Storytime Bloghop: Januar 2016

Den letzten Mittwoch alle drei Monate haben sich einige englischsprachige Indies für den Storytime Bloghop zusammengetan. Jede/r veröffentlicht eine Flash Geschichte (500-1000 Worte). Diesen Monat ist das Thema frei, aber es muss aus dem Bereich der Phantastik kommen.

bloghop

Wenn euch mein Beitrag gefällt, hinterlasst bitte einen Kommentar. Die anderen Geschichten sind alle auf Englisch. Ich findet sie, wenn ihr den Links unter diesem Text folgt. Und jetzt viel Spaß (obwohl diese Geschichte wesentlich dunkler ist, als meine anderen).


Narben

Ich starre auf die Narben an meinen Armen. Sieht scheiße aus. Das Blut pocht in ihnen; so dicht unter der Haut. Ich stell mir vor, wie es heraus quillt. Leuchtend dunkelrot auf meiner bleichen Haut. Ein eindeutiges Lebenszeichen. Ein winziger Schnitt würde reichen, um zu wissen, dass es mich noch gibt.

Aber ich mach es nicht.

Ich habe es mir selbst versprochen. Denn darum bin ich doch hier, oder?

Mein Blick gleitet durch das Zimmer, so farblos und leer wie mein Leben. Wozu das Ganze? Ich rolle mich auf dem Bett zusammen. Wär besser, wenn ich tot wär. Es würde sowieso niemand merken. Außer den Therapeuten vielleicht. Aber die zählen ja nicht. Keiner von denen ahnt, was in meiner Matratze steckt. So leicht zu erreichen. Vielleicht mach ich doch einen Schnitt … einen winzigen … wo man’s nicht gleich sieht.

NEIN!

Nein. Ich will das nicht mehr. Tief durchatmen. Ich rolle mich auf den Rücken und zwinge mich, still zu liegen. Das Display von meinem Handy, das auf dem Tisch liegt, wirft ein leuchtendes Rechteck an die Zimmerdecke, aber man muss genau hinsehen, um es zu erkennen. Draußen ist es noch nicht dunkel genug. Vielleicht sollte ich das Licht anmachen, aber ich habe nicht die Kraft dazu. Wenn doch dieses scheiß Handy nicht wäre. Dann wär alles gut. Oder auch nicht, aber wenigstens würde ich es nicht wissen.

„Ich gehe jetzt mit Mandy,“ hat er geschrieben. Einfach so Schluss gemacht. Mit ’ner SMS. Wer macht’n so was. Und ich bin nicht mal traurig… oder wütend… ist doch eh egal.

Ich weiß noch, wie es gewesen ist, als wir uns kennengelernt haben. Seine Arme waren so warm um meine Schultern. Sein Lachen füllte die Leere in mir. Aber dann hat er immer seltener gelacht. Ich bin eben für alle eine Last. Da stirbt selbst das Lachen.

Die Rasierklinge in der Matratze ruft nach mir. Nicht wirklich, mit Stimme oder so, aber ich spüre sie ganz genau. Ich versuche, nicht daran zu denken, wie sich der Schmerz von meinem Arm ausbreiten würde. Bald wäre er stärker, als das hohle Ziehen in meiner Brust. Vielleicht würde er die Tür durchbrechen, die mich in dieses Leben sperrt. Was wohl auf der anderen Seite ist? Ob ich dort etwas fühlen kann?

Die Tür geht auf, und Herr Bollart schaut herein.
„Eine halbe Stunde bis zum Treffen, Tanja. Alles in Ordnung?“

Ich nicke.

„Soll ich dir das Licht anmachen?“ Er streckt die Hand nach dem Schalter aus, wartet aber auf meine Antwort. Ich nicke nochmal.

„Soll ich?“

Es ist wohl mittlerweile so dunkel im Zimmer, dass er mich nicht sehen kann. Aber vielleicht bin ich ja auch gar nicht mehr hier, und deshalb sieht er mich nicht. Mein rechter Mundwinkel zuckt bei dem Gedanken, was Herr Bollart sagen würde, wenn er das Licht anmacht und mein Zimmer wäre leer.

„Is gut.“ Meine Stimme ist so leise, dass ich sie selbst kaum höre, aber das Licht flammt auf.

„Ich sehe dich gleich, ja?“

„Hmm.“ Das kann ‚ja’ heißen oder auch ‚mal sehn’ oder so. Keine Ahnung. Ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass er reingeguckt hat. Bei mir. Als wäre ich nicht einfach ’ne Patientin die kommt oder nicht.

Aber wahrscheinlich macht er das bei allen. Dafür ist er schließlich ausgebildet, oder nicht? Psychologie… Muss hart sein. Nichts für mich. Ich rolle mich wieder auf den Arm. Die Wand auf der anderen Seite des Zimmer hat einen waagerechten Streifen. Vielleicht stand da ja mal ein Bett. Sieht jedenfalls so aus. Was die wohl für Probleme hatte? Hier kommen ja alle möglichen Leute her.

Nicht an die Klinge denken.

Denk an Menschen. An die anderen.

Luise, zwei Zimmer weiter zum Beispiel, die hat genug Schlaftabletten geschluckt, um ein Pferd umzubringen. Sie heult im Schlaf. Heute Nacht hab ich versucht, sie zu trösten – war wohl nicht sonderlich erfolgreich. Jedenfalls hat sie gleich wieder geweint, als ich zurück in meinem Zimmer war. Alles bloß, weil die in der Schule gemein zu ihr waren. Mobbing… muss schon auch schlimm sein. Aber unsichtbar zu sein ist schlimmer. Da bin ich mir sicher. Vielleicht sollte ich das mal sagen.

Heute. In der Gesprächsrunde.

Falls ich hingehe.

Ich kann auch … die Rasierklinge … ich spüre sie, als würde sie sich in meine Seite bohren. Meine Hand kriecht zu dem Spalt in der Matratze. Wenn ich sie jetzt benutze, werden sie sie mir wegnehmen. Und dann? So schnell krieg ich keine neue. Ich will keine neue brauchen. Ich will diese auch gar nicht benutzen. Scheiß Welt. Meine Hand kriecht unaufhaltsam weiter.

Es klopft leise, und ich ziehe meine Hand ruckartig zurück. Wieder geht die Tür auf. Luise streckt den Kopf in mein Zimmer.
„Darf ich reinkommen?“ Ihre Stimme zittert, als hätte sie Angst vor irgendwas. Vor mir jedenfalls nicht.

„Ja klar.“ Ich setze mich hin und ziehe die Beine an, damit sie Platz hat. Es gibt ja sonst nur den harten Schreibtischstuhl.

Sie hockt sich ans andere Ende des Bettes und starrt auf ihre Hände.

„Danke.“

„Wofür?“

„Für heut Nacht. Ich war so allein. Und wie du da warst, nich mehr.“

Etwas Warmes breitet sich in meinem Bauch aus. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich fühle es. Ich FÜHLE etwas! Ohne Klinge!

„Könnten wir…“ Luisa sieht mich nicht an. „Ich meine, hättest du Lust…“ Ihre Hände krallen sich ineinander, und sie zittert. „Wollen wir zusammen zur Gruppe gehen?“ Mit einem Mal wird mir klar, dass sie Angst vor der Antwort hat.

„Klar gehen wir zusammen.“ Ich lächle sie an. Es ist das erste Mal, seit ich hier bin. Wenn sie sich überwinden kann, kann ich es vielleicht auch. Ich könnte in der Gesprächsrunde mal was sagen. Wer weiß, vielleicht werde ich auch irgendwann die Rasierklinge abgeben. Oder auch nicht. Wir werden sehen.


Liste der anderen Indies

Karen Lynn My Story
Angela Wooldridge Uninvited Guests
Barbara Lund New Space
Kris Bowser Smithereens
Justine Ohlrich Two Deaths on My Birthday
Rabia Gale House Bound
Juneta Key Untitled
Mel Corbett If It’s Not Yours
Elizabeth McCleary Essence

» Read More

Veröffentlichungskalender

clock-782536_640Letztes Jahr habe ich etwa doppelt so viel geschrieben (und übersetzt) wie das Jahr davor. Das bedeutet, dass mein Veröffentlichungskalender dieses Jahr ziemlich voll ist.

Aber zuerst kommt noch ein Blog-Hop aus den USA, bei dem ich mitmache. Die Geschichten sind mal wieder alle in Englisch, aber wenigstens könnt ihr meine in beiden Sprachen lesen. Der Blog-Hop findet am 27. Januar statt und soll anschließend alle drei Monate wiederholt werden. Hier ist das Banner:

bloghop

(und ja, ich habe da schon einmal mitgemacht).

Den Anfang der Neuerscheinungen macht die fünfte Novelle meiner Märchenadaptionen. Hannes und Maggie ist eine Neuerzählung von Hänsel and Gretel und wird (wenn alles nach Plan geht) Ende Januar oder im frühen Februar in den Läden auftauchen. Hier ist das Bild für Vorder- und Rückseite der Druckfassung (nur der Klappentext fehlt noch). Ist es nicht schön geworden?

cover-final-d

Da das Korrektorat für die deutsche Fassung noch nicht abgeschlossen ist, scheint mir der spätere Termin wahrscheinlicher. Außerdem muss ich die englischen Versionen noch in gedruckter Form herausbringen, da es LeserInnen gibt, die ihre Nasen lieber in „echte Bücher“ stecken.

So um Ostern herum werde ich endlich die Hörbuchfassung meines Romans „Schottlands Wächter“ veröffentlichen. Ich brauche noch Beta-Hörer, die bereit sind bei Audible eine Rezension zu schreiben, wenn das Hörbuch erhältlich ist.

Anschließend habe ich drei weitere Märchenadaptionen zu veröffentlichen, die ich voraussichtlich alle drei Monate an den Start bringen werde (abhängig davon, wie schnell das Korrektorat ist). Außerdem liegen hier noch einige Kurzgeschichten herum, die ich vielleicht zum Jahresende hin bündele.

Nebenbei (hahaha) werde ich meine bei Amazon bereits veröffentlichten Titel auch bei den anderen großen deutschen eBook Vertrieben einstellen. Wenn es meine Zeit erlaubt, bringe ich endlich auch „Die Hexen von Greenwitch“ als gedrucktes Buch heraus (es ist online kostenlos zu lesen).

Parallel zu all den Veröffentlichungen werde ich den zweiten Teil der Schottland’s Wächter Trilogie schreiben. Er hat noch keinen Titel, wird aber voraussichtlich in Cornwall und vielleicht auch in Wales spielen. Wir werden sehen. Ich habe bereits recherchiert, welche Mythen und Legenden es in der Gegend gibt und dabei festgestellt, dass alle mehr oder weniger mit König Arthur verknüpft sind. Ich könnt also damit rechnen, dass einige Charaktere aus diesem Sagenkreis auftauchen werden.

Wenn ich damit fertig bin (und mit ein paar mehr Märchenadaptionen), werde ich mit dem zweiten Band von „Waffenruhe“ beginnen, meinem Fantasy-Krimi. Dieses Mal wird Moira damit beschäftigt sein, ihr Liebesleben und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen, während Druidus (ihr Liebster) undercover mit der begehrenswertesten Frau der Stadt flirten muss. Bedenkt man Moiras Unsicherheit wird es mir bestimmt viel Spaß machen, das Buch zu schreiben.

Wenn du einige meiner Bücher gelesen hast, welche Art Geschichte würdest du gerne einmal von mir sehen? Sag es mir in einem Kommentar.

» Read More

Lesung auf der BuCon

BuConJuchee, ich bin zusammen mit meinem Bekannten, David Pawn, nachgerückt. Wir werden nun nächsten Samstag (17.10.) auf der BuCon in Dreieich je eine halbe Stunde lesen. Ich bringe mein neuestes Buch mit: „Regen für Juma“. David liest aus seinem „Zaubertränke“-Sammelband. Seine Geschichten sind unglaublich witzig, ihr solltet sie also lieber nicht verpassen. Ich werde jedenfalls alle Bücher mitnehmen, die ich mir gekauft hatte und sie mir signieren lassen.

Die BuCon ist die größte deutsche Buchmesse für Phantastik. Sie findet immer parallel zur Frankfurter Buchmesse statt. Da die Eintrittskarte der FBM auch als Ticket für die Straßenbahn gilt, können Interessierte kostengünstig vorbeischauen. Das Programm ist abwechslungsreich (ich werde mir jedenfalls einiges ansehen), die Stände der Aussteller werden sicher sehr interessant, da nicht nur große Verlage vertreten sind, und fürs leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Außerdem wird ab 19:00 Uhr der „Deutsche Phantastik Preis 2015“ vergeben. Das ist sozusagen das Highlight des Tages. Ich freue mich schon riesig auf die Reise und hoffe den Einen oder Anderen dort wiederzutreffen oder neu kennenzulernen.

Kommt einfach auf mich zu: 15:00 auf dem Holodeck (sollte nicht allzu schwer zu finden sein).

» Read More

Storytime Bloghop: Dosenfutter

Willkommen zu unserem kleinen Bloghop. Hier finden sich 15 Autoren, die heute je eine ihrer Kürzestgeschichten vorstellen (die Links finden sich unter meinem Beitrag, Lesesprache: Englisch). In einer Woche sind die Geschichten alle wieder fort, also lest schnell!

Ich lasse diesen Beitrag noch bis zum 9.9. online. Danach schneide ich die Geschichte bis auf den Anfang raus. Die Links bleiben.

Dosenfutter

© Katharina Gerlach

baby-dragon„Du wirst meinen Sohn nicht fressen!” Als Mutter Elder anbrüllte, wusste ich, dass mich der Stamm nicht wollte. Ich war zu klein. Ich meine, Mutter war auch nicht gerade groß. Ihre Flügelspitzen reichten kaum bis an die Schulterblätter eines Rothirsches, aber wenigstens war sie nicht behindert. Sie schwebte Elder vor der Nase herum und spuckte kleine Flammen auf ihn.

„Er würde nicht mal einen hohlen Zahn füllen, wenn ich ihn mit einem Wildschein belegen würde”, schrie Elder zurück.

„Er ist ein wahrer Drache.” Mutters Stimme zitterte vor Wut, und ich hatte Angst, dass sie ihn angreifen würde. Sie hätte keine Chance. Immerhin war er dreimal so alt wie sie und somit auch dreimal so groß. Ich senkte den Kopf und schlich mich zum Ausgang der Höhle, wobei ich versuchte, dem Rest des Stammes so gut es ging aus dem Weg zu gehen.

„Was kann man schon erwarten,” sagte eine Matrone. „Sein Vater war ein Wyrm.” Sie fegte ihren Schwanz aus meinem Weg, als wäre ich ansteckend. Seufzend zog ich mich in unser Nest zurück und wartete auf das Urteil des Rats. Ich glaubte nicht länger, dass Mutter Erfolg haben würde, und jedermann wusste, was mit den Schlüpflingen passierte, die nicht in den Stamm aufgenommen wurden. Da gab es entweder die Kochfeuer oder die Eidechsen. Ich hoffte so sehr, dass es die Kochfeuer werden würden. Wenigstens würde ich dann schnell sterben.

… diese Geschichte erscheint mit einer weiteren Kurzgeschichte über einen Drachen im Dezember, rechtzeitig zu Weihnachten. Wenn du über die Neuerscheinung informiert werden willst, werde Mitglied meiner Lesergruppe.

 

14 Weitere Geschichten: (auf Englisch)

Rabia Gale: Spark
K. A. Petentler: The Twisted Tale of Isabel
Shana Blueming: Paper & Glue
Amy Keeley: To Be Prepared For Chocolate
Cherie „Jade“ Arbuckle: After I Died
Karen Lynn: The Family Book
Angela Wooldridge: An Alternative to Frog
Thea van Diepen: Are You Sure It’s That Way?
Paula de Carvalho: Body Double
Kris Bowser: Tantrums
Virginia McClain: Rakko’s Storm
Grace Robinette: Georg Grembl
Elizabeth McCleary: The Door
Dale Cozort: Two Letters In A Fireproof Box

 

» Read More

Wer Englisch kann ist eingeladen…

Am 26. August gibt es ein besonderes Leckerli für LeserInnen, die einigermaßen gut Englisch können. Einige AutorInnen (ich eingeschlossen) Haben uns entschlossen einen Story-Time Bloghop zu organisieren. Das bedeutet, dass ihr viele interessante, gut geschriebene (das weiß ich ganz sicher), brandneue und KOSTENLOSE Kurzgeschichten lesen könnt. Sie sind alle aus dem bereich der Phantastik (SciFi und/oder Fantasy) und werden genau eine Woche online sein. Wer diese Geschichten lesen will, sollte sich den 26. August im Kalender vormerken, dann zu meinem Blog kommen, meine Geschichte lesen (die es als einzige auf Deutsch und Englisch geben wird) und einem der Links zu den anderen Blogs folgen (es werden alle Blogs unter allen Geschichten verlinkt sein).

» Read More

Kein Aprilscherz!

Ich bin ab sofort:
adm-gruen-april15Als ich gefragt wurde, hat mich das sehr überrascht. Natürlich freute ich mich sehr darüber und habe bereitwillig alle Fragen beantwortet, die mir im Interview gestellt wurden. Es scheint, als habe allein der Plan, zur Leipziger Buchmesse zu gehen, für Aufmerksamkeit gesorgt. Seit ich zurück bin, bekomme ich mehr eMails, mehr Verkäufe und lerne immer mehr nette Menschen kennen. Schriftstellerin zu sein mag einen vielleicht nicht sofort finanziell bereichern, aber emotional auf alle Fälle.

Hier noch ein Zitat aus meinem Interview. Schaut mal vorbei.

banner-kgerlach

» Read More

Der letzte Tag

Bitte entschuldigt die Verspätung dieses Posts. Als ich mich gestern hinsetzte, um ihn zu schreiben, sah ich mich mit über 160 eMails konfrontiert von denen erstaunlicherweise nur ein kleiner Teil Spam war. Außerdem hatte ich vergessen, dass ich mit meiner Ältesten zu einem Vorstellungsgespräch und meiner Mittleren zum Arzt musste. Also habe ich meinen Kinder unterstützt, anstatt zu arbeiten. So ist das Leben. 😉

Nun aber zurück zur Buchmesse. Der letzte Tag war weniger voll als der Samstag. Trotzdem gelang der Messe ein neuer Besucherrekord. Zweihundert und zehntausend Menschen strömten herbei, um die Neuerscheinungen zu sehen. Und während ich so durch die Hallen schlenderte, hatte ich das Gefühl, mindestens ein Drittel davon sei verkleidet gekommen (obwohl das sicher etwas hoch gegriffen ist).

meine FlyerDer Sonntag war auch der beste Tag, um Bücher zu verkaufen, insbesondere da wir ab 15:00 Uhr frei anbieten durften (ohne Abgabe an die Messebuchhandlung). Natürlich konnten wir lange nicht so viel Bücher verkaufen wie wir es gerne getan hätten und schon gar nicht alle, die wir mitgebracht hatten, aber wir verkauften so viele wir konnten. Was wichtiger war, war, dass wir gesehen wurden. Ich, zum Beispiel, habe mehr als 300 kostenlose eBooks (gedruckt und z.T. signiert, siehe Bild) verschenkt. Da die Idee eines gedruckten eBooks ziemlich ungewöhnlich ist, bin ich mir sicher, dass ein Großteil derer, die es mitgenommen haben, das eBook herunterladen und lesen werden. Ich sehe bereits Spitzen in meiner Download Statistik. Hoffentlich greifen die LeserInnen anschließend auch zu meinen anderen Büchern. 😉

Gegen Abend dünnte die Menge aus. Ich sah das beste Cosplay Kostüm aller zeiten (Mononoke Hime aus dem Film Prinzessin Mononoke), konnte aber leider kein Foto machen, da ich meine Kamera am Stand hatte liegen lassen. Seufz… Aber ich halte es in meiner Erinnerung. Es war traumhaft.

Besonders dankbar war ich für meine beiden Qindie-Kollegen, die bis zum Ende blieben, um mir beim Ausräumen des Standes zu helfen. Wir wurden rekordverdächtig schnell fertig, so dass ich zu Hause war, bevor meine Kinder ins Bett mussten. Das war der krönende Abschluss eines gelungenen langen Wochenendes. Hoffentlich können wir das nächstes Jahr wiederholen.

In den nächsten Tagen werde ich hier einige der Cosplayer vorstellen, die ich geknipst habe, um zu zeigen, wie aufwändig die Kostüme zum Teil produziert waren (vieles war selbst gemacht). Außerdem poste ich auch die Bilder vom Stand, von Boris, und von meinen Qindie KollegInnen.

» Read More

Erstickungsgefahr

Am dritten Tag der Messe (Samstag) waren so viele Menschen da, dass die Gänge zwischen den Ständen erdrückend voll waren. Manchmal war es unmöglich mehr als einen winzigen Schritt in zwei Minuten zu machen. So habe ich zwei der drei Aktionen verpasst, die ich mir eigentlich hatte ansehen wollen.
Im Gegenzug waren viele Menschen vom Warten so gelangweilt, dass sie sich an unserem Stand in ein Gespräch verwickeln ließen, Flyer und Broschüren mitnahmen oder Bücher kauften. Ich denke dieser Tag war unser erfolgreichster bisher.
An einem Punkt dachte ich, alle meine Flyer wären weg, fand dann aber noch eine Kiste in meinem Auto. Ich war ziemlich erleichtert, dass ich nun doch noch ein paar für den letzten Tag übrig hatte. Ich wünschte mir nur, ich hätte auch noch ein paar Extrafüße im Auto… 😀

» Read More

Veröffentlichung: Märchen-Neuerzählung Nr. 3

Dieses Jahr werde ich die Leipziger Buchmesse besuchen, wo ich meine Märchen-Neuerzählungen vorstellen werde. Der erste Band der Serie wurde bereits mit dem Qindie-Siegel (deutsch) UND der B.R.A.G. Medaille (englisch) ausgezeichnet, beides Siegel für qualitativ hochwertige Indie-Veröffentlichungen.

Das dritte Buch der Serie, ebenfalls mit dem Qindie-Siegel ausgezeichnet, wird ab dem 12. März als eBook bei Amazon erhältlich sein, dem Tag, dem die Leipziger Buchmesse öffnet (für die, die mich treffen wollen, ich bin in Halle 5, Stand B302). Die deutsche Druckversion ist bereits erhältlich.

Über das Buch:

cover of The King's MechanicEs war einmal in einer Welt, in der Magie und Technik mit unerwarteten Konsequenzen aufeinander treffen…
Weil ihr Vater bei einem Diebstahl erwischt wird, erwartet Luna und ihren Bruder eine Strafe, schlimmer als der Tod – es sei denn, sie arbeitet als Mechanikerin für den König. Sie tut ihr Möglichstes und versucht dabei, die Avancen seines besten Freundes abzuwehren. Als wäre das nicht genug, verunglückt der König mit einer Maschine, die sie für sicher gehalten hatte. Kann sie ihn lange genug am Leben halten, um Gefahr von sich, ihrem Bruder und dem ganzen Königreich abzuwenden?
Was wäre, wenn Charles Perrault’s Schöne mehr kann, als einem Biest das Herz zu erweichen?
Dieses eBook enthält zusätzlich eine Bonusgeschichte und das Originalmärchen

Vorbestellungen sind auf Amazon.de oder jeder anderen Amazon-Plattform möglich. Weitere Vertriebspartner folgen schnellstens.

» Read More

H.L. Burke — Beggar Magic

I am a great fan of music, so when Heidi asked me to help her promote her new release, I jumped at the chance. This sounds like an incredibly interesting read to me. Check it out. (Also, if you keep reading, you can win the book!)

In Gelia City, magic is music: a constant ever-changing melody known as the Strains. Hereditary ability to use the Strains divides the city into two classes: the wealthy Highmost, who can access the full potential of the Strains, and the Common tradesmen, who are limited to mundane spells, known as beggar magic.

With the help of the Strains, Common teen Leilani rescues and befriends a gifted Highmost girl, Zebedy. The girls’ friendship opens Leilani’s eyes to the world of the Highmost. She’s intrigued by Zeb’s close relationship with the Strains, and longs to know them as she does. Zeb, in turn, comes to depend on Leilani’s strength and intelligence, making them an inseparable team, ready to take on anything with the Strains at their back.

As their unlikely friendship strengthens and endures, Zeb draws Leilani further into the Highmosts’ intrigues. Beneath the polished, academic facade of the Highmost manors lurks a threat to the Strains. An unknown force consumes their music, leaving only heart-rending silence behind.

Leilani and Zeb will do anything to save their beloved Strains, but as the silence grows, they face danger their previously sheltered lives could never prepare them for. Whoever is behind the death of the Strains is willing to kill to keep their secret safe. To preserve the Strains, the girls may have to sacrifice their friendship, or even their lives.

About Heidi

H.L. Burke

H.L. Burke

Born in a small town in north central Oregon, H. L. Burke spent most of her childhood around trees and farm animals and was always accompanied by a book. Growing up with epic heroes from Middle Earth and Narnia keeping her company, she also became an incurable romantic.

An addictive personality, she jumped from one fandom to another, being at times completely obsessed with various books, movies, or television series (Lord of the Rings, Star Wars, and Star Trek all took their turns), but she has grown to be what she considers a well-rounded connoisseur of geek culture.

Married to her high school crush who is now a US Marine, she has moved multiple times in her adult life but believes that home is wherever her husband, two daughters, and pets are.

Find her on her website, Facebook, or Goodreads.

» Read More

Follow Me

RSS Feed for posts follow me on goodreads follow me on Facebook follow me on Pinterest

 

Bücher

Archive

schöner lesen ohne Nazis