Mein Wissenschaftsverrückter Freitag: Paralan (mein nächstes Projekt)

Ich bin ein Freak, ich geb’s zu. Als Kind bin ich sogar gerne zur Schule gegangen (ja, lacht mich nur aus) — nicht, weil ich meine Freunde treffen wollte, sondern weil ich gerne lerne. Das hat sich bis heute nicht geändert. Es bereitet mir diebische Freude, Fakten in meine Geschichten zu schmuggeln, ohne dass es jemand merkt. An dieser Stelle will ich einen kleinen Einblick in mein verdrehtes Hirn gewähren. Willkommen zu meinem wissenschaftsverrückten Freitag.

Brauner Zwerg mit einem Ring aus Steinen und Gasen
Quelle: Wikipedia

Die Veröffentlichung meines nächsten Projekts kommt rasend schnell näher (Ankündigung am Montag), und ich dachte, euch interessieren vielleicht einige der faszinierenden Fakten, die ich für die Entwicklung dieser Welt benutzt habe.

Als ich mit der Planung begann, wusste ich nur, dass Paralan zum größten Teil mit Eis bedeckt war. Nach dem ich einige Bücher und zahlreiche Artikel im Internet über die Möglichkeit von Leben auf anderen Planeten gelesen hatte, schien ein Eisplanet unmöglich. Dann stolperte ich über Braune Zwerge. Die klingen wie trübe Fantasy-Gestalten, nicht wahr? Sind sie aber nicht. Braune Zwerge sind Planeten und kreisen um eine Sonne, aber sie sind nicht wie andere Planeten. Es handelt sich hierbei um glühende Himmelskörper, die Wärme und Licht ausstrahlen, ähnlich wie Sonnen. Der Unterschied ist, dass sie nicht so heiß sind wie Sonnen und deshalb keine Wasserstofffusion stattfindet. Daher werden sie nicht als Sonnen klassifiziert. Man könnte sagen, sie seien die kleinen Geschwister der Sonnen.

Um einige Braune Zwerge rotieren Ringe aus Steinen und Gasen (siehe Bild), andere haben Monde. Ein Mond, der um einen Braunen Zwerg kreist, würde genug Licht und Wärme erhalten (falls er nicht zu weit weg ist), um Leben entwickeln zu können. Der Mond hätte eine Gebundene Rotation, was bedeutet, dass stets dieselbe Seite zum Braunen Zwerg zeigt. Die andere Seite würde immer aufs All gucken, wo es eisig ist. Könnt ihr erraten, was mit der abgewandten Seite des Mondes passieren würde? Richtig. Sie wäre von Eis bedeckt.

Wenn jetzt der Braune Zwerg und sein Mond auf einer elliptischen Umlaufbahn um eine Sonne kreisen würden, gäbe es auf der Mondoberfläche Jahreszeiten – eine wärmere Zeit, wenn Planet und Mond der Sonne nahe sind und eine kältere, wenn beide weit weg sind. Also, würde auch die abgewandte Seite des Mondes Licht und Wärme bekommen, vielleicht gerade genug, dass sich Lebensformen an die Eisgebiete anpassen können.

Als ich das herausgefunden hatte, war ich selig. Diese Grundlage bot so viel Raum für meine Fantasie, dass ich es kaum fassen konnte. Könnt ihr erraten, was mir meine Fantasie zeigte? Hinterlasst einen Kommentar und sagt mir, was euch dazu einfällt. Nächste Woche vergleichen wir dann die Ideen, ja?
Unterschrift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.