Auch im Juli gibt es bei mir wieder eine Veröffentlichung. In neuem Gewand, überarbeitet und mit sauber gescannten Bildern (55 an der Zahl) erscheint mein Roman „Die Hexen von Greenwitch“ erstmals als eBook und Taschenbuch. Vielleicht gibt es demnächst auch einen Festeinband.

Das Buch war ursprünglich (im Jahr 2007) von mir als Web-Serial geschrieben und veröffentlicht worden. Damals erfüllte es genau das, was ich mir davon erhofft hatte, es führte meine ersten Fans zu mir. Etliche von ihnen sind auch heute noch dabei (wink).

Für alle, die die Geschichte noch nicht kennen, meinte mein Korrektor: „Das ist ja wie der Zauberer von Oz auf Drogen“. Man mag darunter verstehen, was man will, aber gefallen hat ihm die Geschichte. Ich wünsche auch euch viel Spaß damit:

Kann ein Bücherwurm einem wild entschlossenen Jäger entkommen und die Welt retten, die sie eben erst betreten hat?

Seit einem Unfall lebt Leseratte Melissa bei Onkel und Tante, die sie zu einem Urlaub an die Ostsee mitnehmen. Zum Glück hat sie genügend Bücher eingepackt, um sich darin zu vergraben. Doch als sie einen magischen Stein entdeckt, befördert der sie nach Greenwitch, einer Welt, die aus einem ihrer Fantasy Romane stammen könnte.

Auf ihrer Suche nach einem Weg zurück, muss sie sich mit Riesenspinnen, eingebildeten Einhörnern und anderen Fabelwesen herumplagen. Dabei hat sich längst ein geübter Jäger mit einer handvoll ausgebildeter Kämpfer an ihre Fersen geheftet, der vor nichts zurückschreckt, um an den Stein zu gelangen.

Wenn Melissa nicht lernt, die Kräfte des Steins zu beherrschen und Greenwitch wieder ins Gleichgewicht zu bringen, werden ihre Verfolger und deren Verbündete wie Heuschrecken über alle Welten herfallen und die Magie ausmerzen. Ist Melissa stark genug, dies zu verhindern?

Wer Magie, Einhörner und Drachen mag, sollte sich in Melissas Abenteuer stürzen. Nur Leuten mit einer Spinnenphobie wird dringlichst abgeraten, dieses Buch in die Hand zu nehmen.

 

 

P.S.: Ich verspreche, in nächster Zeit mal alle fehlenden Bücher auf der „Meine Bücher“ Seite nachzutragen…

 

Read More

Letzten Monat habe ich vergessen, etwas zu posten, und diesen Monat auch beinahe. Zu den Gründen dafür komme ich gleich. Aber hier ist erst einmal die Veröffentlichung für den Mai: der vierte und letzte Sammelband meiner Märchenadaptionen ist bei Amazon erhältlich (auch in KU). Die anderen Bände werde ich nach und nach bei den anderen Plattformen hochladen, aber erst muss sich das Chaos in meinem Leben beruhigen. Hier sind noch einmal alle vier Sammelbände:

 

Die Gründe, warum ich im Mai nichts gepostet habe, sind vielfältig. Zum einen kämpfe ich zur Zeit mit einem Motivatiosntief. Ich schreibe zur Zeit Kurzgeschichten, die von Kritikern und Lektoren sehr gelobt werden (z.B. vom Jurymitglied des Writers of the Future Award, David Farland), doch wenn ich sie zu Magazinen einreiche, werden sie immer wieder abgelehnt. Seit März 2020 veröffentliche ich jeden Monat mindestens ein Buch, oft mehrere, (das sind also mehr als 1 Jahr an neuen Geschichten) und die Verkäufe sind so unzureichend wie immer.

Dazu kommt, dass im Dezember ein persönliches Desaster über mich hinwegrollte, von dem ich mich immer noch nicht erholt habe. Es hat Auswirkungen auf mein Zeitmanagement, und die Ideen, die ich habe, werden oft ziemlich dunkel. Manche werden zu Geschichten, die ich einfach nicht schreiben will.

Alles in allem frage ich mich, ob ich noch weitermachen soll. Ich habe ohne Unterbrechung so viele Jahre lang veröffentlicht und geschrieben, Wie ich nicht zugeben möchte. Ich habe Leute mit ihren Geschichten erfolgreich werden sehen (und ich neide es ihnen nicht; sie haben genauso viel Herzblut hineingesteckt wie ich) während meine unsichtbar bleiben (Ja, ich weiß, dass ich ein Idiot bin, wenn es um Marketing geht).

Ich schreibe noch und liebe das Schreiben nach wie vor. Doch der Antrieb, meine Geschichten auch zu veröffentlichen ist verschwunden. Es ist, als wäre ich gegen eine Mauer gerannt und anstatt aufzustehen und einen Weg drumherum zu finden, sitze ich einfach da und kann nicht mehr. Ich fühle mich ausgelaugt und müde und unwillig so weiterzumachen.

Über ein paar aufmunternde Worte würde ich mich sehr freuen. Habt ihr das eine oder andere meiner Bücher gelesen? Was meint ihr, soll ich aufhören oder weitermachen?

 

Read More

Und schon wieder eine Veröffentlichung: Vom 19. of April an gibt es den dritten Sammelband meiner Märchenadaptionen auf Amazon (Ja, diesmal sogar in KU). Bei den anderen Verkaufsplattformen erscheint es dann in 90 Tagen. Wenn ihr die Geschichten noch nicht kennt, hier sind sie alle:

 

Today, you’ll also get a free short story from me and I hope you’ll like it. As usual there’s a list of more participants of this BlogHop after my story. Enjoy and leave a comment!

 

BlogHop Logo

 

Ein toller Tag

Der erste April war der erste sonnige und warme Tag des Jahres. Natürlich beschloss meine Familie, auf der Terrasse zu essen. Der Himmel war so blau wie die Augen meines kleinen Neffen und kleine weiße Wolken zogen langsam über ihn hinweg. Vögel sangen überall, nicht nur im Garten meiner Eltern, und die Apfel-, Kirsch- und Birnbäume hoben weißen und rosa Blütenwolken der Sonne entgegen.

Ich liebte den Tag – bis mein Blick auf zwei kleine rote Kugeln inmitten der Kirschblüten fiel. Kirschen? Zu dieser Zeit des Jahres? Unmöglich! Es musste etwas anderes sein. Ich stellte den Stapel Teller ab, den ich zum Terrassentisch getragen hatte, drehte mich um und ging näher an den Baum heran.

Mir fiel die Kinnlade runter. Ein Elefant von der Größe eines Kleinwagens saß auf einem der Äste. Seine hellgraue Haut verschmolz perfekt mit den Blüten. Als er seine roten Augen auf mich richtete, stolperte ich rückwärts.

„Leute!“ rief ich. „Hey, Leute! Das müsst ihr sehen!“

„Was denn?“ Mein Bruder rief zurück. Er war gerade dabei, die Teller zu verteilen, die ich stehen gelassen hatte.

„Da ist ein verdammter Elefant in unserem Kirschbaum!“

„Ja, klar.“ Er lachte und arbeitete weiter. „Guter Versuch.“

Seine Kinder kamen angerannt und wollten wissen, wo der Elefant sei, aber als ich auf ihn zeigen wollte, war er verschwunden, egal wie sehr ich versuchte, ihn wieder zu finden. Die Kinder waren ziemlich enttäuscht.

„Das war kein sehr lustiger Aprilscherz“, sagte die Älteste, meine zehnjährige Nichte.

„Ich wollte den Elefanten so gerne sehen.“ Meine jüngste Nichte umarmte mich. „Es tut mir leid, dass er jetzt weg ist.“

Ich sah ihnen zu, wie sie über den blütenbedeckten Rasen rannten und dabei Narzissenbüscheln und Märzenbechern ebenso auswichen wie den schlaffen Krokussen und Schneeglöckchen, ohne es auch nur zu bemerken.

Als ich mich umdrehte, um einen letzten Blick in den Kirschbaum zu werfen, tauchte der Elefant wieder auf, weil er seine Augen öffnete. Wurde er wirklich unsichtbar, wenn er sie schloss?

„Toller Trick, was?“ Er zwinkerte mir zu.

Ich brauchte eine ganze Minute, um wieder zu Verstand zu kommen. Dann fragte ich: „Warum?“ Und als er nicht antwortete, erweiterte ich die Frage. „Warum hast du das gemacht?“

Er kicherte. Es war das seltsamste Geräusch, das ich je gehört hatte, eine Mischung aus einer verstopften Trompete und dem Quieken einer Maus.

Der Elefant spreizte seine großen Ohren, sprang vom Ast und schwebte in der Luft über mir. Mit seinem Rüssel tätschelte er den Scheitel meines Kopfes. „April, April!“

Er flatterte mit den Ohren, erhob sich in die Lüfte und verschwand innerhalb eines Herzschlages. Und ich stand da, starrte ihm hinterher und fragte mich, wie er mit geschlossenen Augen fliegen konnte.

_________________________

Hier gibt es noch mehr Geschichten (allerdings nur auf Englisch):

Were’s the Rabid Rabbit Jemma Weir
VI – The Lovers by Raven O’Fiernan
Grit Nearly Succeeds by Bill Bush
Unknown Title by Sabrina Rosen
For a Breath of Air by Nic Steven
Pitch by Sandra Llyn
Bees by Barbara Lund
Bullied by Elizabeth McCleary
Love’s Sweet Prick by Sabrina Rosen

 
#kostenlose #Geschichten #Märchenadaptionen #Veröffentlichung #eBook #Taschenbuch

 

Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis