in-eigener-sache

Themenmonat März:
Mein/e Buchfreund*in

Seltsamerweise sind die Freunde, die ich in Büchern gefunden habe, alle aus den Geschichten anderer Autor*innen. Meine Lieblinge waren unter anderem Anne of Green Gables, Atreju aus der Unendlichen Geschichte und Tod aus den Sandman Grapic Novels von Neil Gaiman. Im Augenblick sind meine liebsten Freunde Boris und Olga aus der gleichnamigen Steampunk-Serie von Selma J. Spieweg. Natürlich gab s noch viel mehr, da ich tausende von Büchern gelesen habe (knapp zweitausend stehen immer noch in meiner privaten Bibliothek), und die meisten liegen mir bis heute am Herzen.

Was ich besonders interessant finde ist, dass Aspekte von ihnen in meine eigenen Geschichten driften. Das ist ein ganz unbewusster Prozess und auch kein Bruch des Copyrights einer anderen Autor*in (falls du das befürchtet haben solltest). Was genau passiert, ist, dass sich einige Facetten meiner lieb gewonnenen Freunde mit Aspekten von Leuten mischen, die ich aus dem realen Leben kenne (Fremde, Freunde und Familie), um zu etwas Neuem – jemand Neuem – zu werden, zu jemandem, der/die vielleicht eines Tages die beste Freund*in einer anderen Leser*in wird.

Und das ist das wahre Wunder von Geschichten und etwas, das ich sehr, sehr cool finde!

#faktastischermaerz #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

Informationen zu meinem derzeitigen Projekt:
Der erste Band der Serie, die ich unter meinem neuen Pseudonym schreiben will, ist fertig geplant. Die ersten Szenen sind in der Rohfassung bereits auf dem Papier. Im ersten Band der Serie „Die Paladine“ verliebt sich eine engagierte Heilerin, die den Tod ausmerzen will, ausgerechnet in den Paladin des Todes.

 

» Read More

Themenmonat Februar:
Mein Genre

Tja, Genre ist genau mein Problem. Dadurch, dass mich nahezu alles interessiert (außer langatmige Analysen von Fußballspielen und Dokus über den zweiten Weltkrieg [nicht, dass die mich nicht interessieren, aber ich kann sie nicht ansehen, ohne für mehrere Tage Albträume zu bekommen]), finden sich alle möglichen Themen in meinen Bücher wieder.
So habe ich in „Schottlands Wächter“ meine Liebe zu Schottland und den dort vorkommenden Fabelwesen verarbeitet, und in „Regen für Juma“ die interessanten Fakten, die ich über die spätsteinzetliche Kultur der Nok in Afrika herausgefunden hatte. Im „Schattenprinz“ taucht versteckt das Mittelalter in Europa auf, und für „Amadi, der Phoenix, die Sphinx und der Djinn“ recherchierte ich das Alltagsleben und das Lebensgefühl der arabischen Welt.
Es gibt wenige Genres, in dem ich mich derart vielseitig ausbreiten kann: die Phantastik (Fantasy, SciFi und Horror [wenn auch selten]). In meinen Geschichten findet sich fast immer ein Kern, der aus unserer Welt, aus meiner Erfahrung stammt. Am liebsten baue ich Historisches ein, denn Geschichte fasziniert mich. Nicht umsonst nutzen wir das gleiche Wort für Ausgedachtes und Historisches. In Geschichte stecken immer schon erzählenswerte Geschichten. Mit Fantasie vermengt, ergeben sich so spannende Romane.
Hätte mir allerdings zu Schulzeiten jemand gesagt, ich würde mich je freiwillig mit Geschichte beschäftigen, den hätte ich ausgelacht. 😀
Nun sagt die „große Marketingweisheit“ allerdings, dass nur Autor*innen vom Schreiben leben können, die einem Sub- (oder sub-sub-sub)-Genre treu bleiben und ihren Fans Geschichten liefern, die sie liebgewonnen haben (bevorzugt in Serienformat).
Das leuchtet mir zwar ein (und deshalb arbeite ich derzeit unter meinem neuen Pseudonym Leonie Joy an einer potentiell unendlcihen Romantasy Reihe), wird mich aber nicht davon abhalten, weiterhin breitgefächtert alles zu schreiben, was mich begeistert. Natürlich (fast) immer mit einer Priese (oder einem ordentlichen Schuss) Phantastischem.
Ich bin nämlich der Meinung, dass es genügend Leser*innen gibt, die mehr als ein Genre lesen. Wie ist das bei dir? Welche Genres liest du gern?

#faktastischerfebruar #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

Infos zu meinem derzeitigen WIP:
Centennial Sisters / Zeitschwestern ist jetzt im Lektorat und die ersten Szenen des neuen, noch titellosen Romans sind geschrieben. Veröffentlichen werde ich diese Bücher aber erst später und zwar unter meinem neuen Künstlernamen: Leonie Joy (ich muss zuerst eine Webseite gestalten und füllen, Titelbilder gestalten und so weiter).

» Read More

Ein kurzes, aber lautes: YAY!!!

Ich wollte nur kurz bekannt geben, dass eine meiner Kurzgeschichten ein Semi-Finalist im 4. Quartal des „Writers of the Future Award“ 2019 geworden ist (tja, jetzt kann ich die Frage, ob ich jemals etwas mit Ron L. Hubbard zu tun hatte, nicht mehr mit „Nein“ beantworten 😀 ). Ich habe sogar persönliches Feedback von David Farland bekommen! Er schreibt (für die, die nicht gut genug Englisch verstehen), dass die Geschichte ein Finalist geworden wäre, wenn das Quartal nicht so überdurchschnittlich viele Einreichungen gehabt hätte. Ich bin komplett aus dem Häuschen. Hier sind seine Worte:

Dear Author:
Congratulations on being a semi-finalist in quarter four of the 2019 L. Ron Hubbard Writers of the Future Contest. This was the largest quarter of the contest ever, and as a result the competition was very fierce. Many fine stories that deserve publication didn’t quite make it into our finalist round.
Your writing is excellent and you pulled me in from the start. I loved a lot of things about it.
My only concerns were minor. I really wanted just a bit more detail in the story—particularly in the form of stronger visuals.
This one was really close to a finalist. If the quarter hadn’t been so strong, it would have been. So polish it up and send it out. I think you’ll find a good home for it.
I look forward to seeing a story from you again soon!
Sincerely,
Dave Wolverton/aka David Farland

 

» Read More

Themenmonat Januar: Ein Buch,
mit dem alles begann

Geschrieben habe ich eigentlich schon immer. Meine ersten schriftstellerischen Gehversuche unternahm ich schon in der ersten Klasse. Die Ergebnisse (DIN A4, selbst illustriert mit ca. 3cm hohen Buchstaben) liegen bis heute wohl verwahrt in einer Kiste.

von Greg Montani, Pixabay

Aber als ich im Studium meine beste Freundin Anke Waldmann aus dem Osnabrücker Land kennenlernte, wurde es ernst. Sie hatte auf dem Dachboden das Hofarchiv ihrer Familie wiedergefunden, das bis ins 15. Jahrhundert zurück reichte, und begonnen, die alte deutsche Handschrift zu entziffern, um die Texte in den Computer eingeben zu können. Dabei traten immer wieder interessante Fakten zu Tage.

Als sie dann auf die Gerichtsunterlagen zum Freikauf der Familie aus der Leibeigenschaft stieß, die fast den gesamten Klatsch und Tratsch der Gegend von 1799 bis 1804 enthielten, entschlossen wir uns, daraus einen Roman zu machen. In diesem Fall war es ein Glücksfall für uns, dass die streitenden Parteien alle nur erdenklichen Fakten vor Gericht gezerrt haben, um sich gegenseitig den Ruf zu ruinieren.

Wir recherchierten und schrieben fast fünf Jahre lang. Mir war es dabei besonders wichtig, das Lebensgefühl der damaligen Zeit einzufangen, denn im Herzen waren die Menschen nicht anders als wir heute. Aber die Zeit war das, was wir heute „entschleunigt“ nennen. Vieles wurde mit Ruhe und Bedacht getan, selten verließ jemand die Heimat.

Je mehr ich über die Zeit lernte, desto faszinierender fand ich sie. Es war schwierig, nicht alles in das Buch zu stopfen, was ich erfahren habe. Aber die Geschichte sollte ja trotz aller Authentizität spannend bleiben. Zum Glück hatte ich Anke, die mir immer wieder Szenen ankreidete, die ihrer Meinung nach nicht spannend genug waren oder sich zu weit von den Fakten entfernt hatten.

Als das Manuskript dann endlich fertig war, fanden wir überraschend schnell einen interessierten Agenten, der sich, von dem Projekt begeistert, redliche Mühe gab, einen Verlag zu finden. Aber alle winkten mit der Begründung ab, die Geschichte spiele nicht im Mittelalter und das sei alles, was die Leser von historischen Romanen interessiere. Schließlich gab der Agent auf, aber Anke und ich waren so von der Geschichte überzeugt, dass wir weitersuchten.

Engels Freiheit“ fand dann ein Zuhause bei einem kleinen Verlag, der es hübsch verpackt veröffentlichte und mit einem Verkauf von etwa 100-200 Exemplaren rechnete. Letztendlich wurden es etwas über eintausend.

Dann kam die sogenannte eBook-Revolution und ich veröffentlichte das eBook mehr schlecht als recht auf Englisch und Deutsch. Als der Verlag vor zwei Jahren aufgeben musste, gelang es mir, die Rechte an dem gedruckten Buch zurück zu bekommen und so erschien es vor wenigen Monaten in neuem Gewand und hofft auf Leser*innen, die nicht nur Mittelalter wollen.

Hier eine kurze Evolution des Titelbildes:

Der Verlag setzte für das Buch auf ältere Leser*innen, obwohl es ein All Age Buch ist, dass heißt für alle Lesealter geeignet. Das Titelbild für das eBook war einer meiner ersten Versuche in der Covergestaltung und ist wenig gelungen (auch wenn ich das Hintergrundbild bis heute mag). Die neue Fassung wurde in Zusammenarbeit mit einer Designerin erstellt und soll jüngere Leser*innen ansprechen. Ich finde, dass das gelungen ist.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts muss die fünfzehnjährige Anna Engel Waldmann hart arbeiten. Auch wenn ihr Vater, ein Bauer im Osnabrücker Land, wohlhabend und in der Nachbarschaft hoch angesehen ist, gibt es nie genug Hände um alle Aufgaben zu schaffen. Dennoch ist Engel glücklich, denn ihre beste Freundin wohnt in der Nähe und ihr Schwarm, Adam Averbeck, arbeitet als Knecht auf dem Hof. Da stört es sie wenig, dass sie und ihre Familie Leibeigene des Grafen Langelage sind.

Das ändert sich, als der Graf ihrem Vater mit Handschlag verspricht, dass sie sich freikaufen dürfen. Nach reiflicher Überlegungen will Engels Vater auf den Handel eingehen und erfährt Unglaubliches. Um den Freikauf doch noch durchzusetzen, verklagt er seinen Grafen und Engels Leben wird zum Albtraum. Wie kann die angestrebte Freiheit ihr Leben verbessern, wenn sie dadurch ihre beste Freundin und Adam verliert?

Wunderbar recherchiert und mitreißend erzählt beleuchtet der auf Tatsachen beruhende Roman eine faszinierende Zeit. Engels Freiheit ist eine gelungene Mischung aus Arbeit, Freundschaft, täglichen Sorgen und Liebe.

Im Moment gibt es das Buch nur über Amazon, aber die anderen Plattformen werden bald folgen. Ich kann ja (leider) nicht hexen. 😀

 

#faktastischerjanuar #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

 

» Read More

Hach, ganz vergessen!

Nur eine ganz, ganz kurze Meldung:
Der letzte Band meiner High School Drachen ist jetzt endlich beim großen A verfügbar. Die anderen Shops kommen, so bald ich die Zeit dazu finde. Mit meinem kleinen En(g)kel ist das gar nicht so einfach. 😀

Hier habt ihr: Feuerkrone (eine erste Rezi hat es auch schon, yay!)

 
 

» Read More

Update für High School Drachen 3

Ich weiß, dass ihr alle geduldig gewartet habt, und das finde ich toll (auch wenn es mir leid tut). Ich wollte das Buch eigentlich schon am Anfang diesen Jahres herausbringen, aber das hat nicht geklappt (die Gründe stehen in früheren Posts).

Aber jetzt kann ich endlich wieder sitzen. Während der Zeit, die ich auf dem Bauch liegend verbrachte (also etwa von Mai bis jetzt), habe ich die vorhandenen Kapitel bereits mit Hilfe von Diktiersoftware übersetzt. Das hat prima geklappt, aber das Überarbeiten geht nicht so gut mit Dikieren. Zu viel hin und her. 😀

Nachdem ich im letzten November gezwungen war, mit dem Schreiben der Rohfassung aufzuhören, habe ich die noch fehlenden Szenen (ca. 7 – 8 insgesamt) in wenigen Sätzen zusammengefasst, um nicht zu vergessen, was ich schreiben wollte. Jetzt tue ich einfach so, als hätte ich sie bereits fertig geschrieben, und wühle mich durch die Überarbeitung. Selbstverständlich nutze ich dafür meine an mich angepasste Version von How To Revise Your Novel, denn dieses Buch ist ein ziemliches Wrack (ungeschriebene Szenen, fehlende Hinweise, die für das Ende nötig sind, eine überflüssige Figur und mehr).

Aber wie euch meine Beta-LeserInnen bestätigen können, bin ich ziemlich schnell, wenn es ums Überarbeiten geht (wenigstens wenn ich mehr oder weniger gesund bin). Also strebe ich eine Veröffentlichung im späten September an. Das ist ein ehrgeizigen Ziel, was aber zu schaffen ist, FALLS mir der sprichwörtliche Murphy nicht wieder Steine in den Weg legt (wie die kaputte Zentralheizung, die heute ersetzt wird – grrr). Also bitte nicht ärgern, wenn es doch noch ein klein wenig später werden sollte. Ich arbeite, so schnell ich kann.

Als Dank für die Geduld zeige ich hier und heute schon einmal das Titelbild. Ich hoffe, ihr mögt es genauso sehr wie ich.

 

» Read More

Chaos, Krankheit und Schreiben

Manchmal explodiert das Leben um einen herum einfach. Das ist mir im November passiert. Ziemlich schnell nacheinander sind meine Kinder um- (bzw. aus-)gezogen (eine gleich zweimal), und ich war so mit dem ganzen Papierkrieg und den eigentlichen Umzügen beschäftigt, dass meine Schreibpläne bis April auf Eis gelegt waren.

Dann, im Mai, entdeckte mein Arzt ein Problem in meinem Verdauungstrakt, der eine winzige OP verlangte. Wirklich winzig, der Schnitt war kaum 10mm lag, aber seither bin ich völlig platt. Ich schlage, schlucke Schmerztabletten und schlafe weiter. Das hat mich sehr überrascht, scheint aber normal zu sein. Als ich mich darüber beschwerte, sagte meine Ärztin, dass das bis zu sechs Wochen so weitergehen könnte. Danke für die Vorwarnung. 😀

Naja, ich tue mein Bestes. Heute war mein erster Tag, wieder einen Schreibrhythmus zu finden. Ich lag auch dem Bett und diktierte die Übersetzung von „High School Drachen: Feuerkrone“, Dem letzten Ban der Trilogie. Ja, er ist fast fertig. Ich muss nur noch den Showdown schreiben. Da ich dafür die ganze Geschichte noch einmal lesen muss, um wieder reinzukommen, übersetze ich sie gleich, Das spart Zeit und Nerven und macht eine Veröffentlichung im Spätsommer oder frühen Herbst wahrscheinlich.

Dazu nutzte ich Holly Lisle’s „2019 Summer of Fiction Writing„, um wieder regelmäßig etwas zu schreiben (jede/r Autor/in ist willkommen, also schau vorbei, wenn du auch eine/r bist).

Ich hoffe, dass ich von jetzt an wieder mehr online bin. Und hoffentlich heilt alles schnell. Es ist blöd, die ganze Zeit so kaputt zu sein.

» Read More

Frohe Ostern

Ich wünsche euch allen frohe Ostern.

© Alexas_Fotos

Wie ihr seht bin ich in letzter Zeit schon wieder nicht dazu gekommen, regelmäßig zu posten. Im Augenblick schreibe ich wie wild am letzten Band der High School Drachen Trilogie und versuche gleichzeitig, dafür zu sorgen, dass der Garten nicht vom Wildwuchs übernommen wird (ca 1500 m²). Außerdem würde ich so gerne mal wieder mit meinem Mtorrad fahren, das seit Jahren (!) geduldig in der Garage auf mich wartet. Das Wetter ist so verlockend, dass ich raus gehen müsste. Stattdessen sitze ich hier und schreibe (was ich sehr liebe, aber trotzdem …).

 

» Read More

Meine Erfahrungen mit Diabetes (7)

Ein interessante Sache, die ich kürzlich herausfand war, dass die Daten, die ich mit meinem Messgerät sammelte, nicht auf meinem PC gespeichert werden, selbst wenn ich sie auslese. Das macht es natürlich unmöglich, langfristigere Analysen durchzuführen. Es gibt auch keine Möglichkeit, die Freestyle Libre Daten in einem Format zu exportieren, das es mir erlauben würde, sie mit einem eigenen Analyseprogramm zu bearbeiten. Ich kann alos nur die fertigen Analysen eines Tages oder Monats mit denen eines anderen Tages oder Monats vergleichen. Da ich das blöd finde, rief ich den Support an. Da wurde mir gesagt, das einzige System, das die Daten langfristig speichere sei die cloud-basierte Freestyle View Platform.

Und ich hasse cloud basierte Systeme. Ich möchte nicht, dass meine Daten, egal welche Daten, irgendwo anders gelagert sind als auf meinem PC, wenn überhaupt.Das mag altmodisch sein, aber ich vertraue der Sicherheit fremder Systeme nicht, ganz gleich wie oft mir versichert wird, dass alles bestens geschützt ist. Meiner Meinung nach gibt es keinen besseren Schutz als einen Rechner, der nicht am Netz hängt. So kommen mir empfindliche Daten (und gesundheitsrelevante Daten zählen zu den empfindlichen Daten) niemals aus den Augen. Für mich ist .

Da ich dies nicht vorher wusste,  konnte ich die früheren Daten nicht mit den neuen vergleichen, um Trends zu entdecken. Natürlich waren einige Entwicklungen meines Blutzuckers keine Überraschung: erhöhte Level in der Weihnachtszeit und im neuen Jahr und auch, wann immer die Erkältung zurück kam (und das tat sie dieses Jahr mehrfach). Ich hatte auch einige Werte mir sehr niedrigem Blutzucker. Die Werte fielen auf 70-75mg/dl, was noch nicht kritisch ist (Hypoglycemie beginnt bei 50mg/dl), aber vom Messgerät bereits angemahnt wird.

Niedrige Werte tauchten immer dann besonders häufig auf, wenn ich „Mist“ gegessen hatte (wie Weißmehlprodukte, Kekse, Kuchen usw). Das ist ein Zeichen dafür, dass mein Körper größere Mengen Insulin produziert, um mit der erhöhten Zuckermenge fertig zu werden, aber da es sich um leicht verdauliche Zucker handelt,verschwinde es auch schnell wieder aus dem Blut. Das dann überschüssige Insulin schreit nach MEHR Kohlehydraten. Das ist ein Teufelskreis, denn der Körper bekommt dann Heißhunger auf Kohlehydrate. Am besten ignoriert man in dem Fall die Piranhas, die einem in den Eingeweiden wühlen. Ich trinke dann Wasser und sitze es aus (oder gehe spazieren).

Nun ist aber mein Blutzucker meistens zu hoc, nicht zu niedrig. Daher trinke ich jeden Tag ein Glas Grapefruitsaft. Kurz danach bekomme ich eine kleine Zuckerspitze, aber die darauf folgende Reduktion des Zuckerspiegels ist signifikant größer. Grapefruitsaft verringert den Blutzuckerwert stärker als meine Medizin. Ich empfehle allen, die ähnliche Diabetes haben wie ich, regelmäßig Grapefruitsaft zu trinken (der frisch gepresste Saft schmeckt besser als der aus Konzentrat). Er hilft dabei, den Blutzucker in den Griff zu bekommen.

 

» Read More

Römer in Deutschland 7

Wie ich schon letztes Mal gesagte hatte, liebten es die Römer bunt. Sie malten die Wände ihrer Wohnungen in verschiedenen Rot-, Weiß- und Grüntönen an, oft ergänzt durch Mosaike oder detaillierte Wandmalereien. Oft waren auch die Außenwände der Häuser bemalt. Bei den rekonstruierten Häusern in Xanthen, war die Farbe ein dunkles Rot. In diesen beiden Fotos sieht man das restaurierte Restaurant, aber die Farben waren bei den Privathäusern ähnlich. Ich weiß aber nicht, ob die Archäologen diese Farbe an Hand von Recherchen in römischen Dokumenten wählten oder auf Grund von Funden in anderen Grabungsstätten (wie z.B. Pompeij) oder von Funden vor Ort, aber es sah sehr hübsch aus.

Das restaurierte Restaurant hatte sogar einen Keller, was die meisten der andern Häuser nicht besaßen. Aber das Restaurant musste Wein und Lebensmittel kühlen. Sie unterirdisch zu lagern war dafür am besten, denn selbst im Sommer blieb der Boden in einem solchen Keller kühl und frisch. Die dicken Steinwände und die eingegrabenen Amphoren verstärkten diesen Effekt. Lebensmittel wurden nach Bedarf nach oben geholt.

Ich kann nicht sagen, wie viele Häuser einen Keller hatten, würde aber erwarten, dass wenigstens die Oberschicht solche unterirdischen Räume besaß, und sei es nur für Wein.

Nicht weit von dem Restaurant waren die Überreste einer Schmiede zu besichtigen. Da kann man gut erkennen, wie stabil die Fundamente gebaut waren. Einige der Ziegel wurden schräg senkrecht eingebaut, um das aus ihnen lastende Gewicht der Wände, Fußböden und Möbel besser zu verteilen. Dieses Foto ist besonders interessant, weil man anhand der Größe und Form der Fundamente erkennen kann, wo die Wände gestanden haben müssen und sogar wo die Esse und der Amboss standen. Die offenen Bereiche zwischen den Fundamenten erlaubten der heißen Luft der Bodenheizung zu zirkulieren.

 

» Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis