werbemasnahmen

Storytime Bloghop Halloween 2018

Und wieder einer … Aber dieses Mal bin ich besser vorbereitet. Ich habe all mein NaNoWriMo-Zeugs auf der Reihe (morgen mehr darüber). Und eine gute Halloween-ige Geschichte wartet auf euch bei diesem Bloghop (Hoffentlich stimmt ihr zu, dass sie gut ist. Sie funktioniert sicher nicht für jeden). Ich habe sie zu dem besten Podcast über Kreatives Schreiben (nur Englisch) geschickt, den ich je gehört habe: „Alone in a Room With Invisible People“. UND DIE GESCHICHTE IST ANGENOMMEN WORDEN! YAY! Ihr könnt die englische Fassung dort demnächst hören.

Und hier ist sie. Happy Halloween für alle die es feiern:

Eure Majestät

Zufrieden mit dem Makeup, das sie wie ein totenbleichen viktorianischen Vampir aussehen ließ, schloss Anne ihren Handspiegel und trat durch die Türen des Golf Clubs. Heute Nacht würde sie ihren zukünftigen Ehemann verzaubern, jemanden mit Geld. Kein vernünftiger Mann würde ihrer Verführungskunst widerstehen können. Sie suchte den überfüllten Raum nach unbekannten Gesichtern ab und hoffte, dass keiner der Stammgäste bemerkte, dass sie dasselbe Kostüm wie letztes Jahr trug. Die Frisur hatte den Rest ihres Geldes verschlungen.

Sie würdigte Männer mit teuren Eheringen keines Blickes, denn sie brauchte jemanden, der ungebunden war. Ein wohlgerundeter Hintern in einem Armani Anzug, der sich zur Musik wiegte, erregte ihre Aufmerksamkeit. Die Hände waren frei von Schmuck. Das Gesicht ihres potentiellen Ehemanns, als er sich dann umdrehte, war nicht berauschend, würde aber gehen. Schließlich war sie nicht auf der Suche nach Mister Universum.

Seine Aufmerksamkeit zu erregen dauerte nur wenige Herzschläge. Lächelnd bat er sie zum Tanz. Anne presste ihren Körper eng an den seinen und spürte seine Erektion durch den Stoff ihrer Kleider. Hab ich dich! Sie redeten nicht. Als sie aufblickte, die Lippen wie für einen Kuss leicht feucht, glühten seine Augen rot.

„Du warst die ganze Zeit so verführerisch nahe.“ Seine Stimme war rau. „Komm mit mir. Ich gebe dir alles, wovon du je geträumt hast.“

Er humpelte und sie verlor den Rhythmus. Irgendetwas stimmte nicht mit seinem Bein, doch ihr Blick klebte an seinem Gesicht. Sein Lächeln ließ ihre Nippel vor Erregung und Angst hart werden. Hatte er wirklich versprochen, all ihre Wünsche wahr werden zu lassen? Ihr Blick glitt an ihm vorbei, und sie runzelte die Stirn.

Die Menschen um sie herum hatten sich verändert und trugen jetzt wenig farbige Kleidung aus Goldbrokat, gerade so wie sie. Wo waren sie? Oder besser, wann waren sie?

„Du könntest die Geliebte eines Papstes sein.“ Ihr Partner zeigte auf einen fetten Mann mit einer Hakennase in einem roten Mantel. Zahlreiche Juwelen ließen seine Finger glitzern. Als er lächelte, waren seine Zähne schwarze Stümpfe. Anna schüttelte sich.

„Nun ja, wenn Roderic de Borja nicht nach deinem Geschmack ist …“ Ihr Partner wirbelte sie herum und die Szenerie und ihre Kleidung veränderten sich erneut. Jetzt trug sie einen Umhang mit steifem Halstuch, und ihr Busen kämpfte gegen ein Kleid mit einem Reifrock aus Walfishbarten. Ihr Tanzpartner deutete mit einem Nicken auf einen kräftig gebauten Mann, den sie aus einem Geschichtsbuch kannte—irgend so ein König von England.

„Besser? Er wird dich zu seiner Königin machen.“ Die Augen ihres Partners funkelten.

Reichtum und Macht! Alles, was sie wollte. Das war der Richtige. Doch eine Frage hatte sie noch. „Warum kann ich nicht in meiner eigenen Zeit bleiben?“

„Weil du heute Nacht sterben würdest.“ Das rote Leuchten seiner Augen wurde stärker. In ihnen sah sie sich selbst in einer Pfütze aus Blut liegen. Sie schluckte.

„Also, wer soll es sein? König oder Papst“

Sie zögerte nicht. Als Königin wäre sie reich und mächtig. Kein Mann der Welt würde es wagen, sich ihren Annäherungsversuchen zu verweigern, egal wie alt sie wäre. Außerdem war der König nicht so fett wie der Papst.

Bevor sie ihre Antwort aussprechen konnte, verbeugte sich ihr Tanzpartner, küsste ihre Hand und sagte: „Lebe wohl, Anne Boleyn. Wir werden uns wiedersehen.“ Mit einer weiteren Verbeugung verblasste er.

_______________________________________

Chris Bridges hasn’t a story this time but she’s promoting the Storytime Blog Hop. Give her shout out and say Hello!

Wenn du Englisch kannst, besuche auch die anderen AutorInnen. Es sind wirklich gute Geschichten:

Don’t forget to visit the other participants. Enjoy their stories:

Black Moon     by Lauren M. Catherine
Poe’s Heart     by J. Q. Rose
Hanks A Lot     by Joe Bouchard
In The Gray Lake     by Karen Lynn
The Right Honorable Brotherhood of Spirits, Poltergeists and Ghosts     by Vanessa Wells
Life of a Pumpkin     by Bill Bush
Why Should I?     by Gina Fabio
Reaper     by Juneta Key
Snow White Tabloid Style     by Fannie Suto
Starving Artist     by Samantha Bryant
The Halloween Dance     by Barbara Lund
The Ghost In My Yard     by Elizabeth McCleary

 

» Read More

BuCon

Nach einer hektischen Woche voller Termine und dringender Deadlines, war ich am Samstag zur BuCon, meiner Lieblingsmesse. Dort geht es nur um phantastische Lieratur, um die Autoren und Verlage, die ihr Herzblut in diese Genres stecken. Und das Organisationsteam ist unglaublich. Wenn ich kann, werde ich auch nächstes Jahr wieder dabei sein.

Allerdings hatte der Tag für mich 20 Stunden, davon 6 reine Autofahrt. Den Sonntag war ich ziemlich alle. Daher bitte ich um Nachsicht, dass der dritte Beitrag der Römerreise erst morgen oder übermorgen erscheint.

Zum Trost ein Foto von mir vor dem Tisch der Qindies:

 

» Read More

Storytime Bloghop: Als ich clever war…

Es ist wieder Zeit für den vierteljährlichen Bloghop. Dieses Mal habe ich es ein klein wenig anders gemacht, denn Ostern haben meine Brüder (ich habe drei) und ich mit technischem Schnickschnack herumgespielt, das sich einer von ihnen besorgt hatte. Wir machten ein paar schräge Fotos, und ich fügte eines davon dem Ende der Geschichte hinzu. Da es die Pointe ist, empfehle ich, es nicht anzusehen, bevor du die Geschichte gelesen hast. 😀

Als ich clever war…

Als ich an jenem Morgen in unsere Küche taumelte und übernächtigt auf die Holzmöbel und steinerne Arbeitsplatte starrte, gab mir mein Vater eine NewReality™ Brille.

„Es wird Zeit, dass du die Welt mal mit anderen Augen siehst“, sagte er und verschwand. Ich glaube, er ging zur Arbeit, aber sein plötzliches Verschwinden gruselte mich etwas.

Da mein Gehirn auf Grund von Schlafmangel (ich hatte die halbe Nacht ein 3D Virtual Reality Game gespielt) noch nicht voll da war, setzte ich sie auf … und die Welt veränderte sich schlagartig. Jetzt stand ich in einer Küche aus weißem Marmor und Chrom. Wo meine Müslischale gestanden hatte wartete jetzt ein Teller mit kunstvoll verzierten Pfannkuchen. Ich stopfte mich voll, war aber ein wenig enttäuscht, dass sie wie Müsli schmeckten.

Der Weg zur Schule hatte sich ebenfalls verändert. Der Schulbus war nun eine schicke Limousine, meine Klassenkameraden trugen edle Anzüge oder Rock und Bluse, alle mit Schlips. Wenn sie mich ansahen, lächelten sie, als wären sie meine Freunde. Da ich wusste, dass das nicht so war, ergab das Lachen hinter meinem Rücken irgendwie Sinn. Ich hatte nur keine Ahnung, worüber sie lachten.

In der Schule sank ich auf den Stuhl neben meinem besten Freund. Er grinste mich an.

„Mensch, siehst du lustig aus“, sagte er. „Du hättest dein Handy mitbringen sollen. Dann könnten wir Fotos machen.“

„Das ist nur meine neue Brille“, antwortete ich. So schlimm konnte sie doch nicht aussehen, oder?

Erst als der Lehrer eintrat fiel mir auf, dass ich meine Schulbücher vergessen hatte. Wenigstens hatte ich die Hausaufgaben mit, so dass ich keine Abmahnung bekam, aber alle lachten über mich. Und wenn ich „alle“ sage, meine ich auch alle.

Auf meinem Weg durch die Pausenhalle zu meiner nächsten Unterrichtsstunde, kamen Leute, die ich kaum kannte, um mich zu begrüßen. Solange ich sie ansah, lächelten sie nur. Aber sobald sie mich an den Nächsten weiterreichten, platzten sie vor Lachen – sogar die Lehrer kicherten, wenn sie an mir vorbei kamen. Das sah ich zwar nicht, hörte es aber.

Nach der zweiten Pause hatte ich genug. Obwohl ich wusste, dass ich später gewaltigen Ärger bekommen würde, schlich ich mich vom Schulgelände und machte mich auf den Heimweg. Dabei starrte ich auf den Boden, damit möglichst wenig Leute mein Gesicht sehen konnten. Was machte die neue Brille damit, dass alle Welt so furchtbar heftig lachen musste?

Ich bog um eine Ecke und hielt überrascht inne. Versehentlich war ich in die falsche Richtung gegangen. Meine Wangen wurden heiß und ich drehte wieder um. Ich hatte das Schultor kaum erreicht, als ein Wagen neben mir hielt. Für mich sah er aus wie ein nagelneues Cabrio, aber es klang wie ein Roboter mit Asthma. Die getönte Seitenscheibe des Fahrers senkte sich, und das Gesicht meiner Mutter lächelte mich an. Sie wirkte wie ein Engel in ihrem blauen, fließenden Abendkleid, also lächelte ich unwillkürlich zurück.

„Steig ein“, sagte sie und ich gehorchte wortlos.

In unserer neuen Küche befahl sie mir, mich auf einen Stuhl zu setzen, und bereitete mir einen Kakao und sich selbst einen Kaffee zu. In meinem Magen bildete sich ein Eisklumpen. Ich wusste, dass es jetzt Ärger gab. Trotzdem war sie immer noch am Lächeln – oder veränderte es die Brille, so wie es die Küche verändert hatte?

„Wie oft habe ich dir gesagt, du sollst mit deinen Spielen die Nacht nicht zum Tage machen?“ Ihre Stimme klang kalt und fern, aber ich spürte die darunterliegende Wut. Ich ließ den Kopf hängen und entschuldigte mich, aber das reichte nicht. „Und jetzt trägst du diese blöde Brille auch noch zur Schule! Weißt du denn gar nicht, wie dämlich das aussieht?“

„Die hat Papa mir heute morgen gegeben“, protestierte ich.

„Das ist unmöglich.“ Jetzt klang Mama eher genervt als wütend. „Er ist seit letzter Woche auf einer Dienstreise nach Paris. Hörst du denn nie zu, wenn ich dir etwas erzähle?“

Ich musste zugeben, dass zuhören nicht gerade meine Stärke war.

