O – Ohne Worte geht es nicht

An dieser Stelle will ich mal ein paar lobende Worte über Übersetzer verlieren. Ihre Namen werden in den Büchern meistens so klein gedruckt, dass man meinen könnte, sie wären unwichtig. Oberflächlich gesehen ist es ja der/die AutorIn, der/die den Roman geschrieben hat, richtig? Nun ja, das stimmt ja auch größtenteils, aber der Einfluss, den die Übersetzung auf den Roman (und dessen Erfolg/Misserfolg) hat, ist nicht zu unterschätzen. Allein durch die Wortwahl und die Reihenfolge der Wörter im Satz erschafft der/die ÜbersetzerIn die Atmosphäre, die den Roman durch die neue Sprache trägt. Also lasst uns die harte Arbeit dieser Leute würdigen. Kennt ihr jemanden, der Texte übersetzt?

2 Gedanken zu „O – Ohne Worte geht es nicht“

  1. Marny sagt:

    Ich kenne Autoren, die auch als Übersetzer arbeiten, beispielsweise Oliver Plaschka und Bernd Perplies. Übersetzer haben einen großen Einfluss darauf, wie die Geschichte sprachlich und von der Atmosphäre her beim Leser ankommt. Das ist nicht zu unterschätzen, wird aber oft vergessen. Und wenn man etwas über die Übersetzer hört, dann oft nur negatives. Zumindest ist mir ein Lob für die Übersetzung noch nicht oft über den Weg gelaufen. 😉

    1. Cat sagt:

      Na, dann wurde es ja mal Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.