Seltsamerweise sind die Freunde, die ich in Büchern gefunden habe, alle aus den Geschichten anderer Autor*innen. Meine Lieblinge waren unter anderem Anne of Green Gables, Atreju aus der Unendlichen Geschichte und Tod aus den Sandman Grapic Novels von Neil Gaiman. Im Augenblick sind meine liebsten Freunde Boris und Olga aus der gleichnamigen Steampunk-Serie von Selma J. Spieweg. Natürlich gab s noch viel mehr, da ich tausende von Büchern gelesen habe (knapp zweitausend stehen immer noch in meiner privaten Bibliothek), und die meisten liegen mir bis heute am Herzen.

Was ich besonders interessant finde ist, dass Aspekte von ihnen in meine eigenen Geschichten driften. Das ist ein ganz unbewusster Prozess und auch kein Bruch des Copyrights einer anderen Autor*in (falls du das befürchtet haben solltest). Was genau passiert, ist, dass sich einige Facetten meiner lieb gewonnenen Freunde mit Aspekten von Leuten mischen, die ich aus dem realen Leben kenne (Fremde, Freunde und Familie), um zu etwas Neuem – jemand Neuem – zu werden, zu jemandem, der/die vielleicht eines Tages die beste Freund*in einer anderen Leser*in wird.

Und das ist das wahre Wunder von Geschichten und etwas, das ich sehr, sehr cool finde!

#faktastischermaerz #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

Informationen zu meinem derzeitigen Projekt:
Der erste Band der Serie, die ich unter meinem neuen Pseudonym schreiben will, ist fertig geplant. Die ersten Szenen sind in der Rohfassung bereits auf dem Papier. Im ersten Band der Serie „Die Paladine“ verliebt sich eine engagierte Heilerin, die den Tod ausmerzen will, ausgerechnet in den Paladin des Todes.

 

Read More

Wie es die Welt mittlerweile wohl mitbekommen hat, wurde die Leipziger Buchmesse, die größte deutsche leserorientierte Buchmesse, wegen des Corona Virus abgesagt. Ich war am Boden zerstört. Jetzt stehen hier Bücherkisten mit Neuerscheinungen, Leseproben, Flyern und mehr, was ich alles auf der Messe präsentieren und/oder verteilen wollte.

Auftritt Blogger: in knapp 10 Tagen haben sie zahlreiche online Events organisiert, Interviews geschrieben, Videos von Lesungen und Interviews aufgenommen und vieles mehr. Ich bin immer noch sprachlos.

Daher habe ich mich entschlossen den „Themenmonat März“ um eine Woche zu verschieben (er kommt dann am 22sten) und noch etwas zu der großartigen Unterstützung zu sagen, die wir Indies bekommen haben. Natürlich war die Zusammenarbeit auch für uns viel Arbeit, aber das war sie auch wert. Guckt euch an, was alles auf die Beine gestellt wurde und wo ich mich überall präsentieren durfte (als Katharina Gerlach oder mit meinem neuen Pseudonym Leonie Joy) oder zusammen mit dem Autorenkorrektiv (Qindie):

– Vorgestern hielt ich meine erste online Lesung aus einer Geschichte, die bald veröffentlicht wird. Es ist auch die einzige Katzengeschichte, die ich bisher geschrieben habe (um mich zu sehen, das verlinkte Video bis ca. 1:40 Std vorspulen).

– Außerdem hab eich drei Seiten auf der fakriro LBMreloaded site, die zwar kurzfristing nicht verfügbar sind, aber ab nächster Woche wieder online sein sollen. Eine Seite ist für Katharina Gerlach, eine für Leonie Joy, und eine für Qindie. Außerdem durfte ich an einem Mini-Interview teilnehmen.

– Gestern um 10 Uhr wurde ich von der netten Julia von fakriro in einem live stream auf YouTube interviewt und wir sprachen über mich und Qindie.

– Ebenfalls gestern wurde mein historischer Romantasy Roman, „Regen für Juma“, von Julia vorgestellt.

Kathis Lesewelt zeigt mich und meinen winzigen Verlag, den Independent Bookworm (ein Link folgt, sobald der Beitrag online ist).

– Demnächst erscheinen Schnipsel aus meinem Romantasy Jugendbuch „Feuerküsse“ bei ACs bunte Bücherwelt auf FB und Instagram. Ich poste die direkten Links, sobald ich sie habe. In der Zwischenzeit könnt ihr euch ja mal umsehen, was sie sonst so vorstellt.

– Mein Kinderbuch „Monsterjäger“ wird demnächst beim östreichischen Blog Diabooks78 vorgestellt. Auch hier gibt es wieder Schnipsel.

– Am 28sten März gibt es zu „Monsterjäger“ einen Beitrag in Mirabilias Bücherregal.

– Gegen Ende dieses Monats oder Anfang nächsten Monats, erscheint noch ein Interview mit mir auf Seitenraupes YouTube channel. Darauf freue ich mich schon sehr.

Es wird noch weitere Aktionen geben, also werde ich diese Liste kontinuierlich aktualisieren. Guckt immer mal wieder rein, was es Neues gibt.

Und hier ist noch der Buchtrailer der Fakriro Online Buchmesse (noch bis Ostern):
 

 

Read More

Tja, Genre ist genau mein Problem. Dadurch, dass mich nahezu alles interessiert (außer langatmige Analysen von Fußballspielen und Dokus über den zweiten Weltkrieg [nicht, dass die mich nicht interessieren, aber ich kann sie nicht ansehen, ohne für mehrere Tage Albträume zu bekommen]), finden sich alle möglichen Themen in meinen Bücher wieder.
So habe ich in „Schottlands Wächter“ meine Liebe zu Schottland und den dort vorkommenden Fabelwesen verarbeitet, und in „Regen für Juma“ die interessanten Fakten, die ich über die spätsteinzetliche Kultur der Nok in Afrika herausgefunden hatte. Im „Schattenprinz“ taucht versteckt das Mittelalter in Europa auf, und für „Amadi, der Phoenix, die Sphinx und der Djinn“ recherchierte ich das Alltagsleben und das Lebensgefühl der arabischen Welt.
Es gibt wenige Genres, in dem ich mich derart vielseitig ausbreiten kann: die Phantastik (Fantasy, SciFi und Horror [wenn auch selten]). In meinen Geschichten findet sich fast immer ein Kern, der aus unserer Welt, aus meiner Erfahrung stammt. Am liebsten baue ich Historisches ein, denn Geschichte fasziniert mich. Nicht umsonst nutzen wir das gleiche Wort für Ausgedachtes und Historisches. In Geschichte stecken immer schon erzählenswerte Geschichten. Mit Fantasie vermengt, ergeben sich so spannende Romane.
Hätte mir allerdings zu Schulzeiten jemand gesagt, ich würde mich je freiwillig mit Geschichte beschäftigen, den hätte ich ausgelacht. 😀
Nun sagt die „große Marketingweisheit“ allerdings, dass nur Autor*innen vom Schreiben leben können, die einem Sub- (oder sub-sub-sub)-Genre treu bleiben und ihren Fans Geschichten liefern, die sie liebgewonnen haben (bevorzugt in Serienformat).
Das leuchtet mir zwar ein (und deshalb arbeite ich derzeit unter meinem neuen Pseudonym Leonie Joy an einer potentiell unendlcihen Romantasy Reihe), wird mich aber nicht davon abhalten, weiterhin breitgefächtert alles zu schreiben, was mich begeistert. Natürlich (fast) immer mit einer Priese (oder einem ordentlichen Schuss) Phantastischem.
Ich bin nämlich der Meinung, dass es genügend Leser*innen gibt, die mehr als ein Genre lesen. Wie ist das bei dir? Welche Genres liest du gern?

#faktastischerfebruar #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

Infos zu meinem derzeitigen WIP:
Centennial Sisters / Zeitschwestern ist jetzt im Lektorat und die ersten Szenen des neuen, noch titellosen Romans sind geschrieben. Veröffentlichen werde ich diese Bücher aber erst später und zwar unter meinem neuen Künstlernamen: Leonie Joy (ich muss zuerst eine Webseite gestalten und füllen, Titelbilder gestalten und so weiter).

Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis