Ich kämpfe mich durch. Und du?

Lange nicht gesehen/gelesen … und das tut mir sehr leid. Wie für viele andere hat sich auch mein Leben während der Pandemie stark verändert. Ich war ziemlich produktiv (letztes Jahr entstanden 52 Kurzgeschichten) und habe die Zeit so gut es ging genossen. Natürlich gibt es Vieles, das sich verändert hat, und die Anpassung war nicht immer leicht. Aber ich habe nie aufgehört, schreiben zu wollen.

Das änderte sich zu Beginn dieses Jahres drastisch. Ich begann, meinen Roman zu vermeiden. Stattdessen plante ich drei weitere, die jetzt ebenfalls darauf warten, geschrieben zu werden, und versuchte mich an Kurz- und Kürzestgeschichten. Die machen zwar Spaß, sind aber nicht so befriedigend wie Romane. Dann begann der Krieg in der Ukraine, und seither habe ich nicht mehr als ein paar Worte zu Papier gebracht. Nicht einmal das Schreib-Event Camp NaNo hat daran etwas geändert (und ich hatte große Hoffnungen).

Der Trubel, der Lärm (auch wenn er meist fröhlich ist), die zurückkehrenden Menschen (oh je, die Menschen, sogar Familie und Freunde) sind mir nach mehr als zwei Jahren der Stille zu viel. Wenn ich meine Gefühle (oder das vorübergehende Fehlen davon) analysiere, denke ich, dass ich eine Form von Depression oder Burnout habe. Es ist nicht so, dass ich nicht schreiben will, das tue ich, ich kann mich nur nicht überwinden. Das ist ein Muster, das ich von meinem Mann und meinem Sohn kenne. Also habe ich beschlossen, es mir nicht zu erlauben, in diesem Zustand zu verharren. Das zieht nur Selbstmitleid nach sich. Von meinem Mann und meinem Sohn habe ich gelernt, dass man langsam und stetig mit viel Auszeit wieder auf die Beine kommt.

Also stecke ich mir jetzt kleinere Ziele. Ich habe beschlossen, sie hier zu posten, damit ihr sehen könnt, wie es läuft. Wie ihr wisst, bin ich nicht besonders gut darin, regelmäßig Blogbeiträge zu schreiben, aber ich werde mein Bestes geben. Vielleicht hilft es auch anderen, sich an die neue Normalität zu gewöhnen, wenn sie sehen, wie ich Fortschritte mache und Rückfälle erlebe, aber niemals aufgebe.

Mein erstes Ziel war es, die Website zu aktualisieren, was ich auch erfolgreich getan habe. Nun sind alle Kurzgeschichten hinzugefügt, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden, und da sie nicht mehr ins Menü passten, habe ich sie auf eine eigene Seite. gestellt.

Ich habe sogar ein Cover für die Geschichte „A Twist on Katlani’s Plan“ gemacht, auf das ich stolz bin. Ich habe die Geschichte im Februar 2021 verkauft und sie ist online kostenlos zu lesen (auf Englisch). Schaut sie euch an, wenn ihr wollt, und lasst mich wissen, ob sie euch gefällt.

Mein nächstes Ziel ist es, eine interessante Flash Geschichte für den kommenden Bloghop zu schreiben. Wir werden sehen, wie das läuft. Ich werde mein Bestes geben und hoffe, ihr tut es auch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du einen Kommentar hinterlässt, speichern wir die von dir eingegebenen Daten, um sicherzustellen, dass deine Worte dir zugeordnet werden und niemandem sonst.
Wir werden diese Daten niemals weitergeben.