I – Indie Verlage

Ende zweitausendzwölf fing ich an selbstständig zu veröffentlichen, und ich hatte keine Ahnung von dem, was ich da tat. Ich musste viel lernen seither. Aber langsam wachsen meine Verkaufszahlen. Es gibt einige Dinge, die ich gelernt habe:

1. schreibe dein tägliches Soll, bevor du irgendetwas anderes tust
2. sei immer höflich, solange du online bist — deine Wut kannst Du im realen Leben rauslassen, wenn dich niemand sieht
3. danke deinen Rezensenten stets, auch wenn es die schlechteste Kritik ist, die du je bekommen hast
4. Social Media ist nur halb so wichtig wie du denkst
5. Social Media ist wichtiger als du denkst
6. schreibe eine Serie oder auch zwei

ja ich weiß, dass sich Nummer 4 und 5 zu widersprechen scheinen, aber in Wirklichkeit tun sie das nicht. Das Problem mit Social Media ist, dass man als Indie-AutorIn glaubt, man müsse alles machen. Muss man nicht! Macht die ein zwei oder mehr Dinge, die dir Spaß machen, und ignoriere den Rest. Und vergiss niemals Regel Nummer eins: kein Internet, bevor die Arbeit getan ist. Schließlich wird keine noch so große Menge an Social Media Aktivität deine Bücher schreiben und veröffentlichen. Richtig?

5 Gedanken zu „I – Indie Verlage“

  1. Marny sagt:

    Hast du eigentlich so etwas wie eine Marketing-Strategie oder bist du da eher spontan? Was hältst du von Leserunden? Gibt es zwischen den deutschen und englischen Rezensenten und Blogs aus deiner Sicht eigentlich große Unterschiede?
    Und was macht deine Serien-Umfrage?

    Uuups, da hab ich dir jetzt ja einen ganzen Stapel Fragen da gelassen … Immer diese furchtbare Neugier. 😉 Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    1. Cat sagt:

      Meine hauptsächliche Marketingstrategie ist es möglichst viele, möglichst gute Bücher zu schreiben. Ans Ende jedes Buches setze ich einen Link, wo man sich in meine Liste eintragen kann, zu der ich Bonusmaterial und Ankündigungen neuer Projekte schicke. Im Englischen läuft das schon ganz gut, im Deutschen muss ich da noch etwas mehr tun. Außerdem bin ich online ziemlich aktiv (habe jetzt z.B. meinen ersten Qindie bekommen), allerdings immer erst, wenn ich mit dem Schreiben fertig bin.

      Leserunden finde ich prinzipiell toll. Leider nimmt mir die größte Plattform, auf der ich so etwas organisieren könnte, nicht auf, weil ich eine Indie Autorin bin und als Verlag viel zu klein.

      Oh ja, es gibt einen gewaltigen Unterschied: amerikanische Bücherblogs haben unzählige LeserInnen. Dadurch, dass Entfernungen in dem Land so enorm sind, informieren sich viele Menschen überwiegend im Netz. Das führt zu einem hohen Zulauf bei den guten Bücherblogs. In Deutschland gehen viele (insbesondere Ältere, Eltern und Kinder) in den nächsten Bücherladen und informieren sich dort. Aber das ändert sich im Moment langsam.

      Meine Serienumfrage hat mich sehr überrascht… ich werde demnächst einen Blogpost dazu schreiben.

      Dir auch einen schönen Tag, und ich liebe Fragen. Man kann mir gar nicht genug davon stellen. Ich versuche immer, alles zu beantworten, allerdings erst nach getaner Arbeit (ich bin halt Deutsche). 😉

  2. Marny sagt:

    Danke für die Antworten! 🙂 Da gibt es ja einen großen Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Bücherblogs, ich bin gespannt wie es damit weitergeht. Ich persönlich bin sehr froh über das Internet, weil es da so viele Möglichkeiten gibt, um sich zu informieren. Im Buchladen finde ich meistens nichts – außer mein Mainstream-Lieblingsautor *g* bringt etwas Neues raus oder ich bin zum passenden Zeitpunkt für die eine oder andere Neuerscheinung da. Die Auswahl ist bei uns allerdings auch nicht sooo groß und überwiegend auf Jugendliche/Junge Erwachsene ausgerichtet.

    Auf der größten Plattform kann man soweit ich weiß auch Leserunden organisieren, wenn man kein „anerkannter“ Autor ist. Und kennst du http://www.leserunden.de? Dort gibt es neben den offiziellen Leserunden auch freie Leserunden, die der Autor organisiert. Hier steht mehr darüber:
    http://www.leserunden.de/index.php?topic=1847.0
    Ich mag die Leserunden dort sehr, mir fehlt inzwischen nur einfach oft die Zeit.

    Dann bin ich ja gespannt auf deinen Blogpost zur Serienumfrage! Aber ich schaue hier ja sowieso regelmäßig vorbei. 😉

    1. Cat sagt:

      Danke für den Tip. Da werde ich mich nach dem Schreiben mal umsehen.

      1. Marny sagt:

        Gerne! 🙂 Bin gespannt, was du sagst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.