H – Helden Gesucht

Im September letzten Jahres begann ich ein Experiment. Ich produzierte das Hörbuch „Helden Gesucht“ mit der talentierten Sprecherin Linda Joy. Ich war skeptisch wenn ich bedachte wie viel Geld die Produktion eines Hörbuchs kostet. Um trotzdem auszutesten, ob es einen Markt für meine Geschichten gibt, wählte ich zwei Kurzgeschichten aus, die gut zusammenpassen, und stellte mich der Aufgabe. Ich war positiv überrascht. Tantiemen für Hörbücher sind um einiges höher (in absoluten Zahlen) als für eBooks und gedruckte Bücher, da sie insgesamt teurer sind. Natürlich habe ich nach kaum mehr als einem halben Jahr noch nicht alle Kosten wieder drin, aber die Zahlen sind ermutigend. Tatsächlich sind sie so ermutigend, dass ich „Schottlands Wächter“ bald ebenfalls in ein Hörbuch umwandeln lassen werde (ich muss nur rauskriegen, wie ich das finanziere, da ich die Tantiemen-Splitting Verträge von Audible nicht mag). Ich halte euch auf dem Laufenden. Hast du Erfahrung mit Hörbüchern?

1 Gedanke zu „H – Helden Gesucht“

  1. Marny sagt:

    Ich bin nicht so der Hörbuch-Typ, ich lese viel lieber und genieße mein Kopfkino. Wenn es mir nicht gut geht, greife ich aber doch mal zu einem, bevorzugt zu einem meiner Mythen-Hörbücher oder eins aus der „Die Elfen“-Hörspielreihe. Eine Zeit lang habe ich mal probiert, beim Putzen oder Kochen ein Hörbuch zu hören, aber das hat nicht wirklich gut geklappt, weil ich mich nicht die ganze Zeit darauf konzentrieren konnte. Die Gedanken waren zwischendrin dann einfach woanders. Beim Lesen ist das anders, weil ich da viel mehr in der Geschichte stecke und ja auch nicht gleichzeitig über eine Entwicklung nachdenken und weiterlesen kann. 😉

    „Helden Gesucht“ habe ich aber trotzdem, nur eben als eBook …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.