das wars…

Für die deutsche Seite meiner Blog Tour war es das. Die englischen Beiträge gehen noch ein paar Tage weiter. Das heißt, Ihr habt noch etwas Zeit, zusätzliche Punkte für meine Verlosung zu sammeln.

Wie immer sind hier noch einmal die Links zum Terminkalender des Blog Hops und zur Verlosung.

Gestern wurde eine weitere Leseprobe (englisch) von Karin Rita Gastreich veröffentlicht. Es ist immer wieder nett, Leute zu treffen, deren Nachnamen so klar aus dem deutschen kommen. 😉

Außerdem wollte ich mich entschuldigen. Ich hatte eigentlich vor gehabt, gestern einen Beitrag zu posten, habe aber ganz und gar vergessen, ihn auf Termin zu legen. Ich konnte es auch nicht nachholen, weil ich das Haus voller Geburtstagsgäste hatte. Wir haben den 19. Geburtstag meiner Ältesten nachgefeiert und da hatte ich natürlich keine Zeit für online Kram. Deshalb kommt der Beitrag erst jetzt, und er beleuchtet eine der wichtigsten Leute, die bei der Herstellung des Buchs mitgewirkt haben: die Künstlerin des Titelbildes.

Corona

Corona Zschüsschen

Corona Zschüsschen, Illustratorin aus Holland

Corona ist aus Enschede (wenn Dir ihre Bilder gefallen, kannst Du sie international anheuern und ihre Preise sind angemessen). Ich bin über sie gestolpert, als ich interessante Bilder für meine Pinterest Seiten gesucht habe, und mir hat ihr Zeichenstil sofort gefallen. Da ich große Probleme hatte, das Bild, das ich ursprünglich als Titelbild ausgesucht hatte, zu reparieren (es war bei der benötigten Auflösung völlig verpixelt), schrieb ich sie einfach an. Es war wirklich einfach und angenehm, mit ihr zu arbeiten. Hier ist sie also in ihren eigenen Worten:

Warum wurdest Du Künstlerin? War es ein Kindheitstraum?
Als Kind träumte ich eher davon, ein heim für Katzen zu eröffnen. Als ich zehn war, schrieb ich sogar meinem 20-Jahre alten ich einen Brief, in dem ich meine Pläne und Ideen festhielt! Obwohl ich Katzen immer noch sehr liebe (ich habe 3), bin ich dazu nie gekommen. Ich bin früher zu viel umgezogen. Und zeichnen war etwas, das ich überall und zu jeder Zeit tun konnte. Es hat mir immer Spaß gemacht, Texte zu bebildern, aber ich hätte nie gedacht, dass ich eine Künstlerin werden könnte. Manchmal kann ich es immer noch nicht glauben und muss mich regelrecht daran erinnern. 🙂

Was ist beim Zeichnen Dein größtes Problem?
Ich selbst. Das erschaffen von passenden Bildern ist sehr abhängig von der Stimmung und meiner Inspiration. Ich denke, das ist für AutorInnen sicher auch so. manchmal tuach die Inspiration zu den unpassendsten Zeiten auf. Oder ich mache zahlreiche verschiedene Versionen von etwas und weiß, keine funktioniert. das frustet! Aber all die verschiedenen Versionene sind trotzdem Teil der reise. Solange mir die Richtung gefällt ist es das Wert!

Was unterscheidet deine Bilder von anderen?
Ich weiß nicht, wie unterschiedliche ich bin… obwohl sich natürlich alle Künstler unterscheiden. Ich habe welche getroffen, deren Stil meinem ähnelt, und manchmal ähnelt sich das Thema oder die Idee eines Bildes. Das stört mich nicht. Ich über mich in vielen verschiedenen Stilen, weil die Kunst zum Thema des Bildes passen muss. Was für eines passt kann für ein anderes falsch sein. Ich will auch so viel wie möglich wissen, bevor ich mit dem illustrieren anfange. Als Beispiel, wenn ich Figuren zeichne, muss ich nicht nur wissen, wie sie aussehen, sondern auch ihre Motivation und Hintergrundgeschichte kennen.

Was war das spannendste Erlebnis, das Du als Künstlerin hattest?
Du meinst für mich als Illustratorin? Das war vor 4 Wochen, als ich heraus fand, dass einige meiner Zeichnungen für ein SEHR großes ‚Ding‘ angenommen worden waren. Ich darf jetzt noch nichts darüber verraten, da ich vertraglich zum schweigen verpflichtet worden bin. Ich darf die Zeichnungen nicht einmal zeigen, obwohl ich es am liebsten von den Dächern herab schreien würde, hahaha! Aber auch wenn ich eine e-mail von einem potentiellen Kunden bekomme, hüpft mein Herz. Ich kann nicht still sitzen, bevor ich die mail beantwortet habe.

Was war ein meinem Titelbild die größte Herausforderung?
Das beste an der Arbeit mit Schriftstellern ist, dass sie oft genau wissen, was sie wollen, selbst wenn sie es nicht wissen! Die Herausforderung war also, die Idee aus Deinem Kopf in das Titelbild zu übertragen. Es hat sehr geholfen, ein paar Kapitel des Romans lesen zu können. Du hattest ganz klare Vorstellungen, und das gefiel mir. Du wusstest, was Du wolltest. Ich hoffe, ich konnte deine Titelbildwünsche erfüllen. 🙂

Wer ist Dein/e liebste/r Indie Künstler?
Ich denke jeder Künster, der nicht an einen Verleger gebunden ist, kann als Indie bezeichnet werden. Die meisten sind eine Kombination von beidem. Eine meiner liebsten zeitgenössischen Zeichnerinnen ist Loish (Lois van Baarle). Ich beneide sie um ihre Fertigkeiten. Ihre Figurenzeichnungen sind atemberaubend und magisch. Ihre Bilder sind unglaublich schön. Eine andere Zeichnerin, die ich mag, ist Yasmin (chubbytentacle.com). Ihr Stil macht einfach Spaß. Ich muss immer lächeln, wenn ich ihre Bilder ansehe.

Wer ist Dein liebster traditional veröffentlichter Künstler?
Ich liebe John William Waterhouse. Seine Bilder kann ich sehr lange Zeit ansehen. Ich mag auch die Arbeiten von Berthe Morisot, einer impressionistischen Malerin. Ich ziehe den Hut vor den Frauen in der Geschichte der Malerei. Zu oft wurde ihre Vision der Kunst nicht ernst genommen. Obwohl ich die Zeit in der sie gelebt haben nicht wirklich nachvollziehen kann. Es gab Menschen in meinem Leben, die auch nicht sehen konnten, dass Kunst ein richtiger Beruf sein kann.

Wenn Du in Deinem Leben eine Sache ändern könntest, was wäre es?
Nur eine Sache? 🙂 Eigentlich bin ich mit meinem Leben ganz zufrieden. Ich wünschte nur, ich hätte nicht so lange gebraucht, hier anzukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.