Als ich mich an die Ernährungsempfehlungen der Ärzte hielt, die ich konsultiert hatte, hasste ich jede Sekunde, in der ich mich zwang, Gewicht zu verlieren (auch wenn mir das Ergebnis gefiel). Die ständigen Hungerattacken ließen mich andauern an Essen denken, und der zusätzliche Sport frass meine Schreibzeit auf, so dass ich keine Lust mehr hatte. Da kam Holly Lisle, meine außergewöhnliche Mentorin und Autorin von 33 Romanen. Sie kämpfte erfolgreich gegen Zungenkrebs und beginnende Diabetes und empfiehl mir zwei Bücher von Dr. Jason Fung, eine Nephrologen (Spezialist für Nieren). Er hatte sich dazu entschlossen, die Ursache von Diabetes zu behandeln und nicht nur die Auswirkungen (Nierenversagen und Dialyse).

Also kaufte ich Die Schlankformel und Fasten – Das große Handbuch von Dr. Fung und las beide. Sie öffneten mir die Augen und ich wurde in eine Richtung geschubst, die mir unbewußt seit Jahren bekannt gewesen war.

Wie alle Ärzte, mit denen ich gesprochen hatte, empfahl Dr. Fung Gewicht zu verlieren, um Diabetes zu bekämpfen. Dabei sagte er aber, dass es eine falsche Strategie sei, gleichzeitig Fett und Kohlenhydrate zu reduzieren. Und der Grund war – wie überraschend – die Reaktion eines Körpers auf so eine Diät: ein dauerhaftes Verlangen nach Essen. Seine Lösung war so einfach wie logisch.

Die Reduktion von Fetten und Kohlehydraten zwingt den Körper dazu, allein von Eiweißen zu leben, und die sind keine guten Energielieferanten. Da Kohlehydrate die größten Insulinprobleme verursachen (darüber spreche ich nächste Woche), muss der Fettanteil der Nahrung steigen.

Als ich in Schottland studierte (vor x Jahren), hatte ich stets zu wenig Zeit. Also bestand meine Hauptnahrung aus Käsetoast mit Kresse oder Salat. Natürlich triefte das Brot vor Fett. Damals verlor ich eine ganze Menge Gewicht, ein unvorhergesehener aber willkommener Effekt. Ich zog nur die falschen Schlüsse und schrieb den Gewichtsverlust dem Stress zu, insbesondere da das Gewicht in Deutschland schnell wieder da war. Durch Dr. Fungs Analysen änderte ich meine Perspektive.

Er sagt auch, dass die Zeit, zu der eine Person isst, einen großen Einfluss darauf hat, wie der Körper auf die Nahrung reagiert (die Beweiskette steht in den Büchern). Da das genau das war, was ich bei der Überwachung meines Diabetes bemerkt hatte, schmolz mein anfänglicher Widerstand dahin und ich machte mich daran, seine Vorschläge umzusetzen. Ich wollte wissen, ob seine Methode wirklich helfen würde.

Direkt vor den Sommerferien folgte ich für sechs Wochen seinen Anweisungen und verlor 10kg ohne zu hungern. Während der Ferien, mit den Kindern im Haus, war es nicht möglich, dies weiterzuführen. Aber es gelang mir, nur zweimal am Tag zu essen und dabei die Kohlehydrate zu reduzieren, so dass ich über den Sommer nicht wieder zunahm (etwas, was mir sonst immer schwer gefallen ist). Nächste Woche gehe ich näher auf die Methode ein und erkläre, warum sie wirkt.

Wer Englisch kann und weitere Informationen braucht, kann sich Dr. Jason Fung’s YouTube Videos ansehen.

 

Read More

Schließlich kamen wir auch zu den rekonstruierten Häusern und zu dem Teil, der meinen Mann besonders interessierte: zu den Toiletten (immerhin ist er Meister auf einer Kläranlage). Wie wir aus Büchern bereits wussten, nutzten die Römer Gemeinschaftstoiletten ohne Trennwände (siehe Foto). Man traf sich auf dem Klo, um über Geschäfte zu reden (daher kommt vermutlich auch die deutsche Redewendung ’sein Geschäft verrichten‘). unter den hölzernen (oder manchmal auch steinernen) Sitzen gab es laufendes Wasser, das die Fäkalien fortspülte. Als Klopapier benutzten die Römer Stöcke, die an einem Ende mit Läppchen umwickelt waren. Diese tauchten sie in das Wasser und reinigten sich damit den Hintern.

Niemanden störte es, die Toilette mit anderen zu teilen. Es gab Toiletten für Männer und für Frauen, aber auch welche für beide Geschlechter. Wie unsere Führerin sagte, waren sie ein beliebter Treffpunkt für Huren.

Interessanterweise geht das Sprichwort ‚Geld stinkt nicht‘ (pecunia non olet) nicht auf eine Steuer auf die Benutzung von Gemeinschaftstoiletten zurück, wie ich gedacht hatte. Sie wird dem römischen Kaiser Vespasian zugeschrieben, der eine Steuer auf den Verkauf von Urin aus öffentoliche Sammelbecken einfürte (die niederen Klassen pinkelten in Amphoren, die in diese Sammelbecken entleert wurden). Der so gesammelte Urin, insbesondere „gefaulter“, in dem sich alkalisches Ammoniak gebildet hat, wurde für die Ledergerbung, zur Reinigung der Wäsche und als Bleichmittel für Wolltogas eingesetzt.

Die Römer wussten auch, dass das Abwasser von mehr als einer Handvoll Leute zu Problemen führte (immerhin lebten in dieser Stadt ca. 5,000 Menschen). Daher bauten sie einen tiefen, überdeckten Kanal (die Cloaca Maxima, siehe Foto) mit Seitenarmen zu jedem Häuserblock. Schmalere Kanäle kamen aus den Häusern zu diesen Seitenarmen. Das Wasser, das stetig durch die Toiletten lief, schwemmte die Cloaca Maxima frei und die Fäkalien landeten im Rhein, der sie davon trug.

An einigen Stellen gab es Zugänge, die darauf hindeuten, dass es Leute gab, die dafür sorgten, dass die Cloaca Maxima nicht verstopfte. Wenn man sich den Gestank in dem engen Kanal vorstellen kann (die Cloaca Maxima in Xanthen war höchstens 1.5 m hoch), wird einem klar, wie verzweifelt jemand sein musste (oder wie hoch die Bezahlung), um diese Arbeit anzunehmen. 😀

Sauberes Trinkwasser kam nicht aus dem Rhein (und mit gutem Grund, denke ich), sondern aus einer Quelle in den nahen Bergen. Ein Aquädukt brachte es direkt in die Stadt, wo es zu den Häusern, Badehäusern und zu den Toiletten verteilt wurde. Zum Waschen oder für andere Aufgaben mit hohem Wasserbedarf nutzten die Römer oft auch Regenwasser, das in Zisternen gesammelt wurde. In manchen Städten gab es auch Brunnen, aber nicht hier.

 

Read More

Nach einer hektischen Woche voller Termine und dringender Deadlines, war ich am Samstag zur BuCon, meiner Lieblingsmesse. Dort geht es nur um phantastische Lieratur, um die Autoren und Verlage, die ihr Herzblut in diese Genres stecken. Und das Organisationsteam ist unglaublich. Wenn ich kann, werde ich auch nächstes Jahr wieder dabei sein.

Allerdings hatte der Tag für mich 20 Stunden, davon 6 reine Autofahrt. Den Sonntag war ich ziemlich alle. Daher bitte ich um Nachsicht, dass der dritte Beitrag der Römerreise erst morgen oder übermorgen erscheint.

Zum Trost ein Foto von mir vor dem Tisch der Qindies:

 

Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis