werbemasnahmen

Themenmonat März:
Neuerscheinung und Buchbinden

Diesen Monat erscheint der zweite Sammelband meiner Märchenadaptionen. Ab dem 19. wird er bei Amazon erhältlich sein (die anderen Shops bekommen ihn 90 Tage später).

Dieser Sammelband enthält folgende Adaptionen: Die Hütte im Wald, Hänsel und Gretel, und Dornröschen. Selbstverständlich enthält das Buch auch die Originale dieser Geschichten, falls mal eines der Märchen unbekannter ist, sowie drei Bonusgeschichten zu den Adaptionen. Um das Bündel abzurunden, habe ich eine brandneue, gänzlich unveröffentlichte Bonusgeschichte (und das dazugehörige Original) hinzugefügt, die auf dem Märchen Das tapfere Schneiderlein beruht. Wenn du meine Märchenadaptionen noch nicht kennst, solltest du sie dir mal ansehen:

 
Titelbild Märchenadaptionen Sammelband 2

Eine Mechanikerin auf der Flucht, Liebende auf der Suche und eine Schönheit, die ihr Leben verschläft, müssen die Wahrheit entdecken oder sterben…

Es war einmal Magie. Doch selbst in Märchen bleibt die Zeit nicht stehen. Von mechanischen Geräten bis zu Dampfmaschinen verdrängen neuartige Erfindungen die alten Mächte.

Die Hütte im Wald wird einer jungen Mechanikerin zum Verhängnis, Sklavenhändler jagen Hänsel und Gretel, und Dornröschen muss aufwachen bevor sie stirbt. Wird Magie die Rettung sein? Oder Technologie? Oder wird dadurch alles nur noch viel schlimmer?

Finde heraus, wie deine liebsten Märchenfiguren in einer Welt überleben, in der Technik die Magie verdrängt!

 

Außerdem habe ich mit einem Projekt begonnen, das dich vielleicht auch interessieren könnte. Eine Freundin hat mir drei Bücher geschickt, die sie sehr liebt, die aber sehr gelitten hatten. Sie waren zum Teil eingerissen, einem fehlten Seiten und eines war sogar etwas schimmelig. Ich tue mein Bestes, um sie wiederherzustellen. Meinem Fortschritt kannst du auf meiner Facebook Page or (ganz neu) auf meinem Instagram Profil folgen. In den Begleittexten beschreibe ich, was ich mache.

Als erstes hatte ich die Bücher getrocknet (für 3 Std bei 70°C im Backofen), Dann nahm ich sie auseinander und begutachtete den Schaden. Jetzt verstärke, bzw. flicke ich gerade den Knick in der Mitte einiger Seiten mit dünnem Papier, damit ich mit dem Nähen anfangen kann. Wenn dich das Thema Buchbinden interessiert, Folge mir auf FB oder Insta.

 

» Read More

Themenmonat Februar:
kostenlose Geschichte

Pst, ich bin’s mal wieder. Ab sofort gibt es meine Märchenserie in vier Sammelbänden mit richtig geilen Titelbildern. Jedes Buch hat eine zusätzliche Bonusgeschichte erhalten. Wenn ihr die Märchen noch nicht in Einzelbänden habt, holt sie euch:

 

Heute gibt es eine kostenlose Kurzgeschichte von mir. Vorgabe waren: Valentin oder Liebe oder Anti-Liebe, Katze, Zauberbuch und Feuer. Ich hoffe, euch gefällt, was ich daraus gemacht habe. Wie immer gibt es für alle, die gut Englisch können, am Ende ein Liste mit weiteren Geschichten der anderen Teilnehmer:innen dieses BlogHops. Diese Geschichte ist auch gleichzeitig mein Beitrag zum Autoren-Osterkalender 2021. Dort gibt es viele weitere Geschichten auf Deutsch. Schaut doch mal vorbei! Viel Spaß beim Lesen und hinterlasst mir einen Kommentar!

 

BlogHop Logo

 

 

Feuerherz

Mit Gregory zum Hexenjagderinnerungsfeuer zu gehen war Jackies Traum, seit sie mit dreizehn das erste Mal mitgehen durfte. Zwei Jahre später wurde er nun wahr.

Sie kämpfte gegen ihre Aufregung, während sie ihr bestes schwarzes Kleid anzog – das am wenigsten von der Sonne ausgeblichene – und dazu einen violetten Schal mit passender Leggings. Leider konnte sie gegen ihren zerbeulten Hexenhut und ihre Schnürstiefel nicht viel tun. Beim derzeitigen Stand der Finanzen der Familie, musste sie nehmen, was sie sich leisten konnten.

Wie war Gregory nur auf sie aufmerksam geworden? Normalerweise hing er mit den angesagten Mädchen rum. War ja auch egal. Er hatte sie zu seiner Partnerin gewählt, keines der anderen Mädchen.

Eingewickelt in den weiten, schwarzen Umhang, den sie von ihrer Großmutter – einer der letzten echten Hexen – geerbt hatte, wartete Jackie auf ihren Traumprinzen. Ihr Herz raste, als die Limousine vor dem Haus hielt.

Doch niemand öffnete ihr die Tür, und als sie schließlich allein einstieg, war der langgestreckte Raum mit den dunkelblauen Samtsitzen im Innern leer. Sogar die getönte Scheibe zwischen ihr und dem Fahrer war geschlossen. Sie hatte sich noch nie so einsam gefühlt. Die Enttäuschung machte ihr Herz schwer.

Gerade als sie die Limousine wieder verlassen wollte, fuhr der Wagen los. Die Tür schloss sich mit dumpfem Knall und Jackie fiel in einen der weichen Sitze.

Miau!

Das Geräusch kam aus einem der eingebauten Schränkchen am vorderen Ende des langen Raums, und der Befehl war eindeutig. So fest sie konnte in ihren Umhang gewickelt, öffnete Jackie die kleine Tür. Sie erwartete, jeden Moment von einer Furie angegriffen zu werden. Sie hatte wenig Talent, mit Hexentieren umzugehen.

Aber der Kater – schwarz mit weißen Vorderpfoten – verließ das Versteck mit erhobenem Schwanz und miaute erneut, als wolle er sagen: „Was hat das so lange gedauert?“ Er drehte sich um und starrte Jackie an.

Wenige Herzschläge später hielt die Limousine und die Tür wurde aufgerissen.

„Da ist die Prinzessin der heutigen Nacht!“ Gregorys Stimme war wie Honig und ließ ihre Knie weich werden.

Der Kater maunzte verächtlich und kratzte die ausgestreckte Hand, bevor Jackie sie nehmen konnte.

„Fuck, warum hast du denn das Monster mitgebracht?“ Gregory saugte an seinen Fingern, während Jackie aus der Limousine stieg.

„Der gehört mir nicht. Er war in einem der kleinen Fächer eingesperrt.“ Warum nur hatte sie das Gefühl, sich verteidigen zu müssen?

Gregory grunzte und nahm sie am Oberarm. Nicht gerade sanft zog er sie zu dem Weg, der den Hügel hinauf zum Feuerplatz führte. Wie es die Tradition verlange brannte es in einem Steinring auf der Spitze eines luftigen Hügels in der Nähe einer Quelle. Alle vier Elemente vereint waren das Zeichen dafür, dass die Hexenverfolgungen niemals wiederholt werden würden. Bei den Elementen hatten die letzten echten Hexen vor über hundert Jahren Frieden mit den Untalentierten geschlossen.

Jackie freute sich auf den Tanz ums Feuer. Wenn die Flammen langsam erstarben, würden die, deren Kräfte sich bereits manifestiert hatten, durchs Feuer springen. Die anderen würden warten, bis es nur noch glühende Kohlen waren.

Jackie liebte die Flammen. Ihre Familie bestand hauptsächlich aus Feuerhexen. Tief atmete sie den würzigen Geruch rauchenden Holzes. Er schien sie zu rufen, aber Nein. Das war nur dieser blöde Kater, der Gregory anfauchte.

Erst als sie sich den Jugendlichen näherten, die bereits ums Feuer tanzten fiel ihr auf, dass gar keine Erwachsenen da waren.

Wo waren die Betreuer? Sie hätte nie die Erlaubnis bekommen, hier zu erscheinen, wenn die Schule nicht angekündigt hätte, dass sie die Betreuer stellen würde. Außerdem begann Gregorys Griff an ihrem Arm langsam zu schmerzen. Sie wollte sich gerade umdrehen und gehen – selbst mit Gregory an der Seite wollte sie den Mobbern aus der Schule nicht ohne einen Erwachsenen in der Nähe begegnen – als zwei kräftig gebaute junge Männer auf sie zu traten. Der Mutter sei gedankt, Gregory hat seine Leibwächter mitgebracht, um mich zu beschützen. Jackie entspannte sich, als sie neben sie traten.

„Bist du ganz sicher?“, fragte Gregory jemanden hinter Jackie.

„Hexen brauchen bis zu fünfzehn Minuten, bevor sie brennen.“ Es war Dinas Stimme, und sie badete Jackie in Eiswasser.

Gregory nickte seinen Leibwächtern zu. Vier starke Hände packten Jackies Arme. Bevor sie auch nur protestieren konnte, flog sie ins Herzen des Feuers.

Die Hitze und der Rauch des brennenden Holzes brannten auf der Haut und erschwerten das Atmen. Tränen schossen ihr in die Augen. Ranken aus Feuer schienen sich um ihre Arme und Beine zu wickeln und den Flug zu verlängern. Heiße Luft brachte ihre Haare zum Tanzen.

Miau! Der Kater sprang ihr nach und gemeinsam landeten sie in einem Funkenregen auf weißglühenden Kohlen. Jackie fiel vorwärts und ihre Hand prallte auf einen brennend heißen Kiesel. Trotzdem schlossen sich ihre Finger instinktiv darum. Um ihn genauer anzusehen, blinzelte sie die Tränen fort. Mit leisem Zischen tropften sie auf den heißen Stein, wo sie von den Flammen aufgeleckt wurden. Die heiße Luft trug den Dampf davon.

Da veränderte sich der Kiesel. Er wurde größer, länger, wuch sich zu einem Rechteck aus, flach und weich anzufassen. Die Ecken verwandelten sich in vergoldetes Metall. Ein Zauberbuch? Nur echte Hexen besaßen welche.

Jackie war so aufgeregt, dass sie die ungemütliche Situation nicht mehr wahrnahm.

„Ich wusste es,“ sagte der Kater. „Von dem Moment an, als mein Blick auf dich fiel, wusste ich, dass du eine echte Hexe bist. Eine der wenigen Hexen, die alle vier Elemente ausbalancieren können.“

„Du kannst sprechen?“ Mit einem Mal waren Gregory, Dina und all die anderen weiter weg als der Mond.

„Was glaubst du, wie ich dich sonst unterrichten könnte?“ Der Kater setzte sich und begann sein hochgestrecktes Hinterbein zu lecken. „Willst du sie gar nicht bestrafen?“

„Das klingt wie eine echt gute Idee.“ Jackie grinste und zog das Feuer an sich. Flackernd und glühend kam es Flamme um Flamme zu ihr, kletterte ihre Beine hinauf und verteilte sich über ihren Körper, ihr Gesicht, ihre Haare und ihre Arme. Wie eine lebende Fackel trat sie aus dem Feuer.

Gregory wurde bleicher als der weiße Sand am Meer. Ohne seine Leibwächter wäre er auf den Boden geprallt. Sie trugen ihn so schnell sie konnten den Hügel hinab. Ihnen folgte Dina, die während des Laufens wie eine Banshee kreischte. Die meisten anderen jungen Leute flohen ebenfalls. Nur eine Handvoll griff beherzt nach Decken und dem Feuerlöscher.

Bevor sie etwas tun konnten, schickte Jackie die Flammen zurück ins Feuer.

„So bleibt mehr für uns,“ sagte sie zu den verdutzten Helfern und zeigte auf den langen Tisch, der über und über mit Delikatessen beladen war. „Lasst uns feiern!“

Der Kater kam aus den Flammen und setzte sich neben sie. „Ich bin ziemlich stolz darauf, dass du niemandem wehgetan hast.“

„Die rennen nach Hause zu ihren Mammas und Pappas und heulen, dass sie mich umgebracht haben.“ Jackie sprach mit Feuer in der Stimme. „Sollen sie sich doch für eine Weile selbst Ärger einbrocken.“

„Hah! Ich wusste, dass du die richtige Hexe für mich bist.“ Der Kater ließ die Zunge heraushängen, und es sah genau so aus, als würde er lachen.

_________________________

Weitere Teilnehmer:innen am BlogHop und ihre Geschichten:

III – The Empress by Raven O’Fiernan

Recognition by Sara R. Cleveland

Careful What You Wish For by Nic Steven

Jesse and Tyler by Bill Bush

Sweet Vengeance by Sabrina Rosen

Patent of Marriage by Grace Craddock

Love, Drunk, and Cupid by Jemma Weir

Stop Dragon My Heart Around by Elizabeth McCleary

Any Other Way by Barbara Lund

Date Swap by Sandra Kleinschmitt

 
#kostenlose #Geschichten #Märchenadaptionen #Veröffentlichung #eBook #Taschenbuch

 

» Read More

#Halloween #kostenlose #Geschichten
Storytime Bloghop 2020

Nichts ist erschreckender als die Ereignisse dieses Jahres, und es gibt nichts, was wir dagegen tun können, außer uns und die Leute um uns herum so gut es geht zu schützen. Aber vielleicht finden wir ein wenig Abwechslung in den coolen Mini-Geschichten, in denen der Grusel wohlige Schauer oder ein Schmunzeln auslöst und 100% Nicht-2020-realistisch ist. Also sind hier ohne Umschweife meine Geschichte und die der anderen 10 Teilnehmer*innen des 2020 Halloween Bloghops.

Wenn ihr gut Englisch könnt und Hörbücher mögt, findet ihr viele der Bloghop Geschichten(einschließlich meiner) in in den beiden letzten Episoden des Podcasts „Alone in a Room With Invisible People“ (dessen Halloween-Geschichten-Episoden ich nur wärmstens empfehlen kann; alle anderen Forlgen sind nur was für Autor*innen oder solche, die uns verstehen lernen wollen). Genießt die Jahreszeit (und meine geschichte) und – wie immer – denkt dran, die anderen Teilnehmer zu besuchen (die Liste ist ganz unten; alle anderen Geschichten sind nur auf Englisch verfügbar).

 

 

Die Hexe am Ende der Straße

Für mich ist Halloween ein Albtraum. Mom drängt mich immer engverbundenen Gruppen von Freunden auf, die mich nicht um sich haben wollen. Ich hasse es, so zu tun, als hätte ich Spaß daran Süßigkeiten zu erbetteln. Doch dieses Jahr ist es besonders schlimm. Sie schubst mich auf die Gruppe Jungs aus meiner Schule zu, die sich gegen mich verschworen haben. Meine Arme, Beine und der Rücken schmerzen noch immer von der Prügel, die sie mir verpasst hat, als ich darum bat dieses Jahr daheim bleiben zu dürfen.

Zu meiner Überraschung geht die Trick-oder-Streiche Aktion zunächst friedlich los, auch wenn die gelegentlichen Knüffe der anderen weh tun. Doch dann erzählt uns Gordon von der Hexe am Ende der Straße.

“Sie verwandelt Süßigkeiten in Steine.” Er grinst mich diabolisch an und ich zittere vor Angst. Nicht wegen der Hexe – wir würden dort nicht hingehen, wenn es sie geben würde – sondern wegen des Versprechens, mir meine Süßigkeiten wegzunehmen, das ich in seinen Augen lesen konnte. Je näher wir dem Haus der Hexe kamen, desto schneller schlug mein Herz. Es fiel mir schwer, mit den anderen zu singen, aber meine schmerzenden Körperteile erinnerten mich an Moms Wut und so machte ich weiter.

“Du zuerst!” Gordon schubst mich die Stufen hoch. Auf der Veranda stehen ein paar Topfpflanzen, neben denen eine schwarze Katze mit weißen Pfoten sitzt. Ich mache mir fast in die Hose. Das wars! Jetzt verliere ich meine Süßigkeiten, und Mom wird mich totschlagen. Ich suche vergeblich nach einer Lösung, währen ich mit zitternden Fingern an der Tür klingle.

Eine steinalte Frau öffnet die Tür. Sie wirkt älter als jede andere Frau, die ich in meinem Leben gesehen habe.

“Da seid ihr ja!” Ihre Stimme ist überraschend freundlich. “Ich habe schon auf euch gewartet, Faulpelze.”

Ich fange an zu singen, höre aber sofort wieder auf, als ich merke, dass die anderen nicht mitsingen. Als ich mich umsehe, starren die Jungs die Frau an, reglos und mit offenen Mündern.

“Aha. Nicht verzaubert?” Sie zwinkert mir zu. “Also bist du eine von uns, was? Interessant.” Sie wendet sich den anderen zu und tippt Gordon auf die Stirn. “Du wirst aufhören, anderen Leuten wehzutun. Du findest dein Glück in den Wäldern.”

Er marschiert mit glasigem Blick davon. Die Hexe tippt jeden einzelnen Jungen an und befiehlt ihm etwas. Schweigend marschieren sie einer nach dem anderen davon. Also gibt es doch Hexen. Ich bin fasziniert.

Als sie sich zu mir umdreht, schießt mir die Angst eiskalt durch die Adern. Obwohl ich fort rennen will, bewegen sich meine Beine nicht. Mein Herzschlag übertönt alle Geräusche außer meines Herzschlags und ihren Worten.

“Für dich brauche ich etwas ganz besonderes.” Sie umschließt mein Gesicht mit beiden Händen. Kaum lauter als ein Flüstern entweicht mir ein Schrei. Sie lächelt und ihre Augen sind voll Mitgefühl. “Ich wiß, Liebes. Sei stark. Es ist ruckzuck vorbei.” Sie küsst meine Stirn und mir wird warm.

Dann stehe ich in Moms Küche, die Arme schützend über den Kopf gelegt. Alles tut weh. Steine haben sich aus dem Plastikkürbis über den Tisch verteilt. Meine Arme sind mit frischen blauen Flecken übersät, und Mom hebt schon wieder den schweren Holzlöffel.

Die Hexe packt ihr Handgelenk.

Blaues Licht leuchtet zwischen ihnen auf.

Ich kann kaum atmen.

Die Hexe verändert sich, wird Mom immer ähnlicher, während Mom immer älter und zerbrechlicher wird. Schließlich verschwindet sie.
“Endlich!” Die Hexen-Mom reicht mir einen Beutel mit Süßigkeiten. “Zeit für einen Neuanfang für uns alle beide, oder?”

 
 

Wenn euch die Geschichte gefallen hat, oder ihr sonst etwas auf dem Herzen habt, lasst mir einen Kommentar da. Ich antworte, so schnell ich kann. In der Zwischenzeit lest ruhig die Geschichten der anderen (nur auf Englisch):

Unwelcomed Visitors by Bill Bush
Unraveled by Bonnie Burns
Holiday Guest by Sabrina Rosen
Home by Barbara Lund
Missing Parts by Jemma Weir
A Perfect Match by V. S. Stark
The Glistening Bat by Karen Lynn
II-The Priestess by Raven O’Fiernan
The Old Ways by Nic Steven
Halloween Pest by Elizabeth McCleary

 

» Read More

Storytime Bloghop Juli
(#kostenlose #Geschichten)

Wenn du in letzter Zeit meine Blogbeiträge gelesen hast, wirst du wissen, dass mir bisher gelingt, meine Jahreschallenge (ein Buch pro Monat zu veröffentlichen) einzuhalten. Lest gerne noch einmal die vorherigen Blogbeiträge zu den Neuerscheinungen. Jetzt ist es aber Zeit für den vierteljährlichen „Storytime Bloghop“. Es gibt wieder kostenlose Flash Geschichten von mir und 9 Mitstreitern. Hoffentlich gefällt euch meine Geschichte, obwohl sie etwas länger als üblich ist. Und denkt wie immer daran, die anderen Geschichten zu lesen (leider nur auf Englisch). Eine Liste mit Links findet ihr unter meiner Geschichte.

Der Hüter des Sandvipertempels

Es war einmal ein Land mit Sand, und Sand, und Sand, und Sand, und Sand.

Gaspard stand am Eingang des Tempels der Sandgöttin, die fünf Finger seiner rechten Hand fest um den Speer geschlossen und die beiden nackten Füße in leichtem Abstand in den warmen Sand gegraben. Er hielt Ausschau nach Pilgern, erwartete aber keine. Die Knochen der letzten Person, die den Weg durch das endlose Sandmeer gewagt hatte, waren vom ewigen Wind längst zu Staub zermahlen. Nach Aussage der Göttin war er ein böser Mann gewesen, der vor lauter Gier nach Gold seine Frau schlug und sein eigenes Kind beinahe getötet hätte.

Als ob Gold irgendeinen Wert hätte. Gaspards größter Traum war es, einmal im Leben irgendeinen Fremden zu treffen, aber die Chancen dafür waren gering. Er fragte sich, was aus seiner Vorgängerin geworden war. Hatte sie je eine Welt mit mehr Farben gesehen als Schattierungen von Braun, Beige, Weiß und Blau? War sie gestorben? Oder nur vor ihrer Aufgabe geflüchtet?

Er stellte sich vor, wie es wäre, endlich Wesen wie die zu treffen, die er aus den Büchern kannte die ihm die Göttin zum studieren gab. Ihn faszinierten die Langhornantiloppen von Quasrom mit ihren schlanken Hälsen und den drei-fingrigen Händen genauso wie die fliegenden Waale von Whattler III oder die gefiederten Dinosaurier von Permia.

Der Klang der letzten Sirene riss ihn aus den Gedanken.

Besucher?

Auf dem letzten Hügel vor dem Tempel, wo die Sirene mit Magie auf einer Sandsäule stand, hob eine Gruppe Praying Mules die spitzen Vorderhufe im Gebet. Die langen Ohren mit dem weichen Fell fielen ihnen auf den Rücken, als sie ihre Gesichter mit den langen Schnauzen gen Himmel hoben. Die weichfelligen, aufrechten Körper schienen kerngesund.

Gaspards Unterkiefer fiel herunter. Selbst in seinen Büchern waren Qumrander kaum mehr als ein Gerücht. Das Fell auf ihren Wangen und an der Schnauze leuchtete in der grellen Sonne beinahe weiß. Wenn Gaspards Bücher recht hatten, zeigte das an, dass sie von Adel waren.

Nach einer Weile beugten sich vier der Praying Mules vor und hoben etwas Weißes, Kuppelförmiges auf, das sie zuvor abgesetzt haben mussten. Der fünfte ging voraus. Alle trugen nur noch Lumpen, die kaum ihre Hüften bedeckten, aber die zahlreichen Wasserschläuche, die sie umgehängt hatten, zeigten Gaspard, dass sie gut vorbereitet waren.

Staunend sah er zu, wie die Gruppe die letzten hundert Meter der Sandwüste auf die gigantische Klippe aus prähistorischem Sand zuging, in der der Eingang des Tempels lag.

Die weiße, kuppelförmige Struktur, stellte sich als eine Trage mit einem Dom aus weißen Stoffen heraus. Sie sangen die alten Lieder, Melodien, die Gaspard bisher nur sich selbst hatte singen hören.

Die Mules kamen zügig näher, und Gaspard fiel erst im letzten Moment seine Aufgabe wieder ein.

“Halt, im Namen der Göttin!” er senkte den Speer und zeigte mit der Spitze auf die muskulöse, behaarte Brust des Anführers. “Was ist euer Begehr?”

Einige Herzschläge lang sprach niemand. Gaspard fragte sich, ob er trotz seines Trainings mit fünf offensichtlich zielstrebigen Praying Mules fertig werden würde.

“Wir kommen, um mit der Göttin zu verhandeln”, sagte der Anführer.

Bevor Gaspard antworten konnte, erhob sich eine Sandviper neben ihm, die genauso groß war, wie die Praying Mules. Ihre Obsidianschuppen zischten leise, als der Sand ihren Körper hinab rann. Gaspard musste sich zwingen, nicht zusammenzuzucken. Es war bereits einige Zeit her, dass die Göttin in ihrer Lieblingsform erschienen war.

“Ich habe so furchtbar lange auf dich gewartet, Gardella,” sagte sie mit ihrer warmen, melodiösen Altstimme. “Hast du je darüber nachgedacht, was deine Abwesenheit für ihn bedeutet?”

Der weiße Stoff der Kuppel wurde von einer Hand mit fünf Fingern beiseite geschoben, die die Farbe von nassem Sand hatten. Zum Vorschein kam eine schlanke Person ohne Fell mit langen schwarz-weiß gemischten Haaren. Anders als die seitwärts ausgerichteten Augen der Mules blickten ihre nach vorn, und es gab eine klare Trennung zwischen ihrer Nase und dem Mund. Ein ähnliches Gesicht sah Gaspard jeden Morgen im Spiegel.

Es fiel ihm schwer, die menschliche Frau nicht anzustarren. Sein Herz raste und aus unerfindlichen Gründen fürchtete er sich mit einem Mal. Er trat dichter an den waren Körper der Sandviper heran und ihre Schwanzspitze streichelte beruhigend seinen Rücken auf eine Weise, die für die Besuchergruppe unsichtbar sein musste. Gaspard war dankbar und entspannte sich etwas.

“Ich wollte längst zurück sein,” sagte die Frau, die Gardella hieß. “Doch ich wurde krank. Und nachdem ich mich erholt hatte, wollte mich das Oberkommando nicht gehen lassen. Sie versetzten mich in einen völlig anderen Quadranten und behaupteten, ich sei durch den Verlust meines Mannes und Kindes traumatisiert. Als ich die Truppe verließ, machten siemir das Reisen schwer. Ohne diese wunderbaren Leute,” sie zeigte auf die Praying Mules, “hätte ich es gar nicht geschafft, zurückzukommen. Es tut mir leid, Zulussa.”

Die große Schlange zitterte. Weinte sie? Gaspards Kehle wurde trocken. Was hatte das zu bedeuten?

“Er gehört jetzt mir. Ich habe ihn erzogen. Ich habe die Zeit für ihn verlangsamt, damit er heilen und leben konnte.” Die Stimme der Göttin bebte. “Ich werde um ihn kämpfen.”

Gardella schwang die Beine von der Trage und humpelte vorwärts. Einer ihrer Füße war verdreht und klobig wie eines der fossilisierten Wesen im Sand des Tempels. “Ich bin nicht gekommen, um dir dein Kind zu nehmen.” Sie lächelte, aber ihr Blick blieb traurig. “Mein Kind.”

Während sie Tränen weg blinzelte, zerbrach Gaspards Welt, als wäre der Boden unter seinen Füßen mit einem Mal verschwunden.

“Ich war dir keine Mutter, Gaspard. Ich hatte nie die Chance dazu.” Ihr Blick traf seinen und ihre Liebe umfing ihn genauso wie Zulussas, die er immer als selbstverständlich angenommen hatte. “Aber ich bin gekommen, um die die Freiheit zu geben, andere Welten zu bereisen. Die Praying Mules schulden mir viel. Sie werden alles für dich tun und dir alles zeigen.” Sie wandte sich an die Göttin. “Und ich werde bei dir bleiben, Zulussa. Solange ich noch lebe, wirst du nicht mehr alleine sein. Außerdem habe ich tonnenweise neue Geschichten zu erzählen.”

Die Sandviper veränderte die Form, und eine rundliche Frau mit sandfarbenen Haaren und einer Haut aus Obsidian schlang die Arme um Gardella. “Ich habe dich so sehr vermisst, Liebste.”

Und mit einem Mal ergaben die vielen kleinen Puzzleteile für Gaspard einen Sinn. Der namenlose Mann, dessen Knochenstaub der Wind davongetragen hatte, die Göttin, die seine Mutter war, und die Abwesenheit seiner Mutter. Sein Herz schwoll und füllte sich mit Liebe für die beiden Frauen, die seine Familie waren. Ja, er würde mit den Mules gehen. Er würde den Leuten da draußen von einem vergessenen Tempel im Sand erzählen, und bei seiner Rückkehr wäre Einsamkeit für sie alle kein Thema mehr.

 

Wen dir die Geschichte gefallen hat oder du irgendetwas anderes auf dem Herzen hast, schreib mir einen Kommentar. Ich antworte, so schnell ich kann. In der Zwischenzeit lies doch ruhig die anderen Geschichten:

The Right Tracks by VS Stark
The Last One by Jemma Weir
The Pooka Plays Pool by Nic Steven
The Longest Night by Sabrina Rosen
Near Success by Bill Bush
Alexa by Barbara Lund
What They Wanted by Karen Lynn
Night at the Museum by Vanessa Wells
TRIBULATION Culled, eclipsed by COVID19 (A Poem) by Juneta Key

» Read More

Storytime Bloghop April
(kostenlose Geschichte)

Ich habe es geschafft. Der erste Band mit Kurzgeschichten dieses Jahr ist raus, wenn auch nur auf Englisch (die Deutschen muss ich in aller Ruhe noch übersetzen). Diese Sammlung dreht sich um Portale. Wer gut Englisch kann und sich dafür interessiert, sollte mit der kleinen Flagge ganz oben mal zu meiner Englischen Seite wechseln. Da gibt es mehr Informationen.

Nun aber zu der kostenlosen Flash Fiction Geschichte über eine ziemlich verwirrte alte Frau, die ich für den vierteljährlichen Storytime Bloghop geschrieben habe. Hoffentlich gefällt sie euch (vergesst nicht, die anderen Teilnehmer zu besuchen, falls ihr einigermaßen Englisch versteht. Das lohnt sich eigentlich immer).

 

Familientreffen

Der Tag verebbte und es wurde Nacht. Ohne Mondlicht war es so dunkel im Haus, dass Jane nicht sehen konnte, wo sie war. Sie hatte nur ein vages Gefühl von Alter und viel Platz. Staubkörnchen schwebten in der Luft, die sie mehr roch als sah.

Die ganze Welt schien ein wenig in Schieflage geraten zu sein. Wenn sie versuchte, aus einem Fenster zu sehen, bewegten sich die Vorhänge nur, wenn sie ihre ganze Kraft einsetzte. Und wenn sie sich in der Küche ein paar Eier braten wollte, stapelte sich in der Spüle unter dem Fenster jeden Tag anderes Geschirr. So als würde es jemand dort hinlegen, um sie zu ärgern.

Gab es einen Geist im Haus? Ihr fiel ein, dass ihr ihre Oma – vor Ewigkeiten, als Jane noch jung gewesen war – oft mit gedämpfter Stimme von dem jungen, gutausehenden Prinzen erzählt hatte, der in diesem Hause ermordet worden war und es nun heimsuchte.

Jane schüttelte den Kopf. Es gab keine Gespenster. Denn wenn sie sich irrte und es den Prinzen doch gab, hätte sie ihn doch längst bemerken müssen, oder? Immerhin lebte sie schon seit ihrer Hochzeit vor fünfundsechzig Jahren hier.

Sie tastete sich ins Wohnzimmer vor. Dort hing eines dieser großen, modernen Fernsehgeräte an der Wand. Sie konnte sich nicht daran erinnern, es gekauft zu haben, aber wo es schon einmal da war, konnte sie es auch benutzen. Das Wohnzimmer roch nach abgestandenem Bier, und sie rümpfte die Nase. Wollte sie jemand absichtlich wütend machen? Aber wer nur?

Sie hatte keinen Untermieter, obwohl ihr Katie das schon oft vorgeschlagen hatte. Vielleicht hatte ihre Tochter recht. Das Haus war wirklich ziemlich groß für nur eine Person.

Aber sie war noch nicht bereit, das Leben aufzugeben, das sie so viele Jahre geführt hatte. Die Erinnerung an Todds Tod trieb ihr immer noch die Tränen in die Augen. Die klebrige Nässe schmeckte nach Salz, was sie an die vielen Male erinnerte an denen sie mit ihrer Tochter ans Meer gefahren waren. Das waren Zeiten … Sie seufzte, und es lag eine ganze Menge Sehnsucht in diesem Laut.

Wenn nur ihr Tag-Nach-Rhythmus wieder besser werden würde. Die Pillen, die sie schluckte, halfen gar nicht. Sie schlief immer noch bei Sonnenaufgang ein und verlor sich den größten Teil des Tages in wirren Träumen, bevor sie mit Beginn der Abenddämmerung wieder erwachte. Wenn sie das nur wieder hinkriegen könnte, müsste sie sich nicht immer so auf Katie verlassen.

Armes Kind. Sie ging zum Kamin und betrachtete Katies Schulabschlussfoto. Wie groß die Kleine doch geworden war. Jane runzelte die Stirn. Sie musste wirklich mal ein Wort mit der Zugehfrau wechseln. Schließlich bezahlte sie nicht für Spinnweben und Staub.

Die altmodische Standuhr im Flur schlug melodisch die volle Stunde. Jane liebte diese Uhr. Sie war ein Hochzeitsgeschenk ihrer Eltern gewesen. Automatisch zählte sie die Schläge.

Neun, zehn, elf … zwölf. Mittag! Ein Lächeln zupfte an ihren Mundwinkeln. Todd würde jede Minute nach Hause kommen. Sie musste ihm das Mittagessen richten.

Mit federnden Schritten eilte sie in die Küche – war es etwa schon Winter? Es war ja so dunkel – schnappte sich eine Pfanne, die Ölflasche und Eier, stellte alles zurecht und schaltete den Herd an.

Jemand schnappte hörbar nach Luft.

„Seht ihr, ich habe es ja gesagt.“ Obwohl die Person flüsterte, erkannte Jane die Stimme. Sie stemmte die Hände in die Hüften.

„Katie Johanna Louise Hawkins. Komm raus, wo auch immer du dich versteckt hältst. Das ist alles andere als höflich, und könnte deinen Vater zu Tode erschrecken. Du weißt doch, wie schlimm es in letzter Zeit um sein Herz steht.“

Katie stand auf der anderen Seite des Küchentisches auf, nur schwach beleuchtet von dem wenigen Licht der Straßenlaterne vor dem Küchenfenster, das die Vorhänge hindurchließen. Ein schlanker Junge, der genau so aussah wie Todd in jungen Jahren, klammerte sich an ihren Arm, und ein dunkelhaariges Mädchen versteckte sich halb hinter ihr.

Jane runzelte die Stirn. Da waren graue Strähnen in den braunen Locken ihrer Tochter. Aber … aber … sie hatte doch erst vor wenigen Wochen das Studium abgeschlossen. Oder nicht? Und wer waren diese Teenager?

„Mom?“ Katies Augen waren größer als Jane sie je gesehen hatte. Die arme Kleine. Immer noch so schreckhaft wie ein Hase.

„Ach Liebes, es tu mir leid. Ich wollte dich nicht erschrecken.“ Sie lächelte beruhigend und breitete einladend die Arme aus.

„Aber du bist …“ Katie und die Teenager traten einen Schritt zurück. Alle drei wurden sehr blass, als Jane ihnen folgte. Ihre Blicke klebten an Janes Bauch. Jane sah an sich herab und erblasste ebenfalls. Sie stand direkt in der Mitte des Küchentischs. Wie hatte sie das gemacht?

Aber sie wusste die Antwort.

Auf einen Schlag war alles wieder da: der kurze, scharfe Schmerz in ihrer Brust, das Weinen von Katie und ihren Kindern, der betäubende Geruch weißer Lilien, und die Tatsache, dass sie neben ihrem Körper gestanden und zugesehen hatte, wie sie der Bestatter nach der Totenwache abgeholt hatte.

Schwere Stiefel polterten auf dem Steinboden des Flurs vom Hintereingang. Katie und die Teenager wurden noch blasser, sie wirkten wie Leichen, und wichen der Tür aus. Diese schwang mit einer Kraft auf, die Jane nur zu gut kannte.

„Liebling!“ Todd öffnete seine Arme weit. Er war so stark, seine Schultern so breit und der Geruch von Leder und Tabak so intensiv, dass sie beinahe vor Freude geweint hätte. Und seine Stimme … seine Stimme ließ immer noch fröhliche Schauer über ihren Rücken tanzen. „Ich habe dich seit deinem Tod überall gesucht.“

„Ich glaube, ich hatte mich ein wenig verloren“, sagte Jane und warf sich in seine Arme. Verschwunden waren die Jahre, die Lücken in ihrer Erinnerung und die Pfunde, die sie im Leben dazugewonnen hatte. Sie fühlte sich wieder jung.

Den Schlag der Standuhr zur vollen Stunde hörte sie nicht mehr.

 

Wenn euch die Geschichte gefallen hat oder ihr sonstwas loswerden wollt, hinterlasst mir gerne einen Kommentar. Ich werde schnellstmöglich antworten. In der Zwischenzeit lege ich euch die Geschichten der anderen Bloghop Teilnehmer ans Herz:

Better Off Alone by VS Stark
A Day In The Life by James Husum
Nothing To Show by Elizabeth McCleary
Super Grammy (Radioactive Breakfast Cereal) by Vanessa Wells
Bone Killer by Juneta Key
One More Time by Karen Lynn
Trail Of Carnage by Jemma Weir
A Phoenix In Hell by Sabrina Rosen
Friends Of The Deep by G. Craddock
Collateral Damage by Nic Steven
A Ghost’s Life by Barbara Lund
A Startling Revelation by Bill Bush
A Hiding Place by Gina Fabio

 

» Read More

LBM Ersatzveranstaltungen

Wie es die Welt mittlerweile wohl mitbekommen hat, wurde die Leipziger Buchmesse, die größte deutsche leserorientierte Buchmesse, wegen des Corona Virus abgesagt. Ich war am Boden zerstört. Jetzt stehen hier Bücherkisten mit Neuerscheinungen, Leseproben, Flyern und mehr, was ich alles auf der Messe präsentieren und/oder verteilen wollte.

Auftritt Blogger: in knapp 10 Tagen haben sie zahlreiche online Events organisiert, Interviews geschrieben, Videos von Lesungen und Interviews aufgenommen und vieles mehr. Ich bin immer noch sprachlos.

Daher habe ich mich entschlossen den „Themenmonat März“ um eine Woche zu verschieben (er kommt dann am 22sten) und noch etwas zu der großartigen Unterstützung zu sagen, die wir Indies bekommen haben. Natürlich war die Zusammenarbeit auch für uns viel Arbeit, aber das war sie auch wert. Guckt euch an, was alles auf die Beine gestellt wurde und wo ich mich überall präsentieren durfte (als Katharina Gerlach oder mit meinem neuen Pseudonym Leonie Joy) oder zusammen mit dem Autorenkorrektiv (Qindie):

– Vorgestern hielt ich meine erste online Lesung aus einer Geschichte, die bald veröffentlicht wird. Es ist auch die einzige Katzengeschichte, die ich bisher geschrieben habe (um mich zu sehen, das verlinkte Video bis ca. 1:40 Std vorspulen).

– Außerdem hab eich drei Seiten auf der fakriro LBMreloaded site, die zwar kurzfristing nicht verfügbar sind, aber ab nächster Woche wieder online sein sollen. Eine Seite ist für Katharina Gerlach, eine für Leonie Joy, und eine für Qindie. Außerdem durfte ich an einem Mini-Interview teilnehmen.

– Gestern um 10 Uhr wurde ich von der netten Julia von fakriro in einem live stream auf YouTube interviewt und wir sprachen über mich und Qindie.

– Ebenfalls gestern wurde mein historischer Romantasy Roman, „Regen für Juma“, von Julia vorgestellt.

Kathis Lesewelt zeigt mich und meinen winzigen Verlag, den Independent Bookworm (ein Link folgt, sobald der Beitrag online ist).

– Demnächst erscheinen Schnipsel aus meinem Romantasy Jugendbuch „Feuerküsse“ bei ACs bunte Bücherwelt auf FB und Instagram. Ich poste die direkten Links, sobald ich sie habe. In der Zwischenzeit könnt ihr euch ja mal umsehen, was sie sonst so vorstellt.

– Mein Kinderbuch „Monsterjäger“ wird demnächst beim östreichischen Blog Diabooks78 vorgestellt. Auch hier gibt es wieder Schnipsel.

– Am 28sten März gibt es zu „Monsterjäger“ einen Beitrag in Mirabilias Bücherregal.

– Gegen Ende dieses Monats oder Anfang nächsten Monats, erscheint noch ein Interview mit mir auf Seitenraupes YouTube channel. Darauf freue ich mich schon sehr.

Es wird noch weitere Aktionen geben, also werde ich diese Liste kontinuierlich aktualisieren. Guckt immer mal wieder rein, was es Neues gibt.

Und hier ist noch der Buchtrailer der Fakriro Online Buchmesse (noch bis Ostern):
 

 

» Read More

Vorstellung Themenmonate

Die Blogger von Our Favorite Books (Facebook und Webseite) haben eine geniale Idee. Eine ganze Gruppe von Autor*innen und Blogger*innen werden über das Jahr verteilt je einen Beitrag zu folgenden Themen veröffentlichen:

Bloggerjahr 2020

Da ich immer einige Probleme mit dem regelmäßigen Bloggen habe (schäm), habe ich mir vorgenommen, diesmal aktiv dabei zu sein und wenigstens einmal im Monat etwas von mir hören zu lassen. Neben den obigen Themen gibt es dann auch einen kurzen Überblick darüber, wie es um mein derzeitiges Schreibprojekt steht.

Meine Beiträge werden jeden Monat am 15. hier auf dieser Seite erscheinen. Dies ist kein guter Vorsatz, sondern etwas, das ich tatsächlich umsetzen werde. Ich würde mich freuen, wenn ihr den einen oder anderen Beitrag kommentiert. Ich freu mich immer sehr über Rückmeldungen jeder Art.

#faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

 

» Read More

In meinem Kopf ist’s bunt #OBM2019 #OBM2019Halle1a #OBM2019Halle1e

#OBM2019Halle1a (Fantasy) #OBM2019Halle1e (Jugendbuch) #OBM2019Halle1d (Kinderbuch) #OBM2019Halle1f (Sonstige)

 

» Read More

Ein Tag wie jeder andere #OBM2019 #OBM2019Halle1a #OBM2019Halle1e

Jeden Tag klingelt der Wecker für meinen Mann um 5:15 und für mich 5:30 Uhr. Dann quälen wir uns aus dem Bett und erledigen die Morgenroutine (Kaffee kochen, Hundespaziergang, Frühstück zum Mitnehmen für den Mann, Enkelkind fertig machen für den Kindergarten und Hinbringen). Erst danach, also etwa gegen 8:30 kann ich mich endlich zum Schreiben hinsetzen.

Der erste Schritt ist, die letzten paar Absätze vom Vortag zu lesen, um wieder in die Geschichte zu kommen. Dann lege ich los. Mein Tagesziel sind idR. 1500 Worte, die in 1-2 Stunden zu schaffen sind, wenn es flüssig läuft. Natürlich ist das nicht immer der Fall. 😀

Wenn ich mein Tagesziel erreicht habe, arbeite ich mich durch meine eMails, antworte auf FB Kommentare und lese die neuen Beiträge in dem einzigen Schreibforum, in dem ich Mitglied bin und das ich aus tiefstem Herzen jedem empfehlen kann, der ernsthaft schreiben lernen möchte (Holly Lisle’s Writing Courses).

Normalerweise ist es dann schon beinahe Mittags, so dass ich noch einmal mit dem Hund raus muss bevor der Enkel vom Kindergarten abgeholt werden will. Den Rest des Nachmittags kümmere ich mich um Kind, Hund, Ehemann und Haushalt, sowie um die kleinen und großen Sorgen meiner Kinder (die oft anrufen). Erst wenn der Zwerg dann abends im Bett liegt (ca. 19-20 Uhr), kann ich mich dem Marketing widmen. Ich besuche dann interessante Beiträge auf FB oder lese faszinierende Blogbeiträge rund um die Welt. Wenn ich es danach noch schaffe, lege ich etwas Wäsche bevor ich gegen 23 Uhr todmüde ins Bett kippe.

Tja, so wenig glamourös habt ihr euch die Schriftstellerei vermutlich nicht vorgestellt. 😀 Warum ich es dann immer noch mache? Die Entdeckung interessanter Konflikte, das Kennenlernen neuer Figuren und die Erschaffung von Welten machen süchtig. Versuch es doch selbst einmal. Und dann sag mir, welche Idee dich so gepackt hat, dass du sie nicht loslassen kannst. Traust du dich?

#OBM2019Halle1a (Fantasy) #OBM2019Halle1e (Jugendbuch) #OBM2019Halle1d (Kinderbuch) #OBM2019Halle1f (Sonstige)

 

» Read More

Books, books, books … #OBM2019 #OBM2019Halle1a #OBM2019Halle1e

Ach du meine Güte, wo fange ich da bloß an. Ich habe so viele verschieden Dinge geschrieben, dass mir die Wahl schwer fällt. Am beliebtesten ist Wohl meine High School Drachen Trilogie, von der vor Kurzem der letzte Band erschienen ist. In der Trilogie muss ein junges Mädchen sich selbst finden, mit seinen Freunden einen Krieg zwischen den Drachen verhindern und den Jungen schützen, den sie liebt. Die Bücher gibt es bei Amazon und anderen eBookhändlern, sowie als gedruckte Bücher.

   

 
 

Ich habe aber auch ein Buch für Leseanfänger geschrieben, das ich in Zusammenarbeit mit einer Lehrerin der Schule meiner jüngsten Tochter ausgearbeitet habe. Es war mir sehr wichtig, dass es für Kinder geeignet ist, die halbwegs flüssig lesen können (also 2. Klasse aufwärts), aber auch, dass es für Menschen interessant genug ist, die durch Einschränkungen länger brauchen, um das Lesen zu lernen.
 
 
Mein liebstes Projekt ist aber meine allererste Veröffentlichung (damals noch traditionell verlegt in einem kleinen Verlag im Osnabrücker Land, wo der Roman auch spielt). Entwickelt habe ich ihn gemeinsam mit meiner besten Freundin, Anke Waldmann, die schon viele Jahre die genealogischen Wurzeln ihrer Familie untersucht. Sie fand eines Tages eine Kiste mit vermeintlichem Altpapier auf ihrem Dachboden, die sich dann als das Hofarchiv herausstellte. Darin gab es Akten, die bis ins 15. Jahrhundert zurück reichten. Meine Freundin erlernte dann die damalige Handschrift (Sütterlin) und tippte alle Dokumente ab. Dabei kamen so interessante Fakten zu Tage (Leibeigenschaft, Tod und Liebe, Klatsch und Tratsch und mehr), dass ich mich entschloss einen Roman darüber zu schreiben. Später folgte noch ein zweiter Roman, und der dritte, abschließenden Band ist in Planung. Da es den ursprünglichen Verlag jetzt nicht mehr gibt, und die Rechte an mich zurückgefallen sind, erscheinen beide Bände in Kürze in neuem Gewand.

Ich gewähre also hiermit einen Blick auf die neuen Titelbilder. Mögt ihr sie?

 

 
 

#OBM2019Halle1a (Fantasy) #OBM2019Halle1e (Jugendbuch) #OBM2019Halle1d (Kinderbuch) #OBM2019Halle1f (Sonstige)

 

» Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis