BuCon in Dreieich bei Frankfurt am Tisch der Qindies und bei der Lesung um 14:00 Uhr in Deep Space 4 zu finden sein werde, wo ich aus der Amadi-Trilogie lesen werde. Außerdem bin ich am ersten Wochenende im November bei der schriftGut in Dresden ebenfalls mit einem Tisch und einer Lesung vertreten. Ich lese am Samstag, den 5.11.16 um 13:00-13:30 Uhr auf Bühne 1. Wer mich also treffen möchte, kann gerne vorbei kommen.

» Read More

Camp NaNo und die Zeit zum Schreiben

Ich sollte eigentlich schreiben, übersetzen oder wenigstens Titelbilder erstellen, aber …

Im Juni entschloss ich mich, für Juli beim Camp NaNo mitzumachen. dabei kann sich jede/r AutorIn ein individuelles Ziel setzen und darauf zu schreiben. Man ist in Kabinen eingeteilt und kann sich da mit anderen AutorInnen austauschen. Am ersten Juli legte ich auch gut vor und schrieb eine Menge. Doch seither wird die Zeit, die ich dafür erübrigen kann, immer weniger. Die Kinder haben Sommerferien und das verändert alles.

 

Ich liebe es, meine Kinder um mich zu haben. Da wir dieses Jahr nicht verreisen können, versuche ich viele kleine Dinge mit ihnen zu unternehmen, die sie genießen können (z.B. ins Kino gehen, einen Tagesausflug nach Hamburg, etc.). Seltsamerweise hinterlässt die nicht eingehaltene Schreibzeit eine Leere in meinem Herzen. Es ist, als wäre meine Muse eifersüchtig. Wenn es mir dann doch gelingt, ein wenig Zeit zum Schreiben zu finden, braucht sie lange, um aus ihrem Versteck zu kriechen. Es fällt ihr schwer, zu begreifen, dass die Familie bei mir immer an erster Stelle stehen wird.

Natürlich gebe ich mein Bestes, um die Bedürfnisse der Kinder und die Wünsche meiner Muse unter einen Hut zu bringen. Hast du auch so ein Problem? Oder sind deine Kinder schon groß und aus dem Haus? Oder bist du eine LeserIn und findest es schwierig, genug Zeit für das nächste Buch zu finden? Teile deine Gedanken in den Kommentaren mit mir. Vielleicht lerne ich etwas daraus.

» Read More

Storytime Bloghop April 2016

bloghopJa, es ist schon wieder Zeit dafür. Bitte denkt daran, dass meine Geschichte nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sein wird (sagen wir bis zum 2. Mai). Wenn ihr sie also lesen wollt, beeilt euch. 😀

Natürlich machen auch diesmal wieder etliche AutorInnen aus den USA mit, die ich am Ende der Geschichte verlinkt habe. Wer gut genug Englisch kann, sollte ihre Geschichten unbedingt lesen. Und jetzt, viel Spaß:

Nasse Küsse

Küss den FroschDie kratzige Oberfläche der Chaiselongue juckt an meinen Handflächen, als ich mit geschlossenen Augen daliege. Warum muss ich überhaupt liegen? Es ist ja nicht so, dass ich krank wäre … (hier stand bis vor Kurzem noch der Rest der Geschichte.)

 

… diese Geschichte erscheint demnächst als Bonusgeschichte in einer meiner Märchenadaptionen. Wenn du über die Neuerscheinung informiert werden willst, werde Mitglied meiner Lesergruppe.

Euch bleiben ja noch die anderen Geschichten (wie immer auf Englisch):

Marie Lee Grandpa
Barbara Lund Changing Space
Juneta Key Instinct
Elizabeth McCleary Window
Karen Lynn Williams

» Read More

Storytime Bloghop: Januar 2016

Den letzten Mittwoch alle drei Monate haben sich einige englischsprachige Indies für den Storytime Bloghop zusammengetan. Jede/r veröffentlicht eine Flash Geschichte (500-1000 Worte). Diesen Monat ist das Thema frei, aber es muss aus dem Bereich der Phantastik kommen.

bloghop

Wenn euch mein Beitrag gefällt, hinterlasst bitte einen Kommentar. Die anderen Geschichten sind alle auf Englisch. Ich findet sie, wenn ihr den Links unter diesem Text folgt. Und jetzt viel Spaß (obwohl diese Geschichte wesentlich dunkler ist, als meine anderen).


Narben

Ich starre auf die Narben an meinen Armen. Sieht scheiße aus. Das Blut pocht in ihnen; so dicht unter der Haut. Ich stell mir vor, wie es heraus quillt. Leuchtend dunkelrot auf meiner bleichen Haut. Ein eindeutiges Lebenszeichen. Ein winziger Schnitt würde reichen, um zu wissen, dass es mich noch gibt.

Aber ich mach es nicht.

Ich habe es mir selbst versprochen. Denn darum bin ich doch hier, oder?

Mein Blick gleitet durch das Zimmer, so farblos und leer wie mein Leben. Wozu das Ganze? Ich rolle mich auf dem Bett zusammen. Wär besser, wenn ich tot wär. Es würde sowieso niemand merken. Außer den Therapeuten vielleicht. Aber die zählen ja nicht. Keiner von denen ahnt, was in meiner Matratze steckt. So leicht zu erreichen. Vielleicht mach ich doch einen Schnitt … einen winzigen … wo man’s nicht gleich sieht.

NEIN!

Nein. Ich will das nicht mehr. Tief durchatmen. Ich rolle mich auf den Rücken und zwinge mich, still zu liegen. Das Display von meinem Handy, das auf dem Tisch liegt, wirft ein leuchtendes Rechteck an die Zimmerdecke, aber man muss genau hinsehen, um es zu erkennen. Draußen ist es noch nicht dunkel genug. Vielleicht sollte ich das Licht anmachen, aber ich habe nicht die Kraft dazu. Wenn doch dieses scheiß Handy nicht wäre. Dann wär alles gut. Oder auch nicht, aber wenigstens würde ich es nicht wissen.

„Ich gehe jetzt mit Mandy,“ hat er geschrieben. Einfach so Schluss gemacht. Mit ’ner SMS. Wer macht’n so was. Und ich bin nicht mal traurig… oder wütend… ist doch eh egal.

Ich weiß noch, wie es gewesen ist, als wir uns kennengelernt haben. Seine Arme waren so warm um meine Schultern. Sein Lachen füllte die Leere in mir. Aber dann hat er immer seltener gelacht. Ich bin eben für alle eine Last. Da stirbt selbst das Lachen.

Die Rasierklinge in der Matratze ruft nach mir. Nicht wirklich, mit Stimme oder so, aber ich spüre sie ganz genau. Ich versuche, nicht daran zu denken, wie sich der Schmerz von meinem Arm ausbreiten würde. Bald wäre er stärker, als das hohle Ziehen in meiner Brust. Vielleicht würde er die Tür durchbrechen, die mich in dieses Leben sperrt. Was wohl auf der anderen Seite ist? Ob ich dort etwas fühlen kann?

Die Tür geht auf, und Herr Bollart schaut herein.
„Eine halbe Stunde bis zum Treffen, Tanja. Alles in Ordnung?“

Ich nicke.

„Soll ich dir das Licht anmachen?“ Er streckt die Hand nach dem Schalter aus, wartet aber auf meine Antwort. Ich nicke nochmal.

„Soll ich?“

Es ist wohl mittlerweile so dunkel im Zimmer, dass er mich nicht sehen kann. Aber vielleicht bin ich ja auch gar nicht mehr hier, und deshalb sieht er mich nicht. Mein rechter Mundwinkel zuckt bei dem Gedanken, was Herr Bollart sagen würde, wenn er das Licht anmacht und mein Zimmer wäre leer.

„Is gut.“ Meine Stimme ist so leise, dass ich sie selbst kaum höre, aber das Licht flammt auf.

„Ich sehe dich gleich, ja?“

„Hmm.“ Das kann ‚ja’ heißen oder auch ‚mal sehn’ oder so. Keine Ahnung. Ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass er reingeguckt hat. Bei mir. Als wäre ich nicht einfach ’ne Patientin die kommt oder nicht.

Aber wahrscheinlich macht er das bei allen. Dafür ist er schließlich ausgebildet, oder nicht? Psychologie… Muss hart sein. Nichts für mich. Ich rolle mich wieder auf den Arm. Die Wand auf der anderen Seite des Zimmer hat einen waagerechten Streifen. Vielleicht stand da ja mal ein Bett. Sieht jedenfalls so aus. Was die wohl für Probleme hatte? Hier kommen ja alle möglichen Leute her.

Nicht an die Klinge denken.

Denk an Menschen. An die anderen.

Luise, zwei Zimmer weiter zum Beispiel, die hat genug Schlaftabletten geschluckt, um ein Pferd umzubringen. Sie heult im Schlaf. Heute Nacht hab ich versucht, sie zu trösten – war wohl nicht sonderlich erfolgreich. Jedenfalls hat sie gleich wieder geweint, als ich zurück in meinem Zimmer war. Alles bloß, weil die in der Schule gemein zu ihr waren. Mobbing… muss schon auch schlimm sein. Aber unsichtbar zu sein ist schlimmer. Da bin ich mir sicher. Vielleicht sollte ich das mal sagen.

Heute. In der Gesprächsrunde.

Falls ich hingehe.

Ich kann auch … die Rasierklinge … ich spüre sie, als würde sie sich in meine Seite bohren. Meine Hand kriecht zu dem Spalt in der Matratze. Wenn ich sie jetzt benutze, werden sie sie mir wegnehmen. Und dann? So schnell krieg ich keine neue. Ich will keine neue brauchen. Ich will diese auch gar nicht benutzen. Scheiß Welt. Meine Hand kriecht unaufhaltsam weiter.

Es klopft leise, und ich ziehe meine Hand ruckartig zurück. Wieder geht die Tür auf. Luise streckt den Kopf in mein Zimmer.
„Darf ich reinkommen?“ Ihre Stimme zittert, als hätte sie Angst vor irgendwas. Vor mir jedenfalls nicht.

„Ja klar.“ Ich setze mich hin und ziehe die Beine an, damit sie Platz hat. Es gibt ja sonst nur den harten Schreibtischstuhl.

Sie hockt sich ans andere Ende des Bettes und starrt auf ihre Hände.

„Danke.“

„Wofür?“

„Für heut Nacht. Ich war so allein. Und wie du da warst, nich mehr.“

Etwas Warmes breitet sich in meinem Bauch aus. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich fühle es. Ich FÜHLE etwas! Ohne Klinge!

„Könnten wir…“ Luisa sieht mich nicht an. „Ich meine, hättest du Lust…“ Ihre Hände krallen sich ineinander, und sie zittert. „Wollen wir zusammen zur Gruppe gehen?“ Mit einem Mal wird mir klar, dass sie Angst vor der Antwort hat.

„Klar gehen wir zusammen.“ Ich lächle sie an. Es ist das erste Mal, seit ich hier bin. Wenn sie sich überwinden kann, kann ich es vielleicht auch. Ich könnte in der Gesprächsrunde mal was sagen. Wer weiß, vielleicht werde ich auch irgendwann die Rasierklinge abgeben. Oder auch nicht. Wir werden sehen.


Liste der anderen Indies

Karen Lynn My Story
Angela Wooldridge Uninvited Guests
Barbara Lund New Space
Kris Bowser Smithereens
Justine Ohlrich Two Deaths on My Birthday
Rabia Gale House Bound
Juneta Key Untitled
Mel Corbett If It’s Not Yours
Elizabeth McCleary Essence

» Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Booklikes
follow me on Twitter follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis