Warum das Lesen für mich so wichtig ist

Als ich Lesen lernte, entdeckte ich eine neue Welt – Tausende von neuen Welten. Ich las alles, was mir in die Finger geriet, von Milchkartons über Märchen zu historischen Romanen. Mein Herz klopfte schneller beim Geruch staubiger Buchseiten oder beim Anblick der neuesten Comichefte in unserem Einkaufszentrum. Einer meiner Brüder sparte sein Taschengeld (10 Pfennig pro Woche), bis er genug für ein Fahrrad hatte, der andere gab seines für Süßigkeiten aus. Mein Reichtum war meine ständig wachsende Bibliothek. Bis heute habe ich fast zweitausend Bücher auf langen Regalen auf meinem Dachboden.

Was ist es, das Bücher für mich unwiderstehlich macht? Natürlich gehören dazu lebensechte Figuren und die Entdeckung unbekannter Welten. Ich genieße Themen, die heute genau so wahr sind wie zu der Zeit, als Menschen Steine zu Werkzeugen formten. Geschichten, die Realität im Vergleich blass aussehen ließen. Außerdem war das Lesen eine Möglichkeit, sich aus einem lauten Haushalt davonzustehlen, wo Hilfe von den Kindern oberste Pflicht war.

Aber am meisten, glaube ich jedenfalls, kam meine Faszination von den erstaunlichen Dingen, die ich durchs Lesen lernte und die meinen Horizont erweiterten und meine Phantasie ankurbelten. Wenn ich am Ende eines Tages mein Buch weglegte und die Augen schloss, brachte mich meine Phantasie in ein Land voller Wunder. Ein Land, wo ich Rainbow Girl war, die von Mutter Natur gerufen wurde, um die Welt vor Umweltverschmutzern zu retten. Ein Land in dem ich eine Prinzessin war, die vorgab ein Bettler zu sein, um ihre Familie zu retten. Ein Land, wo ich auf Drachen ritt und mit dem Wind redete.

Ich war unendlich frei.

Diese Freiheit fühle ich noch heute, wenn ich ein neues Buch öffne und lese. Und ich hoffe, dass die Bücher, die ich schreibe, dasselbe für jeden tun, der sie öffnet.

Wenn Sie herausfinden wollen, ob es Ihnen mit meinen Geschichten auch so geht, sehen Sie sich meinen Fantasy Jugendroman „Die Hexen von Greenwitch“ an, wo Leseratte Melissa durch einen geheimnisvollen Stein nach Greenwitch gerät. Dort trifft sie Fabelwesen, die gar nicht ihren Erwartungen entsprechen. Verzweifelt sucht sie nach einem Heimweg und versucht gleichzeitig, ihre Vergangenheit zu vergessen, die sie auf Schritt und Tritt einzuholen droht. Dabei sind ihr gefährliche Verfolger auf den Fersen, die unaufhaltsam näher kommen.

Lesen Sie die Geschichte online oder holen Sie sich das Gratis-eBook. Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse in das Formular am linken Seitenrand ein und klicken Sie „Sign Up!“. Sie können in wenigen Minuten am Lesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.