Rundumerneuerung

Ist es nicht normal, im Januar gute Vorsätze zu fassen? Das werde ich jetzt auch tun. Und zwar begann alles damit, dass meine Eltern meine mittlere Tochter am 5. Januar nach Hause brachten und überraschend verkündeten, dass sie ihr Zimmer renovieren wollten. Das Zimmer war das reinste Chaos (Sie ist ein teenager) mit Lippenstiftflecken auf der ehemals pinken Wand und Bergen von ungewaschener Wäsche, abgelegten Spielsachen und verbrauchtem Papier, somit war eine Renovierung überfällig. Selbstverständlich ließ ich meine Eltern nicht alle alleine machen (sie gehen auf die 80 zu), und das hier ist das Ergebnis:

xxx

Die Farben hat meine Tochter selbst ausgesucht. Sie liebt sie.

Zimmer2

Das falsche Fenster war eigentlich für die Küche vorgesehen, passte dann aber nicht hinein.

Als das Zimmer fertig und meine Tochter glücklich war, spürte ich ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit. Etwas zu verschönern fühlt sich so gut an, deshalb schwor ich mir, in diesem Jahr all die Romane und Kurzgeschichten zu verbessern, die ich zwar veröffentlicht habe, die mir aber noch nicht gut genug sind.

Aber keine Sorge. Ich habe meine neuen Geschichten nicht vergessen. Immerhin habe ich in 2015 genug geschrieben, um alle drei Monate eine neue Märchenadaption herauszubringen.

Habt ihr für 2016 auch gute Vorsätze?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.