„Jetzt gib mir die, und dann ab ins Bett mit dir.“ Resignation beherrschte ihren Tonfall, obwohl das Gesicht, das ich sah, immer noch lächelte. „Ich schreibe deinem Lehrer eine Entschuldigung. Aber diese Woche wird nicht mehr damit gespielt.“

Ich stöhnte auf, nahm aber die Brille ab. Schlagartig verwandelte sich das blaue Kleid in die ausgewaschenen Jeans und das zu große T-Shirt, das sie so gerne trug. Ich gähnte und reichte ihr widerwillig die Brille.

„Pass auf. Ich zeig dir mal, wie dämlich du damit ausgesehen hast“, sagte sie und setzte sie auf. „Du meine Güte. Wie konntest du damit überhaupt etwas sehen? Es ist ja alles völlig verschwommen.“

Ich wunderte mich über ihre letzte Bemerkung, doch als ich in ihr Gesicht mit der Brille sah, musste ich einfach lachen.

So clever wirkte Mama mit der Brille. Ich frag mich, wie ich aussah.

 

 

Das war die Geschichte. Ich hoffe sie hat euch gefallen. Und hier sind die Links zu den anderen Teilnehmern des Bloghops. Wenn es so läuft wie bei den anderen Hops, dann sind mal wieder eine Menge Perlen darunter. Lasst sie euch nicht entgehen:

Never kid a kidder by Angela Wooldridge
The Color Of … by Chris Makowski
Nightmare by Erica Damon
Pick Up Lines by Bill Bush
The Scorpius Gate by Sandra Fikes
V is for Vortex by Elizabeth McCleary
Deep Dive by Juneta Key
Bugs by Gina Fabio
Secret by J. Q. Rose
Journal of Anah by J Lenni Dorner
The Vineyard at Mar Mozambique by Karen Lynn
Stealing Space by Barbara Lund

» Read More

David Pawn Mega-Woche


Einer meiner Lieblingsautoren ist David Pawn (der mit wahrem Namen natürlich ganz anders heißt). Ich bewundere, wie mühelos es ihm gelingt, in Genres zu schreiben, die so gar nichts miteinander zu tun haben (Western, Fantasy, Horror). Dazu kommt, dass er ein unglaublich netter Kerl ist. Ihr könnt ihn übrigens (fast) immer auf der Leipziger Buchmesse treffen. Die nächste steht ja praktisch schon wieder vor der Tür.

Meine Lieblingsserie von ihm ist aber ganz eindeutig die „Zaubertränke„-Serie. Man könnte sagen, dort träfe Harry Potter auf Dr. House. Die Grundidee ist leicht: In der Serie sind die beliebten Harry Potter Bücher in Wirklichkeit Memoiren, die McGonagal unter Pseudonym geschrieben hat. Angesiedelt ist die Serie natürlich in Wernigerode am Harz (wo auch sonst) und im Heiler-Krankenhaus Drei Annen Hohne.

Die Hauptfigur, Sophus Schlosser, hat drei Hobbies: Frauen, Frauen und Zaubertränke. Bei letzteren ist er sogar ziemlich talentiert und erfolgreich, im Gegensatz zu den anderen beiden. Daher nutzt er sein Talent, um seine Chancen bei den ersten beiden zu verbessern. Leider sind Liebestränke nicht legal, da sie auf die Nichtmagisch Begabten unerwünschte Nebenwirkungen haben. Und so kommt es, wie es kommen muss, Sophus wird erwischt und zu Liebeskummer verurteilt.

Ich habe Tränen gelacht, und zwar vom ersten (Amortentia, im Augenblick nur 99ct, also ein Schnäppchen!) bis zum derzeit letzten Band (Decoctum Solaris). Selbst jetzt muss ich immer wieder grinsen, wenn ich nur an Sophus denke.

Die ganze Serie ist süchtigmachend. Also fangt an zu lesen. Im Augenblick gibt es den ersten Band zum Sonderpreis, und es lohnt sich wirklich. Sophus hat eine ganze Reihe Abenteuer zu bestehen, und trotz der Anlehnung an das HP-Universum ist dieses eine davon völlig unabhängige Welt mit eigenen Charakteren, Ideen und Orten. Hier können FantasyleserInnen von 14 Jahren aufwärts bedenkenlos zugreifen.

» Read More

Leipziger Buchmesse 2017 Nachlese

Als Erstes und Wichtigstes: versuche nicht, am Samstag durch alle Hallen zu wandern (die Lektion habe ich auf mehreren Buchmessen in Leipzig gelernt, die ich besucht habe). Samstag kommen alle mit Kind und Kegel, Oma und Hund. Die Gänge sind komplett verstopft. Wenn irgend möglich sind Freitag oder Donnerstag die besseren Tage.

Die Leipziger Buchmesse ist immer wieder etwas Besonderes. Dadurch, dass auch die Maga-Comic-Con (mit ihren Cosplayern) und die Antiquariatsmesse stattfinden, ist es immer recht voll. Dennoch ist es die beste Möglichkeit, LeserInnen zu treffen. Darum kommen viele Qindies (Quality Indies) und ich jedes Jahr wieder, solange s uns gelingt, die Standgebühren aufzubringen. Dieses Jahr waren wir erfolgreicher als die Jahre zuvor, und ich hoffe, dass es nächstes Jahr noch besser wird.

Übrigens ist „Leipzig liest“, das Lesungsprogramm der Messe, ein großartiger Weg, neue AutorInnen zu entdecken. Die meisten leseorte sind wunderbar auf Zusammenarbeit eingestellt. Für uns dekorierte sein Autohändler seinen gesamten Verkaufsraum mit Gräbern, einem Skelett und Möbeln, die die unheimliche Athmosphäre betonten, um unsere Dark-Fantasy Lesung zu einem Event zu machen, die seine Kunden (und wir) so schnell nicht vergessen werden.

Wenn du also mal eine größere Buchmesse besuchen willst, ist Leipzig absolut lohnenswert. natürlich ist Frankfurt größer, aber auch weniger persönlich. In den nächsten Tagen werde ich einige Impressionen von der Messe posten.

Und noch eines zum Abschluss, falls du als Aussteller zu einer Buchmesse fährst: stelle sicher, dass das Promo-Material genau das tut, was es soll. Mir ist ein Fehler unterlaufen, der mir mehr als peinlich ist. Ich stehe da wie der größte Idiot aller Zeiten (was ich tatsächlich von Zeit zu Zeit bin 😀 )

» Read More

Riesenfehler, mea culpa!!!

Auf der Messe in Leipzig habe ich Promo-Kärtchen verteilt, mit denen meine neueste Veröffentlichung (Feuerküsse) kostenlos als eBook heruntergeladen werden kann. Dabei habe ich offensichtlich übersehen, dass die Links noch gar nicht freigeschaltet gewesen sind.
Ich fühle mich wie der weltgrößte Idiot!
Es tut mir furchtbar leid, falls du davon betroffen bist. Bitte komm ruhig jetzt noch vorbei. Die Links funktionieren jetzt, und ich habe das Enddatum um einen Monat verlängert. Die Möglichkeit die Geschichte über die von mir verteilten Karten zu erhalten verlängert sich also bis Ende Mai.
Verzeihung, Entschuldigung, mea culpa, es tut mir schrecklich Leid. Die einzige Ausrede, die ich dafür habe, ist mein ach so süßer Enk(g)el, der mich täglich von allem abhält, was ich eigentlich machen müsste. Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen.

» Read More

englische Jugendbuch eBooks kostenlos

22 EPIC YA Reads for FREE- November 16-22

Do you love supporting awesome authors and grabbing FREE books at the same time? Well here’s your chance. Get 22 YA novels totally FREE. Check out the teasers and descriptions on this page, choose the ones that look good to you, or grab them all! You’ll be taken to Instafreebie, who will give you the book via email (don’t worry — it’s quick, easy, and painless). The author may follow up with you and check in on you now and again because we all love chatting with our readers.

» Read More

Storytime Bloghop Oktober 2016

Ein Vierteljahr geht so schnell vorbei, dass ich kaum merke wie viel Zeit vergeht. Und dabei rase ich bereits auf die 50 zu. Zum Glück fühle ich mich viel, viel jünger (was wohl auch daran liegt, dass ich seit über 30 Jahren glücklich in denselben Mann verliebt bin). Hier sind wir also mal wieder. Bald ist Halloween und dann Weihnachten, zuvor aber der übliche Bloghop.
bloghop
Meine mittlere Tochter ist ein großer Fan von Australien (hat sie wahrscheinlich von ihrer Mutter (mir) geerbt). Ihre Lieblingsband ist 5SoS, sie interessiert sich für die Geschichte der Aboriginees (hat sogar ein frewilliges Referat in der Schule gehalten) und für die einmalige Tierwelt. Ich bin mir sicher, sie würde zu gerne nach Australien reisen, um alles mit eigenen Augen zu sehen. Selbstverständlich habe ich mir etwas einfallen lassen, wie sie diesen Traum wahr machen kann. Viel Spaß bei der Geschichte (wie immer gibt es unterhalb Links zu weiteren Geschichten, die dann aber wie immer auf Englisch sind).

Australische Träume

Glauben Sie an Magie? Besuchen sie Australien für ein Zehntel des üblichen Preises. Informationsveranstaltung St. Pauls, Kirkstreet, Montag 17:00 Uhr

australia-62823_640Die Musik einer australischen Band füllte mein kleines Wohnzimmer, als ich auf die Anzeige starrte und versuchte, die aufkeimende Hoffnung zu unterdrücken. So ein Angebot konnte nicht wahr sein. Australien war mein Traumland. Ich hatte alle Bücher gelesen, alle Filme gesehen, und schleppte ein Erste-Hilfe-Täschchen mit mir herum, in dem alles enthalten war, was man zur Behandlung von Schlangenbissen brauchte, einschließlich der Gegenmittel für die wichtigsten Gifte. Nicht, dass ich das je brauchen würde. Ich hatte zwar jeden Pfennig gespart, solange ich mich erinnern konnte, aber es reichte nicht – nicht einmal für eine Hinfahrkarte. Grob geschätzt wäre ich fünfzig, bevor ich genug Geld für eine dreimonatige Reise hätte. Also, was hatte ich zu verlieren?

***

Ich betrat St. Pauls etwas zu spät und war trotzdem die einzige Besucherin. Das hohle Gefühl in meinen Eingeweiden breitete sich aus. Ich hatte ja gewusst, dass das Angebot der Anzeige zu gut war, um wahr zu sein. Ich wollte fliehen, aber der Ausgang wurde von einem Aborigine in einem Lendenschurz blockiert.

Willkommen. Ich bin sehr glücklich, dass Sie hier sind.“ Sein faltiges Gesicht verzog sich zu dem freundlichsten Lächeln, das ich je gesehen hatte. Er nahm meine Hände und zog mich zu einer Matratze, die in dem freien Raum zwischen dem Altar und den Bänken lag. „Bitte, setzen Sie sich zu mir. Sie können in weniger als fünf Minuten in Australien sein.“

Meine Hände wurden feucht. War dies echt, oder war ich doch einem Betrüger aufgesessen? Eins war sicher, er spürte meine Sehnsucht. Na, ich würde mich jedenfalls nicht um meine schwer verdienten Ersparnisse bringen lassen.

Ich habe kein Geld.“ Das war nur eine kleine Lüge.

Machen Sie sich doch keine Sorgen um etwas so Unwichtiges.“ Der Aborigine setzte sich mit gekreuzten Beinen auf die linke Seite der Matte und zeigte auf den freien Platz. „Bitte lassen Sie mich erklären. Es hängt alles mit dem Träumen zusammen.“

Träume?“ Ich hatte von ihrer Religion gelesen. Sie bestand aus Tausenden von Geschichten über die Entstehung der Welt und die Ahnen der Aborigines. Aber was hatte das mit meinem Besuch in Australien zu tun? Das war alles zu verwirrend. Trotzdem setzte ich mich hin. Vielleicht konnte ich etwas Neues lernen.

Ob Sie es glauben oder nicht, ich komme aus einer Zeit, bevor der weiße Mann nach Australien kam. Meine Ahnen brachten mich heute her und versprachen mir, jemanden zu mir zu leiten, der mir helfen kann. Und das haben sie getan.“ Er lächelte erneut, und ich entspannte mich, ohne zu verstehen warum. „In meiner Zeit ging mein Sohn auf einen Walkabout, um sich auf die Übernahme der Häuptlingswürde vorzubereiten. Am Tag seiner Rückkehr fand ich ihn halb bei Bewusstsein in der Nähe unseres Dorfes. Er war von einer Todesotter gebissen worden, was merkwürdig war, denn sie beißen eigentlich nicht gern. Ich rief die Ahnen an. Sie brachten mich her und schickten Sie zu mir. Werden Sie mich begleiten und meinen Sohn retten?“ Er sah mich mit großen, hoffnungsvollen Augen an. Wie konnte ich so einer Bitte widerstehen? Bestenfalls würde ich ein wenig von Australien sehen. Im schlechtesten Fall verschwendete ich etwas Zeit, um einem alten Irren zu gefallen. Also nickte ich.

Er nahm meine Hände, und das andauernde Summen eines Didgeridoos füllte meinen Kopf. Alles Licht verschwand. Das Dröhnen erinnerte mich an einen geschäftigen Bienenkorb, aber es enthielt außerdem eine Melodie, die mich mit sich riß. Als Worte das Lied begleiteten, kehrte das Licht zurück und ich fand mich unter einem Himmel mit einem Vollmond und dem Kreuz des Südens wieder, das ich bisher nur aus dem Fernsehen kannte. Wilde, aromatische Düfte füllten meine Nase, und das Sirren der Insekten fiel in das Lied ein.

Der alte Mann saß unter einem Eukalyptusbaum uns spielte auf einem Didgeridoo. Neben ihm wälzte sich ein Mann hin und her, vielleicht in den frühen Dreißigern. Er atmete schwer und schwitzte stark. Zum Glück reichte das Mondlicht, um den Biss an seinem Knöchel zu erkennen. Ich zog mein Erste-Hilfe-Täschchen hervor und benutzte die Pumpe, um so viel Gift wie möglich aus dem Körper zu saugen. Der Mann stöhnte. Als ich mir sicher war, das Bestmögliche getan zu haben, lud ich eine Spritze mit dem Gegenmittel und injizierte es ihm. Hoffentlich reichte das, um das Gift zu besiegen. Todesottern setzten bei einem Biss sehr viel Gift frei. Meine Segenswünsche mischten sich mit dem Lied des alten Mannes, während wir warteten.

Als der Morgen dämmerte wurde die Atmung des Verletzten endlich ruhiger. Er schwitzte nicht mehr und fiel in einen heilenden Schlaf.

Der alte Mann hörte auf zu spielen. Die Melodie endete, und ich wurde in die Dunkelheit gerissen. Alles, was ich noch hörte, waren seine Abschiedsworte.

Danke. Wir schulden Ihnen einen langen Besuch.“

***

Als mich eine Hand an der Schulter berührte, öffnete ich meine Augen. Ich lag auf der Matratze in St. Pauls, und eine junge Aborigine Frau beugte sich mit einem Lächeln über mich.

Also sind sie doch hier. Ich hatte nicht erwartet, dass die Geschichten meines Ururgroßvaters wahr sind“, sagte sie und half mir beim Aufstehen. Dann kreuzte sie die Arme vor der Brust und verneigte sich. „Ich fühle mich geehrt, Ihre Bekanntschaft zu machen und bin gekommen, um Sie für einen mehrmonatigen Besuch zu uns nach Australien zu holen, so wie es mein Ururgroßvater verlangte.“ Als sie sich wieder aufrichtete, erhellte ein Lächeln ihr Gesicht, das dem ihres Vorfahren sehr ähnelte. „Und da dachten wir alle, Sie wären seinen Träumen entstiegen.“

Ja, ein Traum war es – mein Traum, der wahr wurde.

 

Links zu weiteren Geschichten (auf Englisch):
Karen Lynn The Waves at Midnight
Sherri Conway Ants
Elizabeth McCleary Over James Henry Wilcox Dead Body
Canis Lupus The Picture
Peg Fisher All In the Fall, a Fractured Fairytale
Bill Bush Trapped
Crystal Collier Emily’s Ghost
Viola Fury 911
Benjamin Thomas Autumn Cascade
C. Lee McKenzie Beautiful
Erica Damon Penance‘
J. Q. Rose Sorry
Elise VanCise Lady In The Woods
Barbara Lund Spooky Space
Angela Wooldridge Quiet Neighbours

» Read More

Storytime Bloghop (englisch)

Ja, es ist schon wieder soweit. Hier ist der Storytime Bloghop für den Juli. Diesmal präsentieren 12 AutorInnen (inklusive mir) ihre Geschichten. Viel Spaß. Hier ist meine (Sorry, ich hatte nicht genug Zeit für die Übersetzung).

bloghop

Lobster One

“Lobster One. Report to base.” The voice from the loudspeaker crackled. The lonely bluish gray crustacean on the bridge sighed. Luckily the trip was nearly over, so he needed worry about repairing it any longer. His long-range sensors had already caught the data stream of a suitable planet.

“Lobster One reporting. Possible planet found. Commencing scouting endeavor. Requesting full weapon access.”

“The use of all weapons has been approved. Good luck, Lobster One.”

A few seconds later the vessel slowed and found a place in the orbit of the planet. It looked promising with its wide expanse of water. With a little terraforming it would surely not be a problem to submerge most of the land masses …

… diese Geschichte erscheint irgendwann in einer meiner Kurzgeschichtensammlungen. Wenn du über die Neuerscheinung informiert werden willst, werde Mitglied meiner Lesergruppe.

Euch bleiben ja noch die anderen Geschichten (wie immer auf Englisch):


____________________

Here are the links to the other stories. Enjoy them and please leave comments. We can only improve our craft if you let us know what works and what doesn’t. Thanks for reading.

S.R. Olson, Malakai’s Gift

Wendy Smyer Yu, Into The Light

Emily Plesner, Time Stops When I’m With You

Barbara Lund, Separate Space

Shana Blueming, A Melting Heart

Juneta Key, To Be Announced

Angela Wooldridge, Midwinter

Lee Lowery, All Aboard

Elizabeth McCleary, OverWhelmed

Viola Fury, The Day The Cat Got Out

Karen Lynn, Dragon Smoke and Wind

» Read More

Storytime Bloghop April 2016

bloghopJa, es ist schon wieder Zeit dafür. Bitte denkt daran, dass meine Geschichte nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar sein wird (sagen wir bis zum 2. Mai). Wenn ihr sie also lesen wollt, beeilt euch. 😀

Natürlich machen auch diesmal wieder etliche AutorInnen aus den USA mit, die ich am Ende der Geschichte verlinkt habe. Wer gut genug Englisch kann, sollte ihre Geschichten unbedingt lesen. Und jetzt, viel Spaß:

Nasse Küsse

Küss den FroschDie kratzige Oberfläche der Chaiselongue juckt an meinen Handflächen, als ich mit geschlossenen Augen daliege. Warum muss ich überhaupt liegen? Es ist ja nicht so, dass ich krank wäre … (hier stand bis vor Kurzem noch der Rest der Geschichte.)

 

… diese Geschichte erscheint demnächst als Bonusgeschichte in einer meiner Märchenadaptionen. Wenn du über die Neuerscheinung informiert werden willst, werde Mitglied meiner Lesergruppe.

Euch bleiben ja noch die anderen Geschichten (wie immer auf Englisch):

Marie Lee Grandpa
Barbara Lund Changing Space
Juneta Key Instinct
Elizabeth McCleary Window
Karen Lynn Williams

» Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis