Themenmonat Dezember:
Jahresende

Ich kann kaum glauben, dass es schon wieder Dezember ist. Wenn man nur die Seite der Veröffentlichungen ansieht, war es ein erfolgreiches Jahr. Seit April habe ich jeden Monat mindestens ein Buch herausgebracht und ich habe noch einige in Vorbereitung. Diesen Monat ist der fünfte Band meiner „Gaggle of Stories“ Serie dran. Er enthält elf amüsante Kurz- und Flashgeschichten. Für mehr Informationen bitte auf die Englische Seite wechseln (s. Flaggen oben).
 
Davon abgesehen war dieses Jahr aber eine Katastrophe. Und ich rede nicht nur von der Pandemie. Ist euch aufgefallen, wie früh dieses Jahr die Blätter rot geworden sind? Das ist Wasserstress. Die Böden hier in Deutschland (und vermutlich in vielen anderen Regionen der Welt) verlieren rapide Wasser, und es gibt einfach nicht genug Regen, die Reservoire wieder aufzufüllen. Es mag vielleicht noch ein paar Jahre dauern, aber wir werden uns an eine Welt ohne solche Wälder gewöhnen müssen, wie wir sie bisher kennen. Das erste Mal in meinem Leben habe ich mehr Angst als ich zugeben möchte.

Und selbst mein sicherer Hafen, der einzige Ort, an dem ich meine Reserven in all den Jahren wieder auftanken konnte, schwindet. Ich habe dieses Jahr kaum geschrieben (höchstens 250tsd Worte überwiegend in Kurzgeschichten und Übersetzungen). November – streicht das – das ganze Jahr(!) ist nicht so gelaufen wie geplant. Ich bin wenig zum Schreiben gekommen und finanziell war es ein Desaster. Keine einzige Buchmesse, zu der man gehen konnte (die Online Events haben sich Mühe gegeben, sind aber einfach kein Ersatz für den persönlichen Kontakt), keine Lesungen – Ich vermisse das so sehr (mehr noch als das Geld, das ich nicht verdienen konnte).

Zu Beginn der Pandemie konnten wir unsere Kinder für 1/2 Jahr trotz ihrer besonderen Bedürfnisse nicht besuchen. Sie haben sich tapfer gehalten, aber die Schäden werden jetzt langsam deutlich. Meine Älteste klammert im Augenblick sehr und die Kleine hat sich in sich zurückgezogen und macht sich Sorgen um ihre Zukunft. Das wird viele Besuche und stundenlange Telefongespräche kosten, sie wieder auf die Reihe zu bringen.

Aber ich will mich nicht beklagen. Immerhin sind wir gesund, meinem Enkel geht es prima und das Leben ist immer noch interessant. Deshalb werde ich auch weitermachen solange mir das Finanzamt nicht den Hahn zudreht.

Ich wünsche euch allen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr (und lasst uns hoffen, dass das nächste besser wird).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du einen Kommentar hinterlässt, speichern wir die von dir eingegebenen Daten, um sicherzustellen, dass deine Worte dir zugeordnet werden und niemandem sonst.
Wir werden diese Daten niemals weitergeben.