Themenmonat November:
Frauenpower

Yay, geiles Thema. Ich liebe starke Frauen. Sie tauchen in meine Büchern immer wieder auf. Da aber nicht alle Menschen das Glück haben, ungehindert ein Rückgrat entwickeln zu können, möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf die Anthologie „Dilaras Wegträumgeschichten – Anthologie gegen Mobbing“ hinweisen.

Das eBook ist komplett kostenlos, und das Taschenbuch gibt es zum Selbstkostenpreis (na ja, der Verlag bekommt pro verkauftem Buch 2ct, damit die Summe rund ist. Davon bezahlt er die Exemplare für die Nationalbibliothek). Im Moment mache ich dazu eine Leserunde bei Lovelybooks.

Als ich zur Schule kam, wurde ich bei den Mädchen schnell zur Außenseiterin, weil ich gerne lernte, viel las und lieber mit Jungs spielte als mit ihnen. Ich merkte diese Abneigung nicht einmal, so beschäftigt war ich mit meinen Freunden. Doch dann begann die Pubertät und ich stand plötzlich alleine da, denn den Jungen fiel mit einem Mal auf, dass ich keiner war.

Es gab viele verbale Übergriffe, die erst aufhörten, als ich (versehentlich) einem Klassenkameraden, der mich (freundlich) aufgezogen hatte (und in den ich eigentlich verliebt war), die Zähne ausgeschlagen hatte. Danach nannte man mich nur noch Gerlatschko und hielt Abstand. Nur bei einem körperlichen Übergriff, gegen den ich mich zum Glück wehren konnte, musste mein Vater einschreiten. Ich bin bis heute froh und dankbar, dass ich stets tiefstes Vertrauen zu meinen Eltern hatte, und ihnen von diesem Überfall erzählte.

Besser wurde es erst, als ich an eine Schule wechselte, in der mein Spitzname unbekannt war und ich neu anfangen konnte. Trotzdem waren Romanfiguren für lange Zeit meine besten Freunde. Als ich dann mit dem Schreiben begann, fanden die Figuren wie von allein den Weg in meine tippenden Finger, die ihren Leser*innen immer wieder zurufen: »Es ist in Ordnung sich zu wehren. Es ist richtig, mit Vertrauenspersonen zu reden, und die müssen nicht immer erwachsen sein. Teile dich mit, lass dir helfen. Es gibt Menschen, die immer für dich da sind. Du musst sie nur wissen lassen, dass du Hilfe brauchst.«

Dann kommt der Tag, an dem du das Leben mit offenen Armen empfängst und genießen kannst. Lass dich von niemandem klein machen. Du bist genauso viel wert, wie jeder andere Mensch auf dieser Welt, egal wie viel Geld, Macht, Einfluss und Hautpigmente oder Gedanken, Gefühle und Ideen du hast.

Ich weiß, dass meine Erlebnisse relativ harmlos waren, wenn man sie mit dem vergleicht, dem heutige Kinder ausgesetzt sind. Das Wort ‚Mobbing‘ gab es damals noch gar nicht, das Problem schon. Daher war und ist es mir stets wichtig, meinen Leser*innen (egal welchen Alters), starke Figuren als Rollenvorbilder mit auf den Weg zu geben. Vielleicht ist gerade das etwas, das mich und meine Geschichten auszeichnet. Holt euch eines meiner Bücher und entscheidet selbst.

 

#faktastischernovember #faktastisches2020 #faktastischdurchdasjahr #wirsindfaktastisch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du einen Kommentar hinterlässt, speichern wir die von dir eingegebenen Daten, um sicherzustellen, dass deine Worte dir zugeordnet werden und niemandem sonst.
Wir werden diese Daten niemals weitergeben